Glutamatunverträglichkeit – China-Restaurant-Syndrom - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Glutamatunverträglichkeit – China-Restaurant-Syndrom

Naturheilung
Glutamat ist ein Würzmittel, das an verschiedenen Speisen als Geschmacksverstärker hinzugefügt wird. Einige Menschen leiden nach dem Verzehr von Speisen, denen Glutamat beigefügt wurde, u. a. an Kopfschmerzen und Übelkeit.
Ein Zusammenhang mit den Beschwerden nach Einnahme von Glutamat sah man Mitte der 70iger Jahre, als immer mehr China-Restaurants in Deutschland eröffneten. Nach einem asiatischen Essen klagten immer wieder Menschen über verschiedene Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Mundtrockenheit. Die Beschwerden traten meist schon kurze Zeit nach Einnahme der Mahlzeit auf. Tatsächlich wird Glutamat vielen asiatischen Gerichten beigefügt, so dass man vom „China-Restaurant-Syndrom“ bei einer Glutamatunverträglichkeit spricht.

Glutamat kommt allerdings nicht nur in asiatischen Speisen vor, sondern steckt auch auf natürliche Weise in Tomaten, Fleisch oder Sojasoße. Die Lebensmittelindustrie setzt Glutamat zum Beispiel in Fertigprodukten, wie Pizzen, Kartoffelchips, Fertigbrühen und Tütensuppen ein, um diesen ein würziges Aroma zu verleihen. Glutamat wird von Wissenschaftlern als fünfte Geschmacksrichtung „umami“ benannt, neben süß, sauer, salzig und bitter.

Trotz offensichtlicher Beschwerden mancher Menschen nach der Einnahme von Glutamat, können wissenschaftliche Studien keinen Zusammenhang feststellen. Es wird daher angenommen, dass eine Glutamatunverträglichkeit eher Menschen trifft, die ohnehin Lebensmittelintoleranzen haben bzw. bestimmte Lebensmittelallergien und/oder ein geschwächtes Immunsystem.

Glutamat wird nicht als gesundheitsgefährdend eingestuft.
Naturheilkunde- Glutamatunverträglichkeit
Bild: pixabay website5
Glutamatunverträglichkeit - Symptome

Die Beschwerden bei einer Glutamatunverträglichkeit treten meist 10 bis 30 Minuten nach dem Essen auf. Es kann hierbei zu folgenden Symptomen kommen:
Bild: pixabay website5

Die Beschwerden klingen meist nach kurzer Zeit wieder ab, können schlimmstenfalls aber auch ein mehrere Stunden anhalten.
Glutamatunverträglichkeit - Diagnose

Die Diagnose der Glutamatuverträglichkeit zu stellen, kann äußerst langwierig sein, da die Beschwerden meist gar nicht mit dem Essen in Verbindung gebracht werden. Daher liegt es an dem Patienten, genau zu beobachten, wann die Symptome auftreten. Wenn der Verdacht nahe liegt, dass die Beschwerden jedes Mal nach dem Verzehr von bestimmten Speisen auftreten, kann dies für den Arzt ein hilfreicher Hinweis sein. Ein gezielter Allergietest kann dann Gewissheit geben.
Glutamatunverträglichkeit - Behandlung

Nach eindeutiger Diagnosestellung gibt es nur eine Form der Behandlung, nämlich den Verzicht von glutamathaltigen Lebensmitteln bzw. Speisen, denen Glutamat beigefügt wurde.
Glutamatunverträglichkeit - Vorbeugen
Bild: pixabay website5
Solange nicht immer wiederkehrende Beschwerden nach dem Essen auftauchen, wird man nicht an eine Glutamatunverträglichkeit denken und somit dieser auch nicht vorbeugen. Grundsätzlich ist aber einer Ernährung, bei der man weitestgehend auf Fertigprodukte verzichtet und sich stattdessen mit frischen Produkten ernährt, gesünder. Restaurants sind verpflichtet, die Verwendung von Glutamat zu kennzeichnen, was auf den Karten, wenn auch kleingedruckt, einzusehen ist.
Vorheriger Beitrag: Flugangst - Naturheilkunde

Nächster Beitrag: Heilpflanzen - Phytotherapie


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt