Die häufigsten Erkrankungen bei Kindern – Atemwegsinfekte - Heilmed-Krankheit Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Heilmed - Krankheit
Naturheilkunde und Naturheilung
Direkt zum Seiteninhalt
Bild:pixabay website5
Bild: pixabay website5
Naturheilung - Sodbrennen
Bild: pixabay website5

Die häufigsten Erkrankungen bei Kindern – Atemwegsinfekte

Krankheiten
Häufige Infekte bei Babys und Kleinkindern machen den Eltern häufig große Sorgen.

Gerade in den ersten zwei Lebensjahren der Kinder sind diese gefühlt ständig krank. Heftig wird es dann, wenn die Kinder in die Kita kommen. Kaum ist die Erkältung auskuriert, bringt der Nachwuchs schon wieder die nächste Schnupfnase mit nach Hause.

Die häufigsten Atemwegserkrankungen sind zum Beispiel

  • Erkältung (grippaler Infekt)
  • Mandelentzündung (Tonsillitis)
  • Kehlkopfentzündung (Laryngitis)
  • Rachenentzündung (Pharyngitis)
  • Akute Entzündungen des Nasenrachenraums
Bilder: pixabay website5
Ein Infekt der Atemwege mit Husten und Schnupfen kann das Befinden sehr beeinträchtigen, ist aber meist harmlos. Manchmal ist eine ärztliche Abklärung jedoch nötig.

Eine „Erkältung“ pro Monat kann bei Kindern durchaus normal sein.

Medikamente gegen auslösende Viren gibt es nicht. Nur die Beschwerden kann man durch entsprechende Maßnahmen lindern.

Meist kündigt sich ein Infekt durch ein Jucken oder Kribbeln in der Nase an und äußert sich dann in Schnupfen, Niesen und Husten, oft auch verbunden mit Schluckbeschwerden, bei Kindern meist auch mit Fieber.

Meist ist ein solcher Infekt nach sieben bis zehn Tagen wieder vorbei.

Zur Genesung benötigt das Kind Ruhe und Schlaf. Bleibt das Kind nicht im Bett hilft auch ein ruhiger Tagesablauf.
Während der Erkrankung sollte das Kind viel trinken, damit sich z. B. der Schleim besser löst. Auch sollte so eine Austrocknung des Körpers verhindert werden. Säuglingen sollten bevorzugt Muttermilch bekommen und zusätzlich Wasser oder Tee angeboten bekommen. Kindern, die nicht mehr gestillt werden, bieten man ebenfalls Wasser und milden Tee an.

Im Raum, in dem sich das Kind befindet sollte die Luftfeuchtigkeit erhöht werden. Das erreicht man einfach, indem man feuchte Wäsche im Zimmer aufhängt oder feuchte Tücher auf die Heizung legt.

Um die Symptome zu lindern gibt es eine Reihe bewährter Hausmittel.

Wenn die Erfahrung mit den einzelnen Anwendungen jedoch fehlen, oder das Kind noch sehr klein ist, sollte man deren Anwendung mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin besser abklären. Denn nicht jedes Hausmittel ist auch immer für jedes Kind geeignet.

So können z. B. Wickel und Umschläge bei einfachen Erkrankungen ein wirksames Hausmittel sein. Doch falsch angewendet können sie auch schaden, statt nutzen.
Vorheriger Beitrag: Migräne bei Kindern: Diagnose und Behandlung

Nächster Beitrag: Asthma bronchiale bei Kindern - Natürliche Unterstützung


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt