Kindermatratzen - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Kindermatratzen

Baby/Kinder
Stiftung Warentest hat Kindermatratzen einem Test unterzogen. Die Ergebnisse waren für die Tester verheerend. Jede zweite Matratze war zu weich, so dass Kleinkinder im schlimmsten Fall ersticken könnten.

Gerade Kindermatratzen müssen hohe Kriterien erfüllen und sie müssen sicher sein. Ist die Matratze für Babys zu weich, droht im schlimmsten Fall der Erstickungstod, da die Kleinkinder in den ersten Lebensmonaten nicht in der Lage sind ihren Kopf anzuheben. Drehen sie sich im Bett und sind dadurch Mund- und Nase gleichzeitig blockiert, können sie nicht auf einen Sauerstoffmangel reagieren.

Stiftung Warentest hat die Kindermatratzen gerade auf dieses Kriterium hin getestet. Das Ergebnis war erschreckend, da jede zweite Matratze im Test zu weich war und somit sich ein mangelhaft einhandelte. Die Prüfer stellten fest, dass diese Matratzen für Kleinkinder, die jünger als ein Jahr sind, nicht geeignet sind. Zudem sind die Matratzen mit Preisen zwischen 110 bis 179 Euro nicht gerade billig.
Für ihren Test nutzten die Prüfer die Din EN 16890, die seit Herbst 2017 gültig ist.

Der wichtigste Test ist hierbei, der sogenannte Kugeltest. Bei diesem Test wird die Härte einer Matratze bestimmt. Hierbei simuliert die Kugel das Einsinken des Babykopfs in die Matratze. Sackt die Kugel zu tief ab, ist die Matratze zu weich.

Getestet wurden 14 Kindermatratzen, von diesen fielen bei dem wichtigen Kugeltest 7 Kindermatratzen durch.

Weitere Tests galten der Haltbarkeit, der Unterlage und der Liegeeigenschaften.

Zwei der als "Mangelhaft" bewerteten Matratzen stammen vom Hersteller Julius Zöller. Auf Anfrage verweist das Unternehmen auf seinen Kundenservice. Ähnlich verfährt Hersteller Träumeland.
Zwei andere Anbieter, Pinolino und Waschbär reagierten auf das Testergebnis zeitnah und nahmen die Kindermatratzen vom Markt. Zudem nehmen diese beiden Anbieter schon verkaufte Unterlagen zurück und erstatten den Kaufpreis. Hersteller MFO tauscht ebenfalls Matratzen, allerdings nur solche, die ab August 2017 verkauft worden sind. Ein weiteres Unternehmen sieht von einer Rücknahme ab und verweist auf eine bereits verbesserte Stauchhärte.

Der vollständige Test ist bei Stiftung Warentest einzusehen.

September 2018
Gefahr bei Kindermatratzen
Bild: pixabay website5
Vorheriger Beitrag: Spulwürmer bei Kindern

Nächster Beitrag: Frühe Beikost – Schlafen Babys länger?


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt