TCM-Wirkrichtung der genannten Nahrungsmittel - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

TCM-Wirkrichtung der genannten Nahrungsmittel

Naturheilkunde
  • Butter: süß, warm, tonisiert Qi und Blut, wärmend
  • Mandeln: Prunus armeniacae; süß, neutral, Lungen-Yin stärkend, befeuchtend, erschwertes Atmen erleichternd, Mitte stärkend, Schleim lösend, Darm befeuchtend  
  • Walnüsse: Juglans regla; süß, leicht warm, Blut und Qi tonisierend, Nieren kräftigend, Lungen wärmend und kräftigend, Qi und Blut nach Entbindung fördernd  
  • Weintraube: Vitis vinifera; süß und sauer, Qi und Blut tonisierend, Sehnen und Knochen stärkend, die Harnausscheidung fördernd, den Willen stärkend, Leber und Galle regenerierend, Gehirn- und Zellregeneration fördernd  
  • Apfel: Fructus malus; süß, kühl, erfrischend, Qi und Blut tonisierend, Hitze kühlend, Yang absenkend, Leber- Yin tonisierend, Lunge befeuchtend, Depressionen beseitigend, appetitanregend
  • Kuh- Milch: süß, neutral bis kühl, Qi und Blut tonisierend, Leere füllend, positiv auf Lunge und Magen wirkend, Produktion der Körpersäfte fördernd, Darm befeuchtend, schleimbildend und so Milz-Qi-Schwäche weiter verstärkend, mit Honig zusammen trockenen Husten/Hitze lindernd, Magen kühlend und befeuchtend.


Gemüse

Die Wirkrichtungen der als Bestandteil der Suppen bzw. Eintöpfe genannten Gemüse sind:


  • Möhren/Karotten: Daucus carota; süß, neutral / roh: Tendenz zur Kühle; Milz stärkend, Wachstum fördernd, Shen, Gedächtnis, Konzentration fördernd, Ansammlungen auflösend (antikancerogen), Sehkraft verbessernd, Wachstum von Haut und Schleimhäuten fördernd, rebellierendes Magen-Qi absenkend, Durchfall lindernd, Durst stillend, Hitze kühlend, entgiftend  
  • Pastinake: Pastinaka sativa; süß, warm; Milz stärkend, schweißtreibend, Wind und Nässe ausleitend, schmerzstillend, Magen, Darm und Lungen stärkend, Shen beruhigend
  • Steckrübe: Brassica napus var. napobrassica; scharf und bitter, neutral; Yang unterstützend, positiv auf Qi wirkend, Blut tonisierend, Blut-Stagnation beseitigend, Hitze kühlend, Feuchtigkeit trocknend, schweißtreibend, Kälte austreibend, Yin sedierend, appetitanregend, gegenläufiges Qi verringernd, Gifte neutralisierend
  • Kürbis: Curcubita maxima; süß, neutral; Qi und Blut tonisierend, Feuchtigkeit Schwellungen, Ödeme trocknend, schweiß- und mild harntreibend, abführend bei Verstopfung
  • Kastanie: Castanea vesca; süß, warm, Yang unterstützend, Qi und Blut tonisierend, positiv auf Qi wirkend, Blut-Stagnation beseitigend, Kälte austreibend, Magen/Milz nährend, Nieren und Knochen tonisierend, Sehnen stärkend, Blut aktivierend, Shen beruhigend
  • Meeresalgen/Seegemüse: salzig, kalt; Hitze kühlend, Trockenheit befeuchtend, Yin tonisierend, Hartes erweichend, entgiftend, Schleim umwandelnd, positiv auf Wasseransammlung Ödeme wirkend. Sie sollten nur als Bestandteil von Suppen gegessen werden, weil auch sie zu den Xue bewegenden Nahrungsmitteln gehören.


  • Tomate: zum Absenken von emporschlagendem Leber-Yang eignen sich Tomate, Stangensellerie, Spinat, Zitrone und grüner Tee.
Bild: website5

Die Speisen sollen auf der Grundlage dieser Regeln zugleich der Jahreszeit angepasst sein, d.h. im Frühling und Sommer sollten eher leichte, die Säfte fördernde und leicht kühlende Nahrungsmittel vorherrschen. Hier sind auch Salate angebracht, jedoch immer in Verbindung mit warmen Speisen.

Weitere Themen


Aromatherapie- Das Interesse an pflanzlichen Heilkräften steigt an
Osteopathie- der sanfte Druck- Alternative Heilmethode
Was kann die Osteopathie leisten – und was nicht
Osteopathie – Geschichte
Ayurveda – Traditionelle indische Heilkunst
Traditionelle Chinesische Medizin-  basiert auf 5 Säulen
Vorheriger Beitrag: Diagnosestellung TCM-Befragung durch Sinneswahrnehmung

Nächster Beitrag: Hausmittel- Beispiel alte Hausmittel- seit Generationen überliefert

Seitenanfang

Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt