Flöhe beim Menschen - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Flöhe beim Menschen

Symptome
Flöhe gehören zu den flügellosen und springenden Insekten und erreichen eine Größe von 1,5 bis 4,5 Millimetern. Sie ernähren sich vom Blut ihrer Wirte, wovon vor allem unsere Haustiere Hunde und Katze und auch der Mensch befallen werden können. Die Flohstiche verursachen starken Juckreiz und die allergenen Substanzen des Flohspeichels können zu Entzündungen und allergischen Reaktionen führen.
Inhalt

Flohbisse - Symptome
Flohbisse - Diagnose
Flohbisse - Behandlung
Flohbisse - Symptome

Mögliche Flohstiche machen sich durch heftigen Juckreiz bemerkbar, beim Menschen häufig an den Unterschenkeln, wo kleine punktförmige Blutungen erkennbar sind, die im weiteren Verlauf zur Ouaddelbildung kommen und sich als Spätfolge eine stark juckende, rote Papel (erbsengroße Verdickung, Knötchen) bildet.
Wenn man ein Haustier hat, ist es naheliegend, dass man sich den Floh vom Mitbewohner eingehandelt hat. Da Flöhe sehr weit springen können (20 bis 30 cm weit), ist noch nicht einmal ein direkter Kontakt nötig, um sich die lästigen Parasiten einzufangen.
Wenn aber kein Tier im Haushalt ist, aber trotzdem der Verdacht auf Flohbefall besteht, sollte man damit zum Hausarzt gehen. Es gibt wirksame Behandlungsmethoden, die die Flöhe beseitigen.
Flohbisse - Diagnose

Beim Verdacht auf Flöhe, sollte man zuerst mit seinem Hund oder seiner Katze zum Tierarzt gehen, der den Flohbefall u. a. anhand des Kots der Tiere erkennen kann.
Flohbisse - Behandlung

Die Behandlung von Flohbissen richtet sich nach dem vorhandenen Ausmaß. Wenn die Stellen bereits durch heftiges Kratzen offen und entzündet sind, werden meist antibiotikahaltige Salben vom Arzt verschrieben. Reagiert der Betroffene allergisch auf die Flohbisse kann Kortison zu Linderung der Beschwerden verabreicht werden. Wenn der Flohbiss rechtzeitig erkannt wird, helfen meist Cremes und Salben, die den Juckreiz lindern.

Wichtig ist es, die Ursachen der Flohbisse zu bekämpfen. Dazu gehört, wenn man ein Haustier hat, das Tier von den Flöhen zu befreien. Dazu gehören auch, sämtliche Gegenstände und Textilien, mit denen Flöhe möglicherweise in Berührung gekommen sein könnten, zu reinigen bzw. auf hoher Temperatur zu waschen sowie die gesamte Wohnung gründlich mit dem Staubsauger zu reinigen. Das ist so wichtig, da die Flöhe sehr lange Zeit überleben können (bis zu max. 100 Tage).

Gut zu wissen, dass Flohbisse an sich harmlos sind und auch schnell wieder verschwinden, vorausgesetzt man beachtet zuvor beschriebene Maßnahmen. Gefährlich können die Bisse erst werden, wenn man die extrem juckenden Stellen aufkratzt und somit Keime in die offene Wunde gelangen können, wodurch es zu einer Infektion kommen kann. Also: Bitte nicht kratzen, sondern mit entsprechend wirksamen Salben oder vielleicht einfach durch Kühlung den Juckreiz lindern.
Weitere Themen

Kopfläuse (Pediculus humanus capitis)
Filzläuse (Phthirus pubis)
Vorheriger Beitrag: Filzläuse (Phthirus pubis)

Nächster Beitrag: Naturheilkunde: Wanzenbisse - Bettwanzen


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt