Jo-Jo-Effekt vermeiden - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Jo-Jo-Effekt vermeiden

Symptome
Um den Begriff „Jo-Jo-Effekt“ geht es bei der Körpergewichtsreduzierung und fast jeder, der schon einmal eine Diät gemacht hat, fürchtet ihn. Denn nach einer erfolgreichen Gewichtsabnahme kommt es häufig dazu, dass die meist mühsam und diszipliniert abgehungerten Pfunde in kurzer Zeit wieder drauf sind und schlimmstenfalls sogar noch mehr Pfunde als zu Beginn der Diät dazukommen. Bei erneuter Diät kann es wieder dazu kommen. Dieses Auf- und Ab der Gewichts-Ab- und Zunahme erinnert an ein Jo-Jo – daher der Name Jo-Jo-Effekt. Auffällig ist: Je schneller man an Gewicht verliert, je größer das Risiko eines Jo-Jo-Effekts.
Naturheilkunde - Gewichtsabnahme
Bild: pixabay website5
Inhalt

Jo-Jo-Effekt – Ursachen
Jo-Jo-Effekt – Auswirkungen auf den Körper
Jo-Jo-Effekt verhindern
Langsam abnehmen
Alltagsabläufe bewusst erleben
Weitere Themen
Jo-Jo-Effekt - Ursachen

Was passiert bei einer Diät im Körper? Bei einer Diät wird die gewohnte Kalorienzufuhr schlagartig reduziert, wobei der Körper den Stoffwechsel auf „Sparmodus“ setzt und den Energiebedarf verringert. Der Organismus stellt sich quasi auf eine Hungerphase ein und der Körper braucht beispielsweise nur noch 2000 statt 2500 Kalorien täglich. Der gewünschte Gewichtsreduktion stellt sich somit ein, wobei zuerst die Kohlenhydratvorräte sowie die Eiweißdepots im Körper aufgebraucht werden und zuletzt die Fettpolster.
Bild: website5
Hat man sein Wunschgewicht erreicht und möchte wieder „normal“ essen, wird man meist feststellen, dass man sofort wieder zunimmt. Die Fettpolster, die man sich erfolgreich weggehungert hat, werden bei einer höheren Kalorienmenge als erstes wieder aufgefüllt und da der Körper Reserven anlegen will, meist noch mehr als vor der Diät. Zudem kommt noch, dass während der Diät nicht nur Fett abgebaut wurde, das zu der Gewichtsreduktion geführt hat, sondern auch ein hoher Wasserverlust. Nach Ende der Diät wird dieser Wasserverlust wieder ausgeglichen, was wiederum auch zu einer schnellen Gewichtszunahme beiträgt.

Und das passiert häufig, wenn man in kurzer Zeit viel abgenommen hat, also eine Diät gewählt hat, die einen schnellen Gewichtsverlust verspricht. Bei einer langsamen Gewichtsabnahme hingegen kann der Körper sich umstellen, was aber langfristig auch bedeutet, dass die Ernährung dauerhaft umgestellt werden sollte.
Jo-Jo-Effekt – Auswirkungen auf den Körper

Eine radikale Gewichtsabnahme innerhalb kurzer Zeit bedeutet für den Körper eine enorme Umstellung und Anstrengung, die zu Lasten der Gesundheit und des Allgemeinbefindens gehen können. Es kann dabei zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Kreislaufbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsschwäche
  • Trockene Haut, brüchige Nägel, glanzloses Haar
  • Verminderte Lungenleistung, Kurzatmigkeit
  • Herzbeschwerden

Zudem wirkt sich der Jo-Jo-Effekt auf die Psyche des Betroffenen aus, denn nach Enthaltsamkeit und Freude folgt Frust.
Jo-Jo-Effekt verhindern

Dass sich Übergewicht negativ auf die Gesundheit auswirkt, ist bekannt. Und somit wird in den Medien mit allen möglichen Diäten geworben, um zum gewünschten Idealgewicht oder zumindest Normalgewicht zu gelangen. Keiner dieser Anbieter erwähnt dabei, dass es bei der schnellen Gewichtsabnahme zu dem Jo-Jo-Effekt kommt.

Wer sich entschließt, seine überflüssigen Pfunde loszuwerden, sollte sich als erstes einmal Gedanken darüber machen, wie man diese erworben hat. Abnehmen fängt also im Kopf an.
Langsam abnehmen

Um den Jo-Jo-Effekt zu vermeiden sollte man langsam, aber kontinuierlich abnehmen, etwa 1 Kilogramm pro Woche ist dabei realistisch und schont zudem die Gesundheit.
Ernährungsumstellung

Am besten wählt man eine Diät, die nicht zu einseitig ist und man auf alles Leckere verzichten muss. Das kann dazu führen, dass man sich durch die Diät quält und einen Heißhunger auf alles entwickelt, was man gerade nicht darf. Stattdessen sollte man sich Lebensmittel aussuchen, die gesund und lecker sind. Dazu gehören zum Beispiel Obst und Gemüse und Vollkornprodukte. Aber auch Fleisch oder Fisch und Käse sind durchaus zulässig während einer Diät. Insgesamt sollten die Portionen nach und nach kleiner ausfallen. Es gibt leckere Rezeptideen, die gesunde Lebensmittel enthalten und wenig Kalorien.
Bild: pixabay website5
Grundsätzlich sollte man aber auf Fastfood, Frittiertes, helles Brot und zuckerhaltige Getränke verzichten. Sicherlich haben gerade diese Lebensmittel zu dem Übergewicht beigetragen, genauso wie Süßwaren. Jedoch ist gegen ein Stück Schokolade oder mal ein Stück Kuchen auch während einer Diät nichts einzuwenden.

Einige Essgewohnheit sollte man umstellen. So zum Beispiel Hauptmahlzeiten spät abends zu sich zu nehmen. Das belastet den Körper unnötig, führt zu unruhigem Schlaf und mangels der Bewegung setzt es schneller an.

Hat man es geschafft, seine Ernährung umzustellen, wird man wahrscheinlich feststellen, dass frisch zubereitete Speisen sehr viel besser schmecken und man sich insgesamt fitter fühlt.
Bewegung

Tägliche Bewegung, möglichst im Freien, ist wichtig. Gar nicht so einfach, wenn man zum Beispiel einen Bürojob hat. Trotzdem kann man einiges für die Bewegung tun. Schon der Weg zur Arbeit kann eventuell durch das Fahrrad ersetzt werden anstelle des Autos. Oder Treppenlaufen statt Fahrstuhl fahren. Vielleicht kann man auch, wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, eine Station eher aussteigen und den Restweg zu Fuß gehen, usw., es gibt viele Möglichkeiten sich zwischendurch zu bewegen.

Sport treiben ist immer gut. Doch wer vorher keine Sportskanone war, muss auch jetzt nicht zu Hochformen auflaufen. Man könnte mit regelmäßigen Spaziergängen anfangen und diese von der Wegstrecke steigern. Je nach Neigung ist auch Schwimmen eine Sportart, die für jedes Alter geeignet ist oder auch Nordic-Walking.
Alltagsabläufe bewusst erleben

Wenn man mal seine Lebensgewohnheiten bewusst überdenkt, kommt man meist schon selbst darauf, warum man überflüssige Pfunde mit sich herumträgt. Vielleicht sollte man mal eine Zeitlang darüber „Buch führen“. Oder sich einen Wochenplan erstellen und sich Ziele setzen, sowohl was das Essen angeht, als auch die täglichen Gewohnheiten. Den Wunsch abzunehmen sollte man nur für sich selbst und sein eigenes Wohlbefinden haben und nicht für seine Mitmenschen. Stellt sich erst einmal ein gewisser Ehrgeiz ein, gesteckte Ziele einzuhalten, um die Pfunde loszuwerden, wird sich auch langfristig ein Erfolg einstellen und die Freude darüber.
Weitere Themen

Bulimie – Essstörung
Essstörung – Orthorexia nervosa
Zeigt die Waage zu viel Pfunde an? – Naturheilung
Adipositas (Fettsucht oder Fettleibigkeit)
Überflüssigen Pfunde loszuwerden
Bild: pixabay website5
Vorheriger Beitrag: Folgen und Risiken von Adipositas

Nächster Beitrag: Aminosäure – Nahrungsergänzungsmittel, kann man damit Abnehmen?


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt