Glyphosat – Streit zur Zustimmung von Glyphosat - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Glyphosat – Streit zur Zustimmung von Glyphosat

News
Nach dem Alleingang von Agrarminister Schmidt zur Zustimmung zur Zulassung von Glyphosat für weitere fünf Jahre, kommt es zwischen den Koalitionsparteien zum Streit.

So protestierte am Montag (27.11.2017) auf Fraktionsebene des Bundestages Barbara Hendricks (SPD), Bundesumweltministerin, gegen das Vorgehen des Bundeslandwirtschaftsministeriums Schmidt zum Thema Glyphosat.
Bild: pixabay website5
Kritisiert wurde der Bundeslandwirtschaftsministeriums Schmidt, wie es heißt, für seinen Alleingang, auch von der Kanzlerin.

Vielen Politikern der SPD reicht das allein jedoch nicht aus, um das Vertrauen wiederherzustellen.

Auch hatte die FDP während der Sondierung ein fehlendes Vertrauen zwischen den Verhandlungspartnern festgestellt. Das waren Äußerungen nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen.
Nun fordert auch die SPD, vor möglichen Gesprächen über eine große Koalition, vertrauensbildende Maßnahmen. Denn die Zustimmung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) zu einer Verlängerung der Glyphosat-Zulassung belastet das Verhältnis zwischen den potentiellen Koalitionspartnern kurz vor ihrem gemeinsamen Gespräch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag.

Die Stimmung vor möglichen Gesprächen über eine große Koalition ist somit äußerst schlecht.

Schmidt hatte am Montag (27.11.2017) für eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichters gestimmt, obwohl sich Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) entschieden dagegen ausgesprochen hatte. Diese Entscheidung, der Zustimmung für eine fünfjährige weitere Zulassung von Glyphosat will Schmidt ohne Abstimmung mit der Bundeskanzlerin Merkel getroffen haben.
Bild: pixabay website5
Journalistische Recherchen von WDR, NDR und der Süddeutschen Zeitung kamen zu dem Ergebnis, dass dieser Alleingang offenbar schon lange geplant war. Zudem könnte CSU-Chef Horst Seehofer vorab von Schmidts Ja informiert gewesen sein, berichtete die Nachrichtenagentur dpa unter Bezug auf Angaben aus bayerischen Regierungskreisen.

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt will nun nach seiner umstrittenen Entscheidung zur Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat jetzt offenbar die Wogen glätten. Er werde den Kontakt mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) suchen und Schritte zur Reduzierung des Einsatzes von Glyphosat abstimmen. Das sagte Schmidt der "Bild"-Zeitung.“

November 2017

Weitere Themen - Glyphosat
Glyphosat - Neue Zulassung für das Pflanzengift

Glyphosat ist nicht nur in Deutschland das meist eingesetzte Pflanzengift, auch weltweit ist es das am häufigsten verwendete Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff zur Unkrautvernichtung. Knapp 40 Prozent der konventionell bewirtschafteten Ackerfläche in Deutschland wird mit glyphosathaltigen Pflanzengiften behandelt. Auch wird Glyphosat sehr häufig in privaten Gärten….. Weiter Lesen

Glyphosat- Doch nicht gefährlich?

Eine neue Studie der WHO, die jetzt veröffentlicht wurde, hält das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für nicht mehr krebserregend.
Bild: pixabay website5
Das ist eine überraschende Wende, da die WHO Glyphosat immer als wahrscheinlich krebserregend eingeteilt hat.

Diese neue Studie kommt jedoch zu einem brisanten Zeitpunkt, da in dieser Woche die EU über die Verlängerung…. Weiter Lesen
Pestizide im Bier

In einer Studie vom Umweltinstitut München wurde jetzt festgestellt, dass in Bieren vieler Marken Rückstände von Glyphosat vorhanden sind.

Veröffentlicht wurde diese Studie wenige Tage vor der Entscheidung, ob die Zulassung des Pestizids Glyphosat in Europa… Weiter Lesen

Glyphosat – EU findet keine Einigung

Eine Einigung für den weiteren Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat ist dem zuständigen Ausschuss der EU wieder nicht gelungen. Im Ausschuss fand sich keine Mehrheit für eine Verlängerung der Zulassung von dem Unkrautvernichter. Die Zulassung für Glyphosat endet in wenigen Wochen…… Weiter Lesen

Krebsgefahr durch Glyphosat wiederlegt

Im letzten Jahr hatte die EU-Kommission die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichter um eineinhalb Jahre verlängert, da sich die EU-Staaten nicht auf eine Entscheidung einigen konnten. Zudem bekam die Echa (Europäische Chemikalienagentur) den.… Weiter Lesen

Vorheriger Beitrag: Zwangsimplantat für ein gehörloses Kleinkind?

Nächster Beitrag: Blutdruckwerte in den USA geändert


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt