Naturheilung - Wie lässt sich übermäßige Schweißbildung beeinflussen? - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Naturheilung - Wie lässt sich übermäßige Schweißbildung beeinflussen?

Naturheilung

Die Alternativmedizin hält einige gute Tipps und bewährte Methoden bereit, mit denen übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose) bekämpft werden kann. Es beginnt schon bei der richtigen Ernährung. Scharfe, fettige und besonders süße Speisen sollten vermieden werden, sie tragen zur vermehrten Produktion von Schweiß bei. Doch ein Schweißproblem kann auch psychische und seelische Ursachen haben. In diesem Fall können Bachblüten sehr gute Hilfe leisten. Sie werden dabei individuell auf den Betroffenen zugeschnitten.

Inhalt

Arzneien im homöopathischen Bereich
Schüssler Salze
Tee-Rezepte
Ätherische Öle
Nach Kneipp - Bäder
Packungen & Auflagen
Naturheilanwendungen
Esoterik
Massagen
Ratschläge, die Ihnen helfen können:
Naturheilkundliche und Alternative Therapien
Krankhaftes Schwitzen - Weitere Themen

Seitenanfang

Dermis- Die Haut

Bild: Clip-Dealer

Arzneien im homöopathischen Bereich

Im homöopathischen Bereich können verschiedene Mittel zur Bekämpfung übermäßigen Schwitzens eingesetzt werden. Je nach Konstitutionszustand können beispielsweise Calcium Carbonicum, Sulphur oder Acidum Butyricum zum Einsatz kommen, aber auch Sepia und Mercurius wurden schon mit Erfolg eingesetzt.

Bei vermehrtem Körperschweiß, Nachtschweiß, Kopfschweiß ohne körperliche Anstrengung: Tropfen (Nr.3) der Fa. Apozema aus der Apotheke.

Zusammensetzung: Acidum sulf. D3, Agaricus musc. D4, Aristolochia D4, Belladonna D6, Calcium carb. Hahnemanni D12, Chamomilla D4,Jaborandi D4,Salvia 0, Dambucus nigr. D2

Dosierung: Zur Vorbeugung und Behandlung 3 - 5mal tägl. 20 Tropfen in etwas Wasser vor den Mahlzeiten!

Tropfen (Nr.32) der Fa. Apozema aus der Apotheke:

Zusammensetzung: Acidum phosph. D6, Agnus castus D3, Barium jodat. D4, Damiana D1, Ginseng D4, Nux vom. D30, Selenium D4, Staphisagria D4

Dosierung: Zur Vorbeugung und Behandlung 3 - 5mal tägl. 10 - 15 Tropfen in etwas Wasser vor den Mahlzeiten!

zurück Inhalt

Schüssler Salze

Das Schüssler-Salz Nr. 2 Calcium-Phosphoricum ist ein wichtiger Energielieferant für die Muskeltätigkeit. Besteht hier ein Mangel, so benötigt der Körper mehr Kraft für physische Aktivitäten, so dass demzufolge die Schweißproduktion ansteigt. Beste Einnahmezeit: morgens (über einen längeren Zeitraum 2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen).

Einer allgemeinen Schwäche des Körpers geht oft auch mit einem gestörten vegetativen Nervensystem einher. Das Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum stabilisiert Körper, Geist und Seele.

Das Schüssler-Salz Nr. 8 Natrium Chloratum ist verantwortlich für den Flüssigkeits- und Wärmehaushalt im Organismus und ist somit das bedeutendste Schüssler-Salz im Rahmen dieses Beschwerdebildes. Es hat eine regulierende Auswirkung auf die Körpertemperatur und die Schweißproduktion. Ideale Einnahmezeit: morgens (über einen längeren Zeitraum 2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen).

Auch ein unausgewogenes Säuren-Basen-Verhältnis im Körper kann Einfluss auf die Schweißproduktion haben. Hier kann das Schüssler-Salz Nr. 9 Natrium Phosphoricum regulierend eingreifen. Um den Säurehaushalt auf Dauer positiv zu beeinflussen, ist eine tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum anzuraten. Beste Einnahmezeit: abends (2 - 3 Salze langsam im Mund zergehen lassen).

Hinzu kommen Tees oder Tinkturen vornehmlich aus Salbei, Eichenrinde und anderen natürlichen Substanzen, die nicht nur als alte Hausmittel gelten, sondern auch heute im Bereich der Alternativmedizin gerne empfohlen werden. Das Schöne daran: Diese sanften Präparate verursachen in der Regel keinerlei Nebenwirkungen und stehen somit im krassen Gegensatz zu vielen Mitteln der Schulmedizin.

zurück Inhalt

Tee-Rezepte

35 g Walnuss, 15 g Eisenkraut , 15 g Salbei

Zubereitung: 2 Esslöffel der Mischung mit 1 Tasse kochendem Wasser überbrühen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen, 1mal abends 1Tasse trinken!

Bei Achselschweiß: 50 g Eichenblätter, 50 g Zinnkraut

Zubereitung: 3 Esslöffel der Mischung mit 1 Liter Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen, mehrmals täglich damit die Achselhöhlen waschen.

Bei Körpergeruch: 100 g Tausendguldenkraut-Tee

Zubereitung: 1Teel. des Krautes mit 1Tasse kaltem Wasser über 8 Stunden ansetzen, abseihen, auf Trinkwärme erhitzen, täglich 1Tasse schluckweise trinken.

zurück Inhalt

Gesundheitstee
Bild: website5

Ätherische Öle

Innerliche Einnahme: 3mal täglich 2 – 3 Tropfen Lemongrass-Öl mit 2 Esslöffel lauwarmem Wasser und 1Teel. Honig gut vermischen und einnehmen. Vorsicht: Lemongrass Öl kann Hautreizungen verursachen.

Duftlampe: Geben Sie je 1 – 2 Tropfen Muskatellersalbei-Öl, Salbei-Öl und Zypressen-Öl, das sie mit etwas Wasser verdünnen, in eine Duftlampe. So können Sie diese ätherischen Öle über die Raumluft einatmen.

Inhalation: In ein Gefäß mit heißem Wasser werden einige Tropfen Muskatellersalbei-Öl, Salbei-Öl und Zypressen-Öl gegeben. So können Sie (eventuell mit abgedecktem Kopf) 10 – 20 Minuten diese ätherischen Dämpfe einatmen. (Achtung: Ätherische Öle dürfen nicht in Kontakt mit Schleimhäuten kommen, vor allem nicht mit den Augen, darum während einer Inhalation Augen schließen)

zurück Inhalt

Nach Kneipp - Bäder

Bei Körpergeruch: Körperwaschung mit 100 g Salbei-Tee. Tee-Zubereitung: 3 Esslöffel des Krautes mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen, und mehrmals täglich mit dem Tee-Absud den ganzen Körper waschen.

Bei Fußschweiß: 25 g Zinnkraut, 45 g Eichenrinde, 25 g Tormentill, 15 g Thymian, 15 g Rosmarin, 20 g Weidenrinde. Tee-Zubereitung: 3 Esslöffel der Mischung mit 1 Liter Wasser 10 Min. kochen lassen, abseihen, und damit täglich 2 - 3mal ein Fußbad machen.

Bei Schweißhänden oder Schweißfüßen: Den schleimigen Tee vom Bockshornkleesamen als tägliches Hand- oder Fußbad verwenden. Tee-Zubereitung: 3 Esslöffel der pulverisierten Samen mit ½ Liter kaltem Wasser über einige Stunden ansetzen, anschl. kurz aufkochen lassen, abseihen und als Badewasser verwenden.

Machen Sie täglich ein Voll- oder Teilbad mit Nußblätter-Tee Absud. Tee-Zubereitung: 1 Handvoll von den Blättern mit 2 – 3 Liter kochendem Wasser überbrühen, 15Min. ziehen lassen, abseihen, und dem Badewasser beimengen.

zurück Inhalt

Packungen & Auflagen

Machen Sie täglich öfters auf das betroffene Körpergebiet Umschläge mit Nussblätter-Tee. Tee-Zubereitung: 3 Esslöffel von den Blättern mit 1 Liter kochendem Wasser überbrühen, 15 Min. ziehen lassen, abseihen, und zu Umschlägen verwenden.

zurück Inhalt

Naturheilanwendungen

Gegen nächtliche Schweißausbrüche bei Lungenschwäche: Nehmen Sie 2 Handvoll Eisenkraut-Blüten- und –blätter, die sie in 1 Liter Oliven-Öl in der Sonne 3 – 4 Wochen stehen lassen. Abseihen, und 3 mal täglich, 15 – 20 Tropfen mit etwas Wasser oder Anis-Tee verdünnt einnehmen.

zurück Inhalt

Esoterik

Machen Sie täglich 15 Min. lang, ein autogenes Training.

zurück Inhalt

Massagen

Lassen Sie sich von einem gewerblichen Masseur mehrere Fußreflexzonenmassagen, Meridian-Akupunktur-Massagen und/oder manuelle Lymphmassagen geben.

Allgemeine Maßnahmen wie Änderung der Lebensgewohnheiten, Ernährung oder Kleidung können als unterstützende Maßnahmen durchaus hilfreich sein. Als medikamentöse Therapiemaßnahmen kommen bei nicht organisch bedingten Störungen vor allem Präparate zum Einsatz, die die Ausschüttung eines Überträgerstoffes verhindern und so die Schweißbildung verringern (Anticholinergika) oder die eine direkte schweißhemmende Wirkung haben, wie z.B. Salbei.

zurück Inhalt

Ratschläge, die Ihnen helfen können

  • Tragen Sie nur Baumwoll-, Woll- oder Seidenkleidung und vermeiden Sie Bekleidung aus synthetischen Fasern.
  • Wechseln Sie täglich die Kleidung, vor allem auch das Schuhwerk.
  • Sorgen Sie für eine ausreichende Schlafhygiene durch regelmäßiges Lüften Ihres Schlafzimmers und Wechseln der Bettwäsche.
  • Duschen Sie lieber lauwarm und vermeiden Sie heiße Vollbäder.
  • Meiden Sie anregende Nahrungs- und Genussmittel wie z.B. Kaffee, Alkohol und Zigaretten.
  • Gewöhnen Sie Ihren Körper an schnelle Temperaturschwankungen, z.B. durch Sport, Sauna oder Wasseranwendungen, z. B. Wechselduschen.
  • Tragen Sie möglichst luftdurchlässige Schuhe und achten Sie beim Schuhkauf auf atmungsaktive Materialien.
  • Verwenden Sie nur Einlegesohlen aus Leder und wechseln Sie diese täglich.
  • Bei extrem vermehrtem Fußschweiß sind Fußbäder mit Eichenrindenextrakt oder Zinnkraut als unterstützende Maßnahmen hilfreich.

zurück Inhalt

Im Folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapien sowie Hausmittel und Tipps gegen Schwitzen - explizit natürlich gegen "krankhaftes" und übermäßiges Schwitzen.

  • Akupunktur-Massage nach Prenzel: Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum Fließen zu bringen. Sie basiert auf der Akupunktur-Lehre, wird aber ohne Nadeln durchgeführt. Wichtig ist hier ein Entstauen der entsprechenden Meridiane.
  • Bachblüten: Liegen körperlichen Problemen seelische Ursachen zugrunde, können Bachblüten helfen. Lassen Sie sich von einem  Therapeuten eine Mischung zusammen stellen
  • Ernährung: Vermeiden Sie Nahrungsmittel, die Sie zum Schwitzen bringen- wenig Salz, keine scharfen Gewürze, kein Alkohol, keinen Kaffee. Keine heißen Suppen und kein oder nur wenig rotes Fleisch
  • Urtinkturen (Frischpflanzentropfen): Lassen Sie sich aus folgenden Urtinkturen eine Mischung herstellen- 40 ml Salbei 20 ml Herzgespannkraut, Hopfen und Goldruten
  • Gemmo-Therapie: Bis zur Besserung stündlich 1 - 2 Stöße Mammutbaum-Knospenmazerat in den Mund sprayen (Die Gemmotherapie ( Gemma = lat. die Knospe) macht das Lebendigste der Pflanze als Heil- und Regenerationskraft für den Menschen nutzbar. Dabei werden die Wirkstoffe ausschließlich aus frischen Pflanzenknospen gewonnen, woraus dann verschiedene Arzneien hergestellt werden).
  • Säure-Basen-Haushalt: Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema Übersäuerung kann bei vielen akuten und chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.
  • Sonstiges: Übermäßiges und extremes Schwitzen erfordert fast immer eine ganzheitliche Therapie. Die innere Verfassung, Nieren-, Kreislauf-, Schilddrüsen- oder Stoffwechselfunktionen müssen mit einbezogen werden. Mit einer homöopathischen Phönix-Entgiftungskur (Apotheke) entgiften Sie Ihren Körper.

  • Bei Fußschweiß nehmen Sie 2 - 3-mal pro Woche folgendes Fußbad: Fünf Liter gut warmes Wasser, darin lösen Sie einen Esslöffel Natron (Natriumbicarbonat) auf. Das Fußbad muss allerdings mindestens eine Stunde dauern. Keine Angst, Sie werden keine so genannte Waschfrauenhaut bekommen. Ganz im Gegenteil, Ihre Haut wird sanft und geschmeidig werden, weil sie nämlich froh ist, endlich etwas Säure abgeben zu können.


  • Tragen Sie keine synthetischen Kleidungsstücke.

zurück Inhalt

Krankhaftes Schwitzen - Weitere Themen

Starkes Schwitzen (Hyperhidrose)- übermäßiges Schwitzen
Schwitzen als Belastung- Schweißproduktion über ein als normales Maß
Schweißausbrüche- wann sollte man zum Arzt gehen
Schweißausbrüche: Ursache des Schwitzens- Primäre und Sekundäre Hyperhidrose
Schwitzen- Beispiele, die übermäßiges Schwitzen verursachen können
Schwitzen bei Hormon- und Stoffwechselerkrankungen
Schwitzen bei gestörter Kreislaufregulation- Herz, Lunge und der Leber
Schwitzen durch Erkrankungen des Nervensystems
Schwitzen und Schmerzen
Schwitzen bei Psychischen Erkrankungen und Medikamentennebenwirkungen
Schwitzen bei Krebserkrankungen und Tumore
Übermäßiges Schwitzen und Medikamente

Vorheriger Beitrag: Pilzinfektionen – Naturheilkunde


Nächster Beitrag: Übertriebene Hygiene schadet der Haut


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt