Schnelle Hilfe gegen Pickel - Naturheilkunde - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Schnelle Hilfe gegen Pickel - Naturheilkunde

Symptome
Pickel können überall auftreten wie z. B. im Gesicht, am Rücken, im Ohr, am Po oder im Intimbereich. Vor allem treten sie während der Pubertät auf, oft aber auch danach.
Inhalt

Soll man Pickel ausdrücken?
Wie entstehen Mitesser und Pickel?
Pickel - Vorbeugen und Behandeln
Hier nun einige Hausmittel, die Sie bedenkenlos anwenden können:
Soll man Pickel ausdrücken?

Es gilt, dass man Pickel nicht ausdrücken sollte. Durch die dann entstehende Wunde könnten Bakterien eindringen und die Stelle entzünden. Im schlimmsten Fall kann es anschließend zu einer Narbenbildung kommen. Es fühlen sich aber viele Betroffene unwohl, wenn die Pickel im Gesicht sind und so drücken sie trotzdem an ihnen herum. In diesem Fall ist es wichtig auf eine sorgfältige Hygiene zu achten, um eine Entzündung zu vermeiden.

Drückt man seine Pickel aus, ist es wichtig das Gesicht vorher sorgfältig zu waschen, so dass es vollständig befreit ist von Schmutz und Make-Up. Man verwendet hierzu warmes Wasser, es öffnen sich dadurch die Poren. Besser ist es noch vor dem Ausdrücken sich einem Dampfbad mit heißem Wasser oder mit einem heißen Kamillentee zu unterziehen. Zudem sollten die Hände gründlichst gewaschen sein. Man kann auf diesem Weg Infektionen vermeiden.

Sollten Sie eine Nadel verwenden, ist es wichtig dass Sie sie desinfizieren. Komedonenquetscher (Mitesserentferner), in der Apotheke zu erhalten, eignen sich zum Ausdrücken der Pickel wesentlich besser. Man nimmt dann ein Kosmetiktuch oder ein antibakterielles Reinigungstuch und drückt mit den Fingern leicht seitlich unter dem Pickel. Sobald eine klare Flüssigkeit oder Blut austritt hört man auf. Anschließend tupft man die Stelle mit einem antibakteriellen Gesichtswasser ab.
Wie entstehen Mitesser und Pickel?

Die Poren der Haut werden von dem abgesonderten Talg der Talgdrüsen verstopft. Der Talg wird normalerweise durch den Haarkanal an die Hautoberfläche transportiert und schützt die Haut vor Austrocknung und schädlichen Umwelteinflüssen. Wenn die Talgdrüse verstopft ist, sammeln sich Talg und tote Hautzellen in den Poren an. Dies geschieht meist durch eine erhöhte Talgproduktion, die von bestimmten Hormonen ausgelöst wird.

Diese so geschlossene Pore wird Mitesser genannt. Medizinisch nennt man es einen geschlossenen Weißkopf. Wenn sich immer mehr Talg ansammelt bricht er durch den Druck irgendwann am oberen Ende des Kanals auf und das Talg-Haar-Gemisch kommt an die Oberfläche. Da sich das Gemisch an der Oberfläche schwarz verfärbt wird es als offener Schwarzkopf bezeichnet.

Dieses Phänomen tritt insbesondere in der Pubertät auf, wenn die Talgdrüsen durch erhöhte Talgproduktion der Haut verstopfen.

Sollte sich der Weißkopf nicht öffnen entsteht der Pickel. Dann können sich Bakterien in dem Haut-Talg-Gemisch ansiedeln und das Gewebe angreifen. Der Körper wehrt sich gegen die Bakterien, indem er versucht, diese durch Eiter abzusondern. Durch die Eiteransammlung in der Pore entsteht ein Pickel.
Intimbereich und Po

Pickel am Po oder im Intimbereich entstehen meist nach dem Rasieren. Um dieses vorzubeugen sollte man immer mit Rasierschaum arbeiten und die Haare immer in Wuchsrichtung entfernen. Nach dem Rasieren sollten die Stellen vorsichtig mit einer Pflegelotion eingerieben werden, um die Entstehung von Pickeln vorzubeugen.
Pickel - Vorbeugen und Behandeln

Merken Sie, wenn Sie einen Pickel bekommen, können Sie als Erste Maßnahme folgendes versuchen:

  • Ein Gesichtsbad mit Kamillentee. Das öffnet die Poren und wirkt desinfizierend.
  • Die entzündete Stelle mit etwas Zinksalbe betupfen und mit einem Pflaster abdecken. Durch die Abdeckung verstärkt sich der entzündungshemmende Effekt von Zink.
  • Die Stelle mit einem antiseptischen Pickelstift abdecken, wenn man unter Menschen geht.
Hausmittel

Es gibt eine Vielzahl alter Hausmittel, die gegen Pickeln helfen sollen. Hier fehlt eigentlich nichts, was im Haushalt vorkommt, von Zahnpasta über Zitronensaft bis hin zum Rasierwasser gibt es Empfehlungen. Bei der Anwendung sollte man jedoch vorsichtig sein, da z. B. Zahnpasta Fluor enthält, was die Haut zusätzlich reizen kann.
Wie entstehen Mitesser und Pickel?
Bild: clip-dealer.de
Hier nun einige Hausmittel, die Sie bedenkenlos anwenden können

  • Heilerde- aus etwas warmen Wasser oder besser warmen Kamillentee und Heilerde eine Paste mischen und sie auf das Gesicht auftragen. Ca. eine Stunde einwirken lassen und dann abspülen.
  • Teebaumöl- dieses Öl wirkt entzündungshemmend. Es kommen einfach nur ein paar Tropfen des Öls auf die betroffenen Stellen.
  • Teebeutel- etwas Wasser aufkochen dann einen Beutel schwarzen Tee oder einen Beutel Kamillentee kurz hineingeben. Etwas abkühlen lassen und den Beutel dann auf die Pickel legen.
  • Kieselerde-Gel- das Gel wird mehrmals täglich dünn für 15 Minuten auf die Pickel aufgetragen. Um eine bessere Wirkung zu erzielen, kann man das Gel mit einer Ringelblumentinktur abtupfen.

Bei diesen Anwendungen ist in der Regel nicht sofort ein Erfolgserlebnis zu erzielen, ein wenig Geduld ist angebracht bis der Pickel verschwindet. Keinesfalls sollten Sie nach der ersten Anwendung eines Hausmittels direkt zum nächsten übergehen. Verschlimmern sich die Beschwerden nach der Anwendung eines Hausmittels, sollte das Mittel nicht mehr verwendet werden.
Vorbeugung

Bei Personen mit fettiger Haut treten häufiger Pickel auf. Dies ist dann bedingt durch eine erhöhte Talgproduktion, verursacht durch Hormon- oder Stoffwechselstörungen sowie durch Hygiene. Wer zu fettiger Haut neigt, sollte seine persönliche Pflege sehr ernst nehmen, um Pickel vorzubeugen.

Bei fettiger Haut sollte eine nicht fettende Feuchtigkeitscreme verwendet werden und sie sollte desinfizierend sein, um mögliche Entzündungen vorzubeugen. Bei der Gesichtspflege sollte man genauso auf Produkte zurückgreifen, die speziell für fettige Haut entwickelt wurden.

Für alle anderen gilt es natürlich auch, sein Gesicht regelmäßig zu reinigen, um die Entstehung von Pickeln zu vermeiden, mindestens zwei Mal täglich mit mildem Waschgel reinigen. Regelmäßig seine Haare waschen, dies kann dazu beitragen Pickel vorzubeugen.
Ernährung

Eine gute, gesunde Ernährung ist wichtig für eine gesunde Haut. Es stimmt aber nicht die allgemeine Meinung, dass Schokolade oder Chips die Pickel sprießen lässt. Eine allgemeine gesunde Ernährung, dazu gehört genügend Wasser zu trinken und viel Obst und Gemüse zu essen, hilft der Haut. Besonders positiv soll sich der Verzicht auf zuckerhaltige Lebensmittel, fettige Nahrungsmittel sowie Milchprodukte auf das Hautbild auswirken.

Alkohol und Zigaretten sind besonders schädlich für die Haut. So haben Raucher, die zwischen 10 und 20 Zigaretten täglich rauchen, ein etwa doppelt so hohes Akne-Risiko wie Nichtraucher.
Weitere Themen

Akne Inversa - keine seltene Krankheit
Pickel am Po – Naturheilkunde
Nesselsucht / Nesselfieber (Urtikaria) – Naturheilkunde
Mundrose - Hautausschlag um Mund und Nase
Vorheriger Beitrag: Acrodermatitis chronica atrophicans (ACA)- Natürliche Heilung

Nächster Beitrag: Abszesse - gefährliche Eiterbeutel


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt