Kritik an der Homöopathie: Zum Buch: Die Homöopathie-Lüge - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Kritik an der Homöopathie: Zum Buch: Die Homöopathie-Lüge

News

(Zum Buch: Die Homöopathie-Lüge, Christian Weymayr, Piper Verlag)

Ist Homöopathie wirksam oder nicht? Dieser Streit brandet immer wieder neu auf. Bewirken die Zuckerkügelchen, deren Wirkungssubstanzen bis auf Molekülebene verdünnt sind wirklich eine Heilung? Trotz dieser immer wieder aufkommenden Diskussionen vertrauen immer mehr Deutsche der Homöopathie, weil sie ihnen hilft. Zu erkennen ist das z. B. daran, dass der Umsatz für homöopathische Arzneimittel, also vor allem von Globuli und Tropfen, im Jahr 2012 bei rund 400 Millionen Euro lag. Vor wenigen Jahren lag der Umsatz noch bei 200 Millionen Euro.

Der promovierte Biologe und Buchautor Christian Weymayr vertritt die Meinung, das homöopathische Heilmittel nicht wirken können.

Seitenanfang

Denn die Basis aller homöopathischen Heilmittel, egal ob aus tierischen, pflanzlichen oder mineralischen Substanzen, wird mit Milchzucker zerrieben, also verdünnt. Diese Mischungen werden stufenweise verwässert, so dass hohe Verdünnungen wie z. B. D23 so gut wie nichts mehr von der Ursprungssubstanz enthalten. Christian Weymayr sagt weiter, dass das dem Wirkungs-Gesetz wiederspricht und es ganz egal ist ob der ursprüngliche Stoff Biene, Röntgenstrahlen oder Zwiebeln waren. Es wäre in diesen Verdünnungen nichts mehr erhalten, was wirken könnte. Weymayr führte als Vergleich weiter aus, dass wenn man einen 10 Liter Eimer Wasser mit einem Fingerhut voll Bier verrührt, würde man weder den Geschmack noch Wirkung des Bieres erwarten können.

Aber trotzdem sind viele Menschen davon überzeugt, dass ihnen die Homöopathie hilft.

Seitenanfang

Experten sehen als Ursache für eine vermeintliche Wirkung der homöopathischen Arzneimittel den Placebo Effekt, den sogar Zuckerpillen hervorrufen können. Als weiteren Baustein einer positiven Wirkung sehen die Experten das ausführliche Anamnese-Gespräch. Homöopathen führen mit ihren Patienten meist ein Gespräch, das bis zu zwei Stunden dauern kann, um ausführliche Informationen über Beschwerden und Lebensumstände des Patienten zu erhalten. Allein dieser Effekt kann heilend wirken, sagen die sogenannten Experten.

Weymayr sagt weiter, dass die meisten Krankheiten und Beschwerden nach einiger Zeit von selbst wieder verschwinden. Der Körper heilt sich nun mal in vielen Fällen selbst. Vor allem verschwinden Erkältungen, Schnupfen oder Kopfschmerzen nach einiger Zeit von selbst, egal ob mit Behandlung oder ohne. Sollte jemand hier Globuli einnehmen und am nächsten Tag beinahe wieder gesund sein, wird dieser Patient es den Globuli zuschreiben führt Weymayr aus.

Vorheriger Beitrag:
HPV-Impfung – Gebärmutterhalskrebs


Nächster Beitrag: Erstmals in den USA nachgewiesen – Coronavirus (Mers)

Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt