Hilft ein Diabetes Medikament gegen Alzheimer? - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Hilft ein Diabetes Medikament gegen Alzheimer?

Zurzeit gibt es gegen Alzheimer kein Medikament, welches die Krankheit heilen könnte.

Jetzt will eine Deutscher Wissenschaftler ein wirksames Heilmittel gegen Alzheimer entdeckt haben.

Es läuft sogar schon eine klinische Studie mit Alzheimer-Patienten, um das Mittel am Menschen zu testen.

Im Tierversuch soll das Mittel schon erfolgreich eingesetzt worden sein.
Die klinische Studie soll zeigen, ob der Wirkstoff mit dem Namen Triple-Receptor-Agonist auch beim Menschen wirkt.
Alzheimer Forschung
Bild: pixabay website5
An der Studie nehmen 200 Alzheimer-Patienten teil. Der Wirkstoff wird den Probanden einmal am Tag gespritzt.

Bisher gibt es kein Mittel gegen den fortschreitenden Hirnschwund durch Alzheimer.

Haben die Wissenschaftler recht, könnten sie einen vielversprechenden Wirkstoff entdeckt haben, der helfen könnte.

Das Mittel wurde ursprünglich zur Behandlung des Diabetes Typ 2 entwickelt.

Im Tierversuch an Mäusen bremste das Mittel nicht nur den Hirnzellen-Abbau, es machte sogar den Gedächtnisverlust rückgängig. Die Forscher glauben nun, dass das Mittel auch beim Menschen die Alzheimer-Therapie verbessern könnte.

Christian Hölscher, ein Deutscher Wissenschaftler von der Lancaster University, und seine chinesischen Kollegen haben möglicherweise einen Durchbruch in der Alzheimer Forschung geschafft. Bei ihrem verwendeten Impfstoff handelt es sich nicht um einen kompletten neuen Wirkstoff, sondern um ein Medikament, das bereits für die Behandlung einer anderen Krankheit entwickelt und getestet wurde.
Hölscher erklärte in einem Interview, dass es sich um ein künstliches Hormon handelt, das unter anderem auf Insulin reagiert und eigentlich für die Therapie von Diabetes entwickelt wurde.

Weiter führte er aus, dass er schon vor rund zehn Jahren den Verdacht hatte, dass Diabetes und Alzheimer Parallelen aufweisen. Die Lösung könnte also Insulin sein, denn es steuere nicht nur den Blutzucker, sondern sei auch ein wichtiger Wachstumsfaktor im Gehirn.

Ein Test, der in Dänemark bereits an 14 Alzheimer-Patienten durchgeführt wurde, hatte einen durchschlagenden Erfolg. Der Test wurde auf Hölschers Forschungen durchgeführt. Das Ergebnis des Tests zeigte, dass die Gehirn-Aktivität der Patienten nicht schwächer geworden waren und in einigen Arealen sogar zugenommen hatten.

Der Wissenschaftler erklärte weiter, dass die Nervenzellen in unserem Kopf ein Leben lang halten müssen. Wenn sie aber zu wenig Signale von Wachstumsfaktoren wie Insulin bekommen, seien sie wie ein Schiff ohne Kapitän und gingen irgendwann zugrunde.

Die Nervenzellen benötigen die Wachstumsfaktoren, um weiter arbeiten zu können und genau das tun die Wirkstoffe aus der Diabetes-Therapie.

Die schon laufende Studie wird 2019 beendet sein und erst dann wird sich zeigen, ob sie erfolgreich war. Ist sie erfolgreich abgeschlossen, werde es noch ungefähr drei weitere Jahre dauern, bis der Wirkstoff die Marktreife erreicht – und möglicherweise die Erinnerungen vieler Menschen wieder zurückbringt.
Alzheimer

In Deutschland leiden etwa 1,3 Millionen Menschen an der neurodegenerativen Erkrankung. Alzheimer ist eine der häufigsten Gehirnerkrankungen weltweit - Tendenz steigend.

Für Patienten gibt es bis heute kaum Hoffnung auf Heilung. Ein Medikament mit einem Wirkstoff, der den fortschreitenden Verlust von Hirnzellen effektiv stoppen oder den damit verbundenen Gedächtnisverlust rückgängig machen kann, gibt es nicht.

Es hat zwar immer wieder einmal Wirkstoffe gegeben, die in Tierversuchen erfolgreich waren, aber beim Menschen keine hoffnungsvollen Erfolge erzielten.

Durch neue Erkenntnisse zu den Krankheitsursachen und neuer Methoden scheint es jetzt wieder etwas mehr Hoffnung zu geben.
Vorheriger Beitrag: Diesjährige Grippe-Impfung wirkt nur bedingt

Nächster Beitrag: Unfruchtbar durch Ibuprofen


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt