Epiglottitis- Entzündung des Kehldeckels- lebensbedrohende Situation - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Epiglottitis- Entzündung des Kehldeckels- lebensbedrohende Situation

Baby/Kinder

Diese Entzündung ist eine lebensbedrohende Erkrankung. Sie wird durch das Bakterium Haenophilius influenzae verursacht.
Die Epiglottitis befällt häufiger Kinder im zweiten bis sechsten Lebensjahr als Erwachsene und ist durch starke Schmerzen beim Schlucken, kloßige Sprache, Atemnot und hohes Fieber gekennzeichnet.

Die Epiglottitis ist ein Notfall. Bei Verdacht auf eine Epiglottitis ist in der Regel der Transport in eine Klinik durch den Rettungsdienst unter Begleitung eines Notarztes erforderlich.

Vorbeugung

Gegen den Verursacher der Epiglottitis .ist eine Impfung möglich. Diese wird für alle Kleinkinder empfohlen.


Erkennen

  • Hohes Fieber

  • Vermehrter Speichelfluss

  • Heiserkeit

  • Halsschmerzen und Halsschwellung


Maßnahmen

  • Kind kontinuierlich beobachten

  • Notarzt rufen

  • Absolute Ruhe - Kind nicht aufregen

  • Mit dem Notarzt und Begleitung von einem Elternteil Kind ins Krankenhaus bringen (Lebensgefahr)

Differenzierung: Krupp-Syndrom und Epiglottitis

Symptom

Krupp-Syndrom

Epiglottitis

Fieber

meist leicht

39 bis 40 Grad

Speichelfluss

kaum

sehr stark

Schluckstörung

keine

meistens

Heiserkeit

ausgeprägt

kaum

Halsschwellung

wenig

meist stark

Anamnese

oft Infekt

keine Hinweise

Husten

ja, bellend

nein

Verhalten

unruhig

ruhig

Atmung

laut

leise

Risikofaktor

Alter

1. bis 3. Lj.

meist 2. bis 5. Lj.

Tageszeit

abends, nachts

ganztags

Jahreszeit

Herbst

ganzjährig

Prognose

sehr gut

hohe Mortalität

Wiederholung

häufig

selten

Vorheriger Beitrag: Windeldermatitis (Windelausschlag) – wunder Po


Nächster Beitrag: Krupp–Syndrom- unspezifische Entzündung der oberen Atemwege


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt