Naturheilkunde - Karottenöl für gesunde Haut und Haare - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Naturheilkunde - Karottenöl für gesunde Haut und Haare

Naturheilkunde
Die Karotte (Daucus carota) ist nicht nur eine Nutzpflanze, sie ist auch eine starke Heilpflanze. Die Möhre gehört zur Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Die Inhaltsstoffe der Pflanze liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die unserem Körper sehr nützlich sind.

Die Inhaltsstoffe der Karotte bewirken zum Beispiel eine Revitalisierung von Haar und Nägeln und stimuliert deren gesundes Wachstum.

Zudem sind Karotten schmackhaft und reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

So hat auch die Kosmetikindustrie Interesse an Möhren gefunden. So ist zum Beispiel in vielen Hautmasken und Gesichtscremes, Gesichtsölen und Haarpflegeprodukten das Carotin enthalten, ein Inhaltsstoff der Karotte.

In reiner Form, als Öl verwendet, kann die Karotte auch das Hautbild verbessern.

Hergestellt wird das Karottenöl aus der Wurzel.
Inhalt

Inhaltsstoffe von Karotten
Nährwert und Kalorien von Möhren
Karottenöl fördert gesunde Haut und Haare
Karottenöl Anwendung
  • Haut
  • Haare
Karottenöl selbst herstellen
  • Heißauszug
  • Kaltauszug
Naturheilkunde - Karottenöl
Bild: pixabay website5
Inhaltsstoffe von Karotten

Die Karotte oder auch Möhre genannt ist ein starker Carotinoidlieferant. Gesund ist das für die Augen, Haut und Herz. Zudem schützt sie vor Diabetes, Arteriosklerose und Krebs.

Unter allen Gemüsearten enthalten Möhren nämlich am meisten Carotin, das darin sowohl in Form von Alpha- als auch Beta-Carotin (Provitamin A, einer Vorstufe von Vitamin A) vorkommt. Vitamin A ist unter anderem wichtig für unsere Sehfähigkeit, insbesondere das Nachtsehen, aber auch für das Immunsystem und das Zellwachstum.

Die Karotte (Daucus carota) gibt es nicht nur in Orange, sondern auch in Weiß, Lila und fast Schwarz.

Der Carotingehalt schwankt je nach Sorte ungefähr zwischen 5 und 30 Milligramm je 100 Gramm Karotten.

Zudem hat die Möhre weitere gesunde Vitamine und Mineralstoffe. Dazu gehören zum Beispiel Vitamine der B-Gruppe, vor allem Vitamin B6, B1 und B2. Weitere Inhaltsstoffe sind Vitamin C und Vitamin E (Radikalfänger).

Enthaltenen Mineralstoffe sind zum Beispiel Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink.

Außerdem sind Karotten reich an verschiedenen Mineralstoffen und Spurenelementen.

Je 100 Gramm enthalten sie durchschnittlich:

  • 355 Milligramm Kalium
  • 36 Milligramm Phosphor
  • 21 Milligramm Kalzium
  • 12 Milligramm Magnesium
  • 0,4 Milligramm Eisen
  • 0,3 Milligramm Zink
Nährwert und Kalorien von Möhren

Mit nur 26 Kilokalorien (kcal) beziehungsweise 108 Kilojoule sind Möhren ausgesprochen kalorienarm. Ein Blick auf ihre Nährwerte zeigt, dass Karotten zu den besonders gesunden Gemüsesorten gezählt werden können. Denn in 100 Gramm der Rübe stecken im Durchschnitt:

  • 0,2 Gramm Fett
  • 1 Gramm Eiweiß (Protein)
  • 4,8 Gramm Kohlenhydrate
  • 3,6 Gramm Ballaststoffe
Karottenöl fördert gesunde Haut und Haare

Durch die Anwendung mit Karottenöl wird z. B. das Hautbild verbessert und sorgt so für einen gesünderen Teint. Es sorgt allgemein einer natürlichen Hautalterung vor. Sorgen tut dafür das enthaltene Vitamin A, auch als Retinol bekannt. Dieses Vitamin besitzt zellschützende Eigenschaften und trägt zur Zellerneuerung bei. Dadurch wirkt die Haut gestrafft und frisch. Zusätzlich verleiht Karottenöl der Haut eine natürliche Bräune und ersetzt somit einen Selbstbräuner.

Zudem versorgt es geschädigte Haare mit wichtigen Nährstoffen, aufgrund seines hohen Vitamingehaltes. Bei regelmäßiger Anwendung sorgt es für gesündere und gepflegterer Haare.
Karottenöl Anwendung

Haut: Verwenden kann man das Karottenöl als Tages- oder Nachtpflege. Nach der Gesichtsreinigung nimmt man ein paar Tropfen Karottenöl in die Hände und verreibt sie. Dann trägt man sie auf die noch feuchte Haut des Gesichts auf. Bei sehr empfindlicher Haut sollte man zuerst eine Stelle verwenden, die nicht sichtbar ist, um zu sehen, ob eine unerwünschte Hautreaktion auftritt.

Die wertvollen Inhaltsstoffe wirken auf der Haut unter anderem feuchtigkeitsspendend und verjüngend.

Das Karottenöl kann man auch als natürlichen Selbstbräuner verwenden. Durch das enthaltene Carotin wird die Haut auf ganz natürliche Weise gebräunt. Schon direkt nach dem Auftrag sieht die Haut deutlich frischer und etwas gebräunter aus.

Wichtig: Es ersetzt dabei keinesfalls eine Sonnencreme, aber es ist eben ein sehr guter Zusatz. Karottenöl enthält wie jedes andere naturbelassene Öl keinen Lichtschutzfaktor und wirkt in der Sonne wie eine Art Brennglas.

Haare: Durch das Karottenöl wird nicht nur das Hautbild verbessert, man kann es auch verwenden, um geschädigtes oder trockenes Haar mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Gerade bei splissanfälligen Spitzen können durch eine regelmäßige Anwendung die Haare gestärkt werden. Wichtig hierbei ist es, dass das Öl nicht mit der Kopfhaut in Berührung kommt, da das enthaltene Carotin sie orange färben könnte. Auch bei Kopfschuppen sollte man auf die Anwendung mit Karottenöl verzichten.

Um splissanfällige Spitzen zu behandeln, nimmt man etwas erwärmtes Karottenöl und massiert es gleichmäßig in die Haarspitzen ein. Nach ca. 15 Minuten Einwirkungszeit wird das Öl mit warmem Wasser wieder herausgewaschen.

Zudem soll das Karottenöl Haarverlust entgegenwirken können.
Bilder: pixabay website5
Karottenöl selbst herstellen

Heißauszug: Es wird eine Karotte klein geraspelt und dann zusammen mit ca. z. B. 20 ml Sesamöl (kaltgepresst) in eine Schraubdeckelglas gegeben. Das Glas wird nun in ein heißes Wasserbad gegeben bis das Öl eine leicht goldene Farbe annimmt. Danach wird abgeseiht und in eine Glasflasche abgefüllt.

Kaltauszug: Das Sesamöl wird lauwarm erwärmt und dann mit der geriebenen Möhre in ein Schraubdeckelglas gefüllt. Das verschlossene Glas muss nach ordentlichem Schütteln für drei Wochen an einem warmen Ort zur Seite gestellt werden.

Während dieser Zeit des Ziehens kann sich im Glas Kondenswasser bilden. Dieses Wasser mit einem Krepppapier entfernen.

Nach drei Wochen wird abgeseiht und die Flüssigkeit in eine dunkle Flasche abgefüllt.

Die Haltbarkeit der selbsthergestellten Öle beträgt zwischen drei und sechs Monaten. Das Öl sollte an einem dunklen, nicht zu warmen Ort gelagert werden.

Verwenden zur Herstellung von Karottenöl kann man alternativ auch Jojoba- oder Mandelöl.
Fazit: Das Karottenöl kann man auch als Fertigprodukt kaufen. Es gibt es in Drogeriemärkten und im Supermarkt. Achten sollte man auf die Inhaltsstoffe. Neben dem reinen Karottenöl (kostet mehr) gibt es das Öl mit Mandel-, Soja- oder Jojobaöl.

Karottenöl gibt es als Kalt- oder Heißauszug. Der Kaltauszug enthält mehr wertvolle Inhaltsstoffe. Im Heißauszug gehen einige wertvolle Vitamine verloren.

Die Preise liegen, je nach Qualität, zwischen 4 bis 13 Euro.

Die Verwendung von Karottenöl reicht von der Hautpflege über Haarpflege bis hin zum Selbstbräuner.

Zudem wirkt das Karottenöl blutreinigend, blutbildend, harntreibend und kann den Lymphfluss anregen. Es wirkt aber auch entspannend, löst Nervosität und Angst und hilft bei Appetitverlust und Depressionen sowie bei Verstopfung.
Vorheriger Beitrag: Hautpflege mit Kaffeesatz

Nächster Beitrag: Geruch von Krankheiten - Naturheilkunde


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt