Qi Gong – Innere Ruhe, Entspannung und Wachheit - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Qi Gong – Innere Ruhe, Entspannung und Wachheit

Naturheilkunde
Qi Gong ist eine ganzheitliche Heilmethode für Körper und Seele aus der Traditionellen Chinesischen Medizin die über 5.000 Jahre alt ist.

Qi Gong ist ein Übungssystem, welches in der Kampfkunst, der Meditation und in der Medizin verwendet wird. Als Teil der TCM wird Qi Gong sowohl präventiv als auch intervenierend genutzt. Es ist eine der fünf Grundsäulen, auf denen die Traditionelle Chinesische Medizin aufbaut. Die anderen vier Säulen sind die Arzneitherapie, Akupunktur, Massagetechniken und individuelle Diätetikprogramme.

Der Begriff Qi bedeutet in der westlichen Welt Lebensenergie- die Energie die wir seit unserer Existenz in uns tragen. Qi (Chi) nehmen wir über Nahrung, Atem und über alle anderen Formen der Lebensäußerung wie z. B. Bewegungen auf. Da alles auf der Welt in Zyklen abläuft, verläuft auch die Lebensenergie in einem Zyklus. Das bedeutet, dass Energie nicht nur aufgenommen, sondern auch abgegeben wird – beispielsweise durch Ausatmen oder durch Interaktionen mit anderen Menschen.

Gong kann man mit Arbeit, Pflege oder Übung übersetzen. Qi Gong bedeutet demnach Arbeit mit der Lebensenergie und deren Pflege zusammenzusetzen. Die Lebensenergie wird so nicht von außen gestärkt, sondern von innen durch den Menschen selbst. Durch die Übungen soll das Qi erhalten, gestärkt und ausgeglichener werden. Je nach den Zielen und individuellen Bedingungen der Übenden können leichte oder komplexe Qi Gong-Übungen ausgeführt werden. Bei den komplexen Übungen handelt es sich vor allem um längere Bewegungssequenzen, wie man sie zum Beispiel auch aus dem Tai-Chi kennt.

Sie setzten sich aus Atem-Bewegungs-und Entspannungsübungen zusammen. Innere Ruhe,Entspannung und Wachheit sind die drei Grundpfeiler des Qi Gong. Regelmäßiges Anwenden dieser Methode erfrischt, entspannt und ermöglicht eine Selbstregulierung im ganzheitlichen Sinne. Im Gegensatz zu Tai Chi Chuan steht hier der gesundheitliche Faktor im Vordergrund. Wichtigstes Ziel ist es die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken und für einen ungehinderten Fluss der Energie im Körper zu sorgen und so gestautes Qi aufzulösen (Qi bedeutet Vitalenergie). Ist dieser Energiefluss gestört, kann es zu körperlichen und seelischen Beschwerden kommen.

Alle Übungen sind darauf ausgerichtet, dass sie Atmung, geistige Konzentration und Bewegung miteinander kombinieren. Die entscheidenden Körperenergien werden reguliert und harmonisiert und zwar durch langsame, fließende Bewegungsabläufe, tiefe Atmung und innere Vorstellungskraft.
Der Übende versucht am Anfang sein Qi zu finden (wahrzunehmen), um es zu aktivieren und es durch seine Vorstellungskraft durch den Körper in bestimmte Organe oder Körperbereiche zu leiten. Dadurch kann er erreichen, dass Energieblockaden aufgelöst werden.
Bild: Pixabay WebSite5
Regelmäßiges Üben verbessert das Wohlbefinden und stärkt das Abwehrsystem (Immunsystem) des Körpers. Durch regelmäßige Qi Gong Übungen ist das Erreichen von innerer Ruhe und Gelassenheit aus eigener Kraft möglich und sollte das Ziel sein.

Qi Gong ist ein Weg zu einem harmonischen ausgeglichenen Zustand.

Zum richtigen Erlenen von Qi Gong schließt man sich am besten für einige Wochen einer Gruppe oder einem Therapeuten an.
Weitere Themen

Naturheilkunde- es gibt drei unterschiedliche Behandlungsmethoden
Aromatherapie- Das Interesse an pflanzlichen Heilkräften steigt an
Osteopathie- der sanfte Druck- Alternative Heilmethode
Naturheilkunde – Globuli, Natürliche Helfer
Pilates – Was ist Pilates? Ist ein ganzheitlichen Konzept
Jacobson: Übungen nach  Jacobson- Muskelentspannung
Vorheriger Beitrag: Hilft Yoga gegen Rückenschmerzen?

Nächster Beitrag: Atemtherapie - bei Atemwegserkrankung


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt