Schlaganfall – Neue Therapie - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt
Schlaganfall – Neue Therapie

US-Wissenschaftler haben im „New England Journal of Medicine“ eine Studie veröffentlicht, in der es darum geht, dass noch bis 16 Stunden nach einem Schlaganfall einem Patienten mit der sogenannten Thrombektomie geholfen werden kann.
Bild: pixabay website5
Zurzeit gilt nach einem Schlaganfall ein enges Zeitlimit, in dem das Gerinnsel entfernt werden kann. Normalerweise liegt diese Zeit bei bis zu 6 Stunden nach einem Schlaganfall.

Bei einer Thrombektomie schiebt der Arzt einen Katheter von der Leiste aus durch die große Körperschlagader bis ins Gehirn und zieht das Blutgerinnsel heraus, das die Hirnarterie verstopft.

Studie

Nicht jeder Schlaganfallpatient kommt für eine späte Thrombektomie infrage. Durch eine CT- oder Kernspintomografie-Aufnahme stellt der Arzt fest, ob der Infarkt zu groß ist, welche Blutungsgefahr besteht und ob die Stelle von relativ viel Gewebe umgeben ist, das sich voraussichtlich wieder erholen kann. Bei der CT- oder Kernspintomografie wird zudem ermittelt, wie es um die Durchblutung steht.
Kommt man für eine Operation in Frage, hat man anschließend eine höhere Heilungschance, da anders als bisher angenommen, sich die unterversorgten Nervenzellen auch viele Stunden nach dem Schlaganfall wieder erholen.

Die Forscher wählten 182 Patienten mit den entsprechenden Kriterien aus 38 US-Kliniken aus. Sie wurden zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt.
Bild: pixabay website5
Bei der ersten Gruppe wurden die Blutgerinnsel in der Zeit zwischen sechs und 16 Stunden, nachdem sie das letzte Mal wohlauf gewesen waren, mit dem Katheder entfernt. Zudem bekam diese Gruppe die medikamentöse Standardtherapie.

Die zweite Gruppe bekam nur die medikamentöse Standardtherapie.

Im frühen Stadium, bis zu viereinhalb Stunden nach dem Schlaganfall, versuchen die Ärzte das Gerinnsel mit Medikamenten zu lösen. Weil Teilnehmer der Studie für diese Maßnahme zu spät in die Klinik kamen, erhielten sie lediglich Medikamente, die das Entstehen weiterer Gerinnsel unterdrückten.
Ergebnis

Die Teilnehmer der ersten Gruppe hatten drei Monate später deutlich weniger Folgeschäden, als die Teilnehmer der zweiten Gruppe.
Bild: pixabay website5
Zudem starben in der ersten Gruppe weniger Teilnehmer, als in der zweiten Gruppe.

Für die Wissenschaftler um den Neurologen Gregory Albers von der Stanford University (US-Bundesstaat Kalifornien) war das Ergebnis so eindeutig, dass sie die Untersuchung vorzeitig abbrechen mussten, um den Patienten die bessere Therapie nicht vorzuenthalten.
Vorheriger Beitrag: Schlechte Versorgung in Pflegeheimen

Nächster Beitrag: Diesjährige Grippe-Impfung wirkt nur bedingt


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt