Begleitende Naturheilkundliche Behandlung bei Mumps - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Begleitende Naturheilkundliche Behandlung bei Mumps

Baby/Kinder
Bakterielle Infektionen werden in der Regel mit Antibiotika behandelt. Antibiotika töten Bakterien, aber keine Viren. Eine Mumps Infektion wird jedoch von Viren übertragen. Da es keine Medikamente gegen den Virus gibt, kann man nur die Begleitsymptome der Krankheit behandeln. Ist also jemand an Mumps erkrankt, muss er den Krankheitsverlauf mit eigenen Kräften überstehen.

In dem Fall einer Mumps Infektion zielt die Behandlung auf die Linderung der Symptome ab. Im Vordergrund stehen z. B. die Senkung des Fiebers und eine Linderung der Schmerzen.
Bild: pixabay website5
Schon Wärme- oder Kälteanwendungen im Halsbereich können dazu beitragen, Schmerzen und Schwellungen im Bereich der Ohrspeicheldrüsen zu lindern.

Bei Kau- und Schluckbeschwerden können die Eltern helfen, indem sie ihrem Kind vor allem flüssige Nahrungsmittel (Suppen oder Püree) verabreichen. Dadurch wird ein vermehrter Speichelfluss im Mundbereich verhindert. Zudem sollte auf säurehaltige Getränke und Speisen verzichtet werden. Ratsam sind Tees, wie Kamillen- oder Pfefferminztee. Fencheltee empfiehlt sich, sofern Bauchschmerzen als Begleitsymptom auftreten, da dieser besonders beruhigend wirkt.
Inhalt

Hausmittel, die sich gegen Mumps bewährt haben
Bei schmerzenden und geschwollenen Wangen
Alternativ kann der Quarkwickel helfen
Dünne Kleidung und eine dünne Decke
Ruhe und Schonung
Mumps – Homöopathie
Mercurius solub.H.
Rhus toxicodendron
Barium carbonicum
Hausmittel, die sich gegen Mumps bewährt haben

Fieber ist ein Selbstheilungsprozess des Körpers. Es sollte niemals unnötig gesenkt werden. Wadenwickel kann man ab einer Temperatur von 39 Grad anwenden, aber nur wenn die Arme und Beine des Kindes heiß sind. Steigt die Temperatur weiter an muss man ab 40 Grad ein fiebersenkendes Medikament verabreichen, nach Rücksprache mit seinem Kinderarzt.
Essigsocken sind ein altbewährtes Hausmittel, um das Fieber zu senken. Es kommen fünf Esslöffel Essig auf ein Liter kaltes Wasser. Ein Paar Socken werden mit der Flüssigkeit nass gemacht und über die Füße des Kindes gezogen. Mit einem zweiten Paar Socken werden die nassen Socken abgedeckt.
Bei schmerzenden und geschwollenen Wangen und Ohren kann eine Wärmflasche oder eine Wärmekompresse mit Eukalyptussalbe helfen. Lehnt das Kind eine Wärmebehandlung ab, können auch kühlende Wickel und Kompressen den gleichen, schmerzlindernden Effekt erzielen.
Homöopathischen Medikamenten
Bild: pixabay website5
Alternativ kann der Quarkwickel helfen. Auch er erzielt eine desinfizierende und kühlende Wirkung bei einer Drüsenschwellung. Für den Quarkwickel nimmt man etwa ein Finger breit Quark auf ein Tuch. Die Ränder des Tuchs werden über den Quark gelegt. Das Tuch wird dann um den Hals des Kindes gewickelt. Um ein Verrutschen des Tuches zu verhindern kann man es mit einem Schal fixieren.
Dünne Kleidung und eine dünne Decke verhindert bei Fieber einen Hitzestau. So kann auch die Kleidung unter Umständen zur Senkung des Fiebers beitragen.
Entzündungshemmende Tees, wie z. B. Salbeitee, helfen bei Entzündungen im Mundbereich. Den Salbeitee kann man trinken oder zum Gurgeln benutzen.
Selbstverständlich stehen Ruhe und Schonung an erster Stelle bei Mumps. Das heißt, Bettruhe ist unumgänglich.
Mumps – Homöopathie

Folgende Mittel aus der Homöopathie können unterstützend, nachdem der Arzt die Diagnose Mumps gestellt hat, in Absprache mit dem Arzt verabreicht werden.

So z. B.:

  • Belladonna: Bei heftigen Schmerzen, rotem Gesicht, großem Durst und fiebriger, heißer Haut.
  • Mercurius solub.H.: Wird angewendet bei Frösteln, belegter Zunge, Durst, Mundgeruch, Speichelfluss und schlechtem Allgemeinbefinden.
  • Rhus toxicodendron: Bei nächtlicher Unruhe, Glieder- und Muskelschmerzen und Fieber.
  • Pulsatilla: Anzuwenden bei geschwollenen Hoden, einer Eierstockentzündung, Frösteln, Weinerlichkeit.
  • Barium carbonicum: Wird eingenommen bei starker Mundtrockenheit, Schluckbeschwerden, bei schmerzhaften Schwellungen der Ohrspeicheldrüsen.

Dies ist nur eine kleine Auswahl an Homöopathischen Medikamenten, die gegen die Begleiterscheinungen einer Mumps Erkrankung wirksam eingesetzt werden können.
Fragen Sie Ihren Arzt oder Homöopathen welche Homöopathischen Medikamente für Sie noch in Frage kommen.
Vorheriger Beitrag: Mumps – Kinderkrankheit

Nächster Beitrag: RS-Virus- Atemwegserkrankungen bei Babys und Kleinkindern


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt