Prädiabetes – Was ist das? - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Prädiabetes – Was ist das?

Krankheiten
Von Prädiabetes spricht man, wenn der Blutzucker leicht erhöht ist, aber noch nicht die Werte erreicht hat die für Diabetes zutreffend sind. Diese leicht erhöhten Werte muss man aber ernst nehmen, da sie innerhalb weniger Jahre zu Diabetes führen können.

Oft werden die vielfältigen Symptome der Prädiabetes von Betroffenen nicht ernst genommen oder aber einer anderen Erkrankung zugeordnet. Allerdings haben auch Ärzte oft Schwierigkeiten eine Prädiabetes früh genug zu erkennen, sodass sich langsam eine Diabetes entwickeln kann. Gerade Normalgewichtige fühlen sich vor einem Diabetes sicher, da Diabetes immer mit starkem Übergewicht in Verbindung gebracht wird. Das trifft jedoch nur bei etwa 15% aller Zuckerkranken zu. Das wissen jedoch nur wenige.

Wird die Erkrankung jedoch frühzeitig erkannt, kann durch eine Behandlung die Entwicklung zur Diabetes verhindert werden.

Meist durch eine einfache Ernährungsumstellung, ein Aktivitätsprogramm und Behandlung mit Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamente kann im Frühstadium einer Prädiabetes eine Entwicklung zur Diabetes verhindert werden.
Blutzucker
Bild: pixabay website5
Inhalt

Prädiabetes Symptome

  • Häufiger Harndrang und verstärkter Durst- da der hohe Blutzuckerwert dem Gewebe Wasser entziehen, kommt es zu Durst und Harndrang
  • Gewichtsverlust- unerklärlicher Gewichtsverlust entsteht durch Energiemangel in den Körperzellen und durch die vermehrte Ausscheidung von Urin
  • Trockene, juckende Haut- durch hohe Blutzuckerwerte wird der Haut Flüssigkeit entzogen. Die Haut wird trocken, rissig und fängt an zu jucken
  • Verschwommenes Sehen- durch erhöhte Urinausscheidung wird auch der Augenlinse Wasser entzogen wodurch sie nicht mehr scharfstellen kann
  • Schlecht heilende Wunden- aus noch unbekannten Gründen behindern hohe Blutzuckerwerte den Heilungsprozess bei Wunden oder Prellungen und auch der Organismus ist anfälliger für Infektionen
  • Zahnfleischbluten bzw. rotes angeschwollenes weiches Zahnfleisch- da die Infektionsabwehr durch die hohen Blutzuckerwerte vermindert ist kommt es zu diesen Symptomen
  • Starkes Hungergefühl- schon eine Stunde nach Nahrungsaufnahme kann es zu einem Hungergefühl kommen, da die Zellen zu wenig Glukose aufnehmen können

Es wird vermutet das Prädiabetes das Risiko für Herzkreislauferkrankungen erhöht. Meist haben Betroffene jedoch zusätzliche Erkrankungen wie z. B. Bluthochdruck oder zu hohe Blutfettwerte und beides sind natürlich zusätzliche Risikofaktoren für Herzkreislauferkrankungen.

Fest steht jedoch, dass Prädiabetes innerhalb von fünf bis 10 Jahren zu einer Diabetes führt.
Genaue Zahlen über Betroffene die an Prädiabetes leiden gibt es nicht. Experten gehen von vielen Millionen aus.

In einer Studie wurde festgestellt, dass 20% der Probanden diese Vorstufe hatten.
Die Anzahl der Menschen mit Prädiabetes wird vermutlich weiter ansteigen, da der Prozentsatz von stark übergewichtigen Jugendlichen zunimmt. Heute sind 15% der jugendlichen übergewichtig und sogar sechs Prozent adipös. Für Diabetes-Typ-2 ist Übergewicht der wichtigste Risikofaktor.
Was kann man tun?

Seine Ernährung umstellen, auf z. B. ballaststoffreiche Lebensmittel (viel Gemüse, wenig Zucker)

Allgemein auf Kalorien achten, wenn möglich nicht mehr als der Körper verarbeiten kann.

Mindestends eine halbe Stunde tägliche Bewegung einplanen (Spaziergänge und leichte Sportübungen
Weiter lesen

Diabetes- Blutzucker und Folgeerkrankungen
Diabetes- Langzeitblutzucker HbA1c - Blutzucker-Gedächtnis
Diabetes- Nervenkrankheiten, Durchblutungsstörungen und Fußsyndrom
Vorheriger Beitrag: Diabetes- Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Retinopathie

Nächster Beitrag: Hohe Dunkelziffer bei Diabeteserkrankungen


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt