Vorsorge und Schutz Bauchschmerzen- Eine gesunde Lebensweise - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Vorsorge und Schutz Bauchschmerzen- Eine gesunde Lebensweise

Krankheiten

Eine gesunde Lebensweise und eine gesunde Ernährung ist der beste Schutz gegen Bauchschmerzen.
Grundlage für eine gesunde Ernährung bilden regelmäßige ballaststoffreiche und fettarme Mahlzeiten. Man sollte sein Essen abwechslungsreich und vielseitig in angemessenen Mengen zu sich nehmen. Hierzu gehören z. B. Getreideprodukte, Kartoffeln, Brot, Reis, Nudeln, Getreideflocken. Diese Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen. 5 Portionen Gemüse und Obst am Tag, roh oder nur kurz gegart liefern Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Milch und Milchprodukte sollte man täglich essen, Fisch ein bis zweimal die Woche und Eier, Wurst und Fleisch nur in Maßen.

Zu viel Nahrungsfett fördert Übergewicht. Fast-Food, Fertigprodukte, Fleischwaren, Süßwaren und Gebäck enthalten meist versteckte Fette. Bevorzugen Sie pflanzliche Fette und Öle (60-80 Gramm/Tag), Salz und Zucker in Maßen, viel trinken, mindestens 1,5 Liter pro Tag, vorzugsweise Wasser.    
Diese Regeln helfen, Erkrankungen des Verdauungstrakts und damit Bauchschmerzen vorzubeugen. Zusätzlicher Verzicht auf Alkohol, Kaffee und Nikotin beugen außerdem eine Gastritis vor. Wenn Sie auf Alkohol verzichten, schonen Sie außerdem ihre Bauchspeicheldrüse und Leber und vermeiden die Entstehung von Leberkrebs und Darmkrebs. Außerdem strapazieren Sie Ihre Galle und Bauchspeicheldrüse weniger, wenn Sie fettarme Nahrungsmittel bevorzugen.

Darüber hinaus schützen Gelassenheit und Ruhe den stressanfälligen Magen-Darm-Trakt und helfen ebenfalls, Bauchschmerzen und organischen Erkrankungen vorzubeugen.

Durchfallerkrankungen vorbeugen

Seitenanfang

Eine intakte Darmflora schützt vor Darminfektionen und Darmentzündungen und beugt damit dem Durchfall vor und den damit verbundenen Bauchschmerzen. Die Darmflora enthält ca. 600 Arten gesundheitsfördernder Keime, z. B. Laktobazillen, Bifidobakterien oder Escherichia coli. Man kann die Darmflora durch regelmäßigen Verzehr milchsaurer Produkte (Joghurt, Buttermilch, Dickmilch, Sauerkraut) und durch die Zufuhr vieler Ballaststoffe (Präbiotika) in Form von Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und Hüsenfrüchte unterstützen.

Durch Milch und Milchprodukten wird durch den Eiweißgehalt der Milch die Säure im Magen gepuffert und schützt so die Mikroorganismen der milchsauren Produkte vor der Säurewirkung. Ein Teil der Mikroorganismen kann deshalb den Magen unbeschadet passieren und in den Darm gelangen. Einer Reihe von Lebensmitteln werden lebende, probiotische Bakterien - so genannte Probiotika - zugesetzt, die im Darm vorkommen und gesundheitsförderlich wirken. Angeboten werden probiotische Lebensmittel, zum Beispiel Joghurt, Käse, Brotaufstrich, Getränke, sowie probiotische Arzneimittel.

Probiotischen Lebensmitteln wird nachgesagt, dass sie Durchfallerkrankungen vorbeugen beziehungsweise lindern und positiv auf das Immunsystem wirken. In den meisten Fällen konnten solche Wirkungen in Studien medizinisch nicht eindeutig bewiesen werden. Neuesten Erkenntnissen zufolge sollten Probiotika bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) nicht eingesetzt werden, da dies offenbar die Durchblutung des Darms massiv behindern kann.

Krebserkrankungen vorbeugen


Lebens- und Ernährungsgewohnheiten spielen eine große Rolle bei der Entstehung von Krebserkrankungen. Eine vollwertige Ernährung kann das Krebsrisiko senken, wobei eine ballaststoffreiche Nahrung besonders vor Dick- und Enddarmkrebs schützt.

Seitenanfang

Die Deutsche Krebshilfe hat 10 Punkte zusammengefasst, um eine Krebserkrankung vorzubeugen


  • Rauchen Sie nicht

  • Vermeiden Sie Übergewicht

  • Bewegen Sie sich täglich

  • Essen Sie viel frisches Obst und Gemüse

  • Trinken Sie nur wenig Alkohol

  • Schützen Sie sich vor der Sonne

  • Meiden Sie krebserregende Stoffe

  • Gehen Sie regelmäßig zur Krebs-Früherkennungsuntersuchung

  • Nutzen Sie Angebote zur Darmkrebs-Vorsorge

  • Impfen Sie sich gegen Hepatitis B

Zur Darmkrebs-Vorsorge ist es empfehlenswert, ab dem 50. Lebensjahr in einem ausführlichen Gespräch mit dem Hausarzt oder Internisten die persönlichen Risikofaktoren für eine Darmkrebserkrankung abzuklären. Außerdem sollte einmal jährlich im Rahmen der gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchung ein Test zum Nachweis von nicht sichtbarem (okkultem) Blut im Stuhl durchgeführt werden. Ab dem 55. Lebensjahr wird empfohlen, alle 10 Jahre eine Darmspiegelung vornehmen zu lassen.
Naturheilkunde

Pflanzen Magen/Darm- Naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren
Hausmittel Naturheilung Bauchschmerzen- Tipps hierzu:
Bauchschmerzen bei Babys und Kinder- Homöopathie bei Babys und Kinder
Homöopathie bei Bauchschmerzen- Typische Symptome und Mittel

Vorheriger Beitrag: Ballaststoffreicher Ernährung- ja oder nein


Nächster Beitrag: Völlegefühl – Nur unangenehm oder krankhaft?


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt