Testosteronmangel Diagnose und Behandlung - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Naturheilung
Testosteronmangel – Diagnose und Behandlung
Testosteronmangel – Diagnose
Bild: pixabay website5
Ob es sich um einen Testosteronmangel handelt, kann nur der Arzt anhand einer Blutuntersuchung feststellen. Die Blutuntersuchung gibt Aufschluss auf die vorhandene Testosteronmenge im Körper. Einen festgelegten Normwert gibt es aber nicht, da die Abnahme des Testosterons bei jedem Mann unterschiedlich verläuft. Es gibt aber Richtwerte.

Meist sucht der Mann früher oder später einen Arzt auf, wenn er unter Erektionsstörungen und sexueller Unlust leidet. Zunächst ist der Hausarzt dafür zuständig, der anhand der geschilderten Beschwerden eine Blutuntersuchung durchführen wird und den Patienten gegebenenfalls an einen Endokrinologen (Spezialist für hormonelle Störungen) oder an einen Andrologen (Spezialist für geschlechtsspezifischen Erkrankungen des Mannes) überweisen wird.
Inhalt

Testosteron – Bedeutung
Testosteronmangel – Ursachen
Testosteronmangel – Symptome
Testosteronmangel – Diagnose
Testosteronmangel – Behandlung
Folgende Mittel helfen bei Testosteronmangel:
Testosterontherapie – Nebenwirkungen
Testosterontherapie
Bild: pixabay website5
Testosteronmangel – Behandlung

Auch wenn ein Testosteronmangel festgestellt wurde, heißt das nicht, dass dieser für die gesundheitlichen Probleme ursächlich ist, selbst das Hauptproblem, der Libidoverlust, ist nicht immer auf einen Testosteronmangel zurückzuführen. Hier können andere Faktoren eine Rolle spielen, wie Diabetes mellitus, Nebenwirkungen von Medikamenten, Schilddrüsenunterfunkton, Stress und Depressionen.

Um den Testosteronmangel zu beheben, gibt es einige Mittel, wie Gels, Sprays, Pflaster, Kapseln oder Spritzen. Allerdings wird eine Behandlung nur dann eingeleitet, wenn der Patient unter Erektionsstörungen und sexueller Unlust leidet.
Folgende Mittel helfen bei Testosteronmangel:

3-Monats-Spritze: Das Hormon wird in das Gesäß gespritzt oder in die Armmuskulatur, wo es über einen ca. 3-Monats-Zeitraum gespeichert wird und der Körper darauf zurückgreifen kann.

Pflaster: Das Hormon wird über die Haut aufgenommen. Das Hormonpflaster muss jeden Tag auf die Haut geklebt werden.

Gel und Spray: Wie beim Pflaster auch wird das Hormon über die Haut aufgenommen und muss täglich auf Brust, Arme und Bauch aufgetragen werden.

Kapseln: Testosteronkapseln werden meist täglich eingenommen. Sie lösen sich im Magen auf und das Hormon gelangt direkt in den Blutkreislauf.

Die Kosten für die verschiedenen Mittel werden nicht von der Krankenkasse übernommen, es sei denn, es liegt nachweislich eine medizinische Notwendigkeit vor.
Testosterontherapie - Nebenwirkungen

Bei einer Testosteronzufuhr kann es zu nicht unerheblichen Nebenwirkungen kommen. Dazu zählen ein erhöhtes Aggressionsverhalten, Unfruchtbarkeit, Leberschäden, Schlaganfall und Herzinfarkt. Deshalb ist es dringend empfehlenswert, eine Testosteronbehandlung ausschließlich mit Rücksprache des Arztes durchzuführen.
Fazit: Ein zu niedriger Testosteronspiegel stellt keinen Krankheitswert dar und bedarf daher nicht zwangsläufig einer Behandlung. Die damit eventuell verbundenen gesundheitlichen Beschwerden wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kraftlosigkeit oder auch Schlafstörungen kann man auch mit anderen Maßnahmen entgegenwirken. Das können schon geänderte Lebensgewohnheiten sein. Dazu gehört ausreichend Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde ausgewogene Ernährung.
Wer meint, dass die Einnahme von Testosteron-Präparaten jung und fit halten, also ein wahrer Lifestyle-Geheimtipp sind, der irrt.
Vorheriger Beitrag: Testosteronmangel beim Mann

Nächster Beitrag: Naturheilung- Erektionsstörungen, Schulmedizin und Natureilkunde


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt