Triggerpunkte - Behandlung, Vorbeugen und Kosten - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Triggerpunkte - Behandlung

Es gibt verschiedene Methoden, die Triggerpunkte zu behandeln. Bewährt haben sich vor allem die Manuelle Triggerpunkt-Therapie und das Dry Needling sowie eine Kombination dieser beiden Techniken.
Inhalt

Triggerpunkte – Ursachen
Triggerpunkte – Symptome
Triggerpunkte – Diagnose
Triggerpunkte – Behandlung
Manuelle Triggerpunkt-Massage
Dry Needling Behandlung
Stoßwellen gegen Triggerpunkte
Wieviel Behandlung sind nötig?
Kommt es zu Nebenwirkungen?
Kosten einer Triggerpunkt-Therapie
Triggerpunkte – Vorbeugen
Bilder: pixabay website5
Manuelle Triggerpunkt-Massage

Bei der Triggerpunkt-Massage drückt der Therapeut mit seinen Händen, auf die ertasteten Triggerpunkte, um die Verkrampfung zu lösen und das Muskelareal zu dehnen. Manche Therapeuten verwenden dafür auch sogenannte Massagehölzchen, ein für die Triggerpunkt-Massage aus glattem Hartholz gefertigtes Massagestab-Kreuz, das bei geübter Handhabung die Behandlung unterstützt.
Bild: pixabay website5
Bei dem Druck durch die Massage werden die Triggerpunkte gereizt, was für den Patienten sehr unangenehm und auch schmerzhaft sein kann. Es kann dabei nicht nur zu dem Druckschmerz kommen, sondern auch zu weitergeleiteten Schmerzen in anderen Körperregionen. Jedoch, wenn sich die Verkrampfung erst gelöst hat, löst sich auch der Schmerz. Nach der Druckbehandlung folgt eine sanftere Massage des betroffenen Areals.
Dry Needling Behandlung

Das Dry Needling (trockenes Nadeln) ist vergleichbar mit der Akupunktur, jedoch wird beim Dry Needling punktgenau in die zuvor ertasteten und diagnostizierten Triggerpunkte gestochen. Bei der bekannten Akupunktur wird dagegen in verschiedene Bereiche gestochen, die den jeweiligen Beschwerden zuzuordnen sind.
Bild: pixabay website5
Für die Dry Needling Behandlung werden sehr dünne, sterile Einwegakupunkturnadeln verwendet. Die Nadel wird direkt in den Triggerpunkt gestochen. Der Nadelstich bewirkt, dass die Sauerstoffversorgung der verspannten Muskelfasern und Faszien angeregt und die Durchblutung verbessert wird. Durch den Einstich kommt es zu einer kurzen Zuckungsreaktion in dem Bereich. Patienten berichten, dass sie zwar einen kurzen Schmerz spüren, danach jedoch ein lösendes Gefühl einsetzt.

Das Dry Needling Verfahren hat sich begleitend zur manuellen Triggerpunkt-Therapie als eine sehr wirksame Behandlungsform bewährt, darf in Deutschland jedoch ausschließlich von Ärzten und Heilpraktikern praktiziert werden, da es sich um eine invasive Technik handelt.
Stoßwellen gegen Triggerpunkte

Eine weitere Methode sind Stoßwellen, die zur Behandlung von Triggerpunkten eingesetzt werden. Hierbei werden Stoßwellen auf den Triggerpunkt geleitet, wodurch dieser sich auflöst. Besonders bei tiefliegenden Triggerpunkten oder wenn eine großflächige Anwendung nötig ist, hat sich die Behandlung mit Stoßwellen als besonders effektiv erwiesen. Allerdings ist auch diese Methode für den Patienten nicht schmerzfrei, jedoch kann er hierbei den Grad der noch auszuhaltenden Schmerzen selber bestimmen.
Wieviel Behandlung sind nötig?

Wie oft Triggerpunkte behandelt werden sollten, hängt ganz von der Art der körperlichen Beschwerden ab. Bei einer Zerrung zum Beispiel oder bei einer plötzlich auftretenden Verspannung reicht eventuell schon eine Sitzung aus. Anders bei chronischen Schmerzen, die schon lange Zeit anhalten; hier kann es Monate dauern, bis die Triggerpunkte verschwunden sind.

Die Behandlung sollte einmal pro Woche stattfinden.
Kommt es zu Nebenwirkungen?

Nach einer Triggerpunkt-Therapie treten keine Nebenwirkungen auf. Zwar ist die Behandlung für den Patienten meist schmerzhaft, und zwar jede Behandlungsmethode, jedoch verschwindet der Schmerz kurz nach Behandlungsende wieder. Voraussetzung ist allerdings, dass die Triggerpunkt-Behandlung fachgerecht ausgeführt wird.
Kosten einer Triggerpunkt-Therapie

Die Kosten einer Triggerpunkt-Therapie belaufen sich zwischen 30 Euro und 50 Euro für eine Sitzung. Hinzu kommt beim ersten Mal das Anamnesegespräch, das mit etwa 20 Euro berechnet wird.

Ob die Krankenkasse hierfür die Kosten übernimmt oder zumindest bezuschusst, sollte man auf jeden Fall bei seiner Krankenkasse fragen.
Triggerpunkte - Vorbeugen

Grundsätzlich vorbeugen kann man der Entstehung von Triggerpunkten nicht. Genauso können bereits behandelte Triggerpunkte erneut auftreten. Liegt eine akute Überlastung vor, zum Beispiel nach einem Unfall, begründen sich die Triggerpunkte der Ursache entsprechend.

Liegen chronische Schmerzen in bestimmten Körperregionen vor, können hierfür dauerhafte Fehlhaltungen ursächlich sein. Selbst beim Aufspüren und Beseitigen von Triggerpunkten, werden sich diese wahrscheinlich wieder entwickeln, wenn man nicht konsequent seine Lebensgewohnheiten und Alltagsabläufe ändert.
Fazit: Viele körperliche Beschwerden sind auf Triggerpunkte zurückzuführen. Diese beseitigen zu lassen und somit die Schmerzen zu lindern, ist daher eine gute Sache. An dieser Stelle sollte jedoch noch einmal erwähnt werden, dass die Triggerpunkte nicht die Ursache der Schmerzen sind, sondern lediglich die Schmerzen auslösen. Es gilt also, wie bei anderen Erkrankungen auch, die Ursache zu finden und zu behandeln.
Weitere Themen

Akupressur – Naturheilkunde
Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin
Energie wecken durch eine Moxa-Therapie
Osteopathie- der sanfte Druck- Alternative Heilmethode
Cranio-Sacral-Therapie – Bei Verspannungen und Blockaden
Thai-Massage – Unterschied zur normalen Massage
Vorheriger Beitrag: Triggerpunkt-Therapie

Nächster Beitrag: Triggerpunkte – Selbst behandeln


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt