Richtig gesund – Obst und Gemüse - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Richtig gesund – Obst und Gemüse

News
Richtig gesund – Obst und Gemüse

Ernährungsexperten raten dazu mehr Gemüse und Obst zu essen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt täglich fünf Portionen aus Gemüse und Obst zu essen. Drei Portionen sollten aus Gemüse bestehen und zwei aus Obst.

In Gewicht ausgedrückt bedeutet, dass für Erwachsene 400 Gramm Gemüse und 250 Gramm Obst täglich.

Frisches Obst und Gemüse versorgen mit Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen den Körper. Auch haben diese Lebensmittel wenig Kalorien, stillen den Hunger und senken als Teil einer ausgewogenen Ernährung das Risiko für Herz-Kreislauf und andere Erkrankungen.
Obst und Gemüse - Richtig gesund
Bild: website5
Zu Obst und Gemüse zählen nicht nur Apfel, Zucchini und Möhren auch Hülsenfrüchte zählen dazu. Hülsenfrüchte sind reich an Ballaststoffen und hochwertigen pflanzlichen Proteinen. Trockenfrüchte und ungesalzene Nüsse gelten als weitere Möglichkeit einer Zwischenmahlzeit.

Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung weist auf die Wichtigkeit hin, dass man variieren sollte, um eine Vielfalt zu erreichen. Je mehr Vielfalt von Obst und Gemüse kombiniert wurde, desto gesünder wird es. Man darf sich nicht nur auf seine Lieblingssorten beschränken, dass wäre nicht sinnvoll. Da jede Sorte ein anderes Spektrum an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen abdeckt.
Obst ist reich an Ballaststoffen
Bild: website5
Dagmar von Cramm, Ernährungswissenschaftlerin, rät zur Kombination von Sorten, die über und unter der Erde wachsen. So sind zum Beispiel in Wurzeln und Knollen häufig mehr Beta-Karotin, viel Kalium und Magnesium. In Blättern wiederrum ist mehr Folsäure, Vitamin C und Eisen.
Bild: website5
Ob frisch oder Tiefkühl-Obst und -Gemüse macht kaum ein Unterschied, da Obst- und Gemüse nach der Ernte sofort schockgefrostet werden und so noch viele Vitamine enthalten. Wer zum Beispiel Brokkoli stattdessen mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt, muss mit einem Nährstoffverlust rechnen, so Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung.

Juli 2018
Vorheriger Beitrag: Virale Leberentzündung durch Schweinefleisch

Nächster Beitrag: E-Zigaretten erhöhen Blutdruck und Herzfrequenz


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt