Senkung des LDL-Cholesterins durch Lebensmittel - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt

Senkung des LDL-Cholesterins durch Lebensmittel

Krankheiten
Unser Körper benötigt Cholesterin, es ist lebensnotwendig. Unterschieden wird das Cholesterin in zwei Formen, das sogenannte HDL (High-Density-Lipoprotein) und das LDL- Cholesterin (Low-Density-Lipoprotein). Beide sind sogenannte Lipoproteine, das sind Fett-Eiweißverbindungen, die eine hohe bzw. niedrige chemische Dichte haben.
Bild: pixabay website5
Beide Verbindungen, das HDL-, sowie das LDL-Cholesterin transportieren das Cholesterin von der Leber in den Körper an die Stellen, wo es benötigt wird. Durchschnittlich befinden sich 140 Gramm Cholesterin in unserem Körper. Es ist Hauptbestandteil der Zellwände.

Fette sind für unseren Körper lebensnotwendig. Als Organfett schützen und stabilisieren sie wichtige Organe, wie z. B. die Nieren. Zudem bilden Fette einen wichtigen Bestandteil des Nervengewebes und werden zum Aufbau wichtiger Erneuerung körpereigener Substanzen benötigt. Zusätzlich sind sie eine wichtige Vorstufe für verschiedene Hormone und Gallensäuren. Fette sind auch Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K.

Fette stellen auch eine Energiereserve dar. Als Depotfett sind sie eine Energiereserve, auf die der Körper z. B. in Hungerzeiten zurückgreifen kann.
Inhalt

Fette und Cholesterin sind wichtig für
Das gute und das schlechte Cholesterin
Nun zu Lebensmitteln, die den LDL-Cholesterin-Wert senken können
Weitere empfehlenswerte Produkte
Weitere Themen
Bild: pixabay website5
Fette und Cholesterin sind wichtig für:

  • Bildung von Gallensäuren, die für die Fettverdauung erforderlich sind
  • Baustein der Zellmembranen
  • Beteiligung am Aufbau der Nerven
  • Beteiligung an der Bildung einiger Hormone
  • Beteiligung an der Bildung von Vitamin D
  • Bestandteil des Talgdrüsensekrets
  • Energiegewinnung und -speicherung
Fette und Cholesterin sind wichtig
Das gute und das schlechte Cholesterin

HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein = Lipoprotein hoher Dichte) wird auch als gutes Cholesterin bezeichnet.

HDL -Partikel nehmen Cholesterin von den Körperzellen auf und bringen es zurück zur Leber, wo es eine wichtige Aufgabe bei der Verdauung erfüllt. Auch schaffen es die Partikel schon abgelagertes Cholesterin an den Arterienwänden wieder abzulösen. So spielt das HDL-Cholesterin eine wichtige schützende Rolle bei einer Atherosklerose.

LDL-Cholesterin wird auch als schlechtes Cholesterin bezeichnet. So kommt es dazu, dass wenn die Aufnahmemöglichkeit der Zellen für Cholesterin erschöpft ist, die LDL-Partikel im Blutkreislauf verbleiben und es so zu Ablagerungen an den Gefäßwänden kommen kann. das trägt zu einer Entwicklung einer Atherosklerose bei.

LDL-Partikel (Low Density Lipoprotein = Lipoprotein niedriger Dichte) transportieren den größten Anteil des Cholesterins im Blut. Sie bringen es von der Leber zu den Körperzellen.

Zu erwähnen sind zudem die Triglyceride. Sie zählen auch zu den Blutfetten und dienen uns als Energiequelle und Energiespeicher, als Stütze und Polster für Organe und Knochen, als Wärmeisolierung und vieles mehr. Diese Fette werden auch als Neutralfette bezeichnet und machen ca. 90 Prozent der Nahrungsfette aus. Zu hohe Triglyceridwerte gelten ebenfalls als Risikofaktor für kardiovaskuläre (Herz und Blutgefäße betreffende) Erkrankungen.
Nun zu Lebensmitteln, die den LDL-Cholesterin-Wert senken können

Eine gesunde Ernährung hilft den Cholesterinspiegel im Gleichgewicht zu halten. So sollte man die Zufuhr von tierischen, gesättigten Fetten durch ungesättigte Fettsäuren ersetzten.

Diese ungesättigten Fettsäuren befinden sich zum Beispiel in pflanzlichen Lebensmitteln. Auch raten Experten zu ballaststoffreicher Nahrung, die die Fettverdauung anregt.

Eine ballaststoffreiche Ernährung regt die Fettverdauung an. Dadurch werden Gallensäuren, die durch Ballaststoffe gebunden werden über den Stuhl ausgeschieden. Da der Körper für die Fettverdauung jedoch ständig Gallensäure benötigt, holt er sich die Baustoffe dafür aus dem Cholesterin – dies führt dazu, dass der Cholesterinspiegel im Blut sinkt.

Senken kann man den LDL-Cholesterin-Wert somit zum Beispiel über Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte und das gesunde HDL-Cholesterin erhöhen. Das wirkt sich gut auf das Herz aus.

Zudem werden rohe Zwiebeln, Lauch und Knoblauch cholesterinsenkende Eigenschaften nachgesagt. Diese Lebensmittel sind reich an ätherischen Ölen, schwefelhaltigen Verbindungen, sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen und Zink. Der enthaltene Inhaltsstoff Allicin soll sogar die Bildung von Cholesterin in der Leber hemmen können.

Bohnen sind fettarm aber reich an Proteinen, Fasern, Vitaminen und Mineralstoffen. So quellen Bohnen durch ihre löslichen Ballaststoffe im Magen auf und binden so die cholesterinhaltige Gallenflüssigkeit. Saponine (sekundärer Pflanzenstoff), ein Inhaltsstoff der Bohnen soll zusätzlich bindend auf das LDL-Cholesterin wirken. Dadurch werden die Gefäßwände zusätzlich vor Ablagerungen geschützt.

Gleichen Wirkungen werden auch anderen Hülsenfrüchte nachgesagt wie z. B. Kichererbsen und Soja.

Gemüse und Obst enthalten Ballaststoffe und sogenannte Antioxidantien, die cholesterinsenkend wirken. Zu empfehlen sind zum Beispiel Birnen und Äpfel. Der Inhaltsstoff Lignin der Birne hilft beim Abbau von Cholesterin im Darm und der Inhaltsstoff Pektin des Apfels hilft mit, die cholesterinreiche Gallensäure im Dickdarm zu binden.

Auch zählen Heidelbeeren zu den Obstsorten, die sich positiv auf die Blutfettwerte auswirken können.

Erste Studien zeigen die positiven Effekte von Äpfeln sowohl auf den Cholesterinwert als auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Avocados enthalten ungesättigte Fettsäuren die das schlechte LDL-Cholesterin senken und das gute HDL-Cholesterin ansteigen lassen.

Eine senkende Wirkung auf das schädliche LDL-Cholesterin im Körper wird auch der Artischocke nachgesagt. So haben Studien zum einen gezeigt, dass Artischockenblattextrakt den Cholesterinwert reduzieren kann. Eine Artischocke im Ganzen verzehrt enthält ca. 25 Prozent des Tagesbedarfs an Ballaststoffen. So wird die Ausscheidung von Toxinen und Cholesterin beschleunigt.

Fische in gebratener oder gegrillter Form tut der Gesundheit ebenfalls gut. Die in Lachs und Co. enthaltenen Omega-3-Fettsäuren reduzieren die Triglycerid-Werte im Blut. Essen Sie also am besten zweimal pro Woche Fisch
Weitere empfehlenswerte Produkte

Olivenöl – es ist reich an ungesättigten Fettsäuren.

Sojaprodukte – z. B. Tofu ist reich an Eiweiß und senkt den LDL-Cholesterin-Spiegel.

Grüner Tee – enthält Antioxidantien, die sich positiv auf Blutfettwerte auswirken.

In Maßen genossen, ca. 40 Gramm täglich, helfen Mandeln, Pistazien und Walnüsse.

Dunkle Schokolade enthält Flavonoide und Antioxidantien. Diese Inhaltsstoffe helfen mit den LDL zu senken. Je höher der Kakaoanteil in der Schokolade, umso besser für die Gesundheit. Nur in Maßen genießen, auf Grund des hohen Fett- und Zuckergehalts.

Rotwein enthält Resveratrol, ein Antioxidans, das den LDL-Spiegel senkt. So kann ein achtel Rotwein gut für die Herzgesundheit sein.

Ingwer senkt durch die enthaltenen Gingerole den Cholesterinwert.
Fazit: Natürlich kann man durch die oben genannten Lebensmittel keine Wunder erwarten. Man kann aber einen wertvollen Beitrag dazu leisten seinen Cholesterin-Spiegel in Balance zu halten. Wichtig für diese Balance ist, sich einen gesunden Ernährungsplan zu gestalten.

Nun noch ein paar Lebensmittel, auf die sie eher verzichten sollten oder nur in Maßen genießen.

  • Fertiggerichte
  • Süßigkeiten
  • Fast Food
  • gesüßte Getränke
  • Gebäck wie süße Teilchen
  • Wurstsorten mit hohem Fettgehalt
  • fettes Fleisch von Lamm, Rind und Schwein
  • Milchprodukte mit hohem Fettgehalt (Käse, Butter, Milch, Sahne)
  • Krusten- und Schalentiere

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Körper zwei Drittel des Cholesterins im Blut selbst produziert.

Der Cholesteringehalt in Lebensmitteln spielt bei der Regulation der Blutfette nur eine begrenzte Rolle. Stattdessen sind vor allem die genetische Veranlagung sowie eine fettreiche Ernährung für hohe Cholesterinwerte verantwortlich.

Zudem ist für einen ausgewogenen Cholesterinspiegel wichtig, eine regelmäßige körperliche Aktivität zu unternehmen. So zum Beispiel Bewegung an der frischen Luft oder Sport. So werden die Gefäße elastische gehalten und ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Bei Übergewicht, dass häufig zu einen erhöhten Cholesterinwert führt sollte man sein Gewicht reduzieren.
Weitere Themen

Bedürfnis viel zu trinken – vermehrter Durst – Naturheilkunde
Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2- Stoffwechselerkrankungen
Diabetes- Blutzucker und Folgeerkrankungen
Diabetes- Nervenkrankheiten, Durchblutungsstörungen und Fußsyndrom
Diabetes- Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Retinopathie
Hohe Blutfettwerte - Natürliche Heilung
Vorheriger Beitrag: Gefürchtete Komplikation – Diabetischer Fuß

Nächster Beitrag: Die Leber- Entgifter und Energielieferant- sie hat eine zentrale Rolle


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt