Trommelfellentzündung - Naturheilung - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt
Trommelfellentzündung - Naturheilung

Eine Trommelfellentzündung (Myringitis) ist eine Infektion des Trommelfells. Wenn Bakterien ins Ohr gelangen, kann es zu dieser sehr schmerzhaften Ohrenentzündung kommen. Das kann zum Beispiel durch nicht ausreichende Hygiene der Fall sein, aber auch in Folge oder begleitend bei einer Erkältung oder Grippe.

Die Trommelfellentzündung ist eine akute Entzündung, wobei es häufig gleichzeitig zu einer Mittelohrentzündung kommt. Der Arzt erkennt eine Trommelfellentzündung an den Bläschen, die sich auf der Trommelfellmembran gebildet haben. Da die Entzündung äußerst schmerzhaft ist, muss für eine schnelle Linderung gesorgt werden. Eine Trommelfellentzündung wird häufig mit Antibiotika behandelt. Mittel aus der Naturheilkunde können dabei sehr wirkungsvoll begleitend eingesetzt werden.
Inhalt

Trommelfellentzündung - Ursachen

Zu einer Trommelfellentzündung (Myringitis) kann es kommen, wenn Keime von außen in das Ohr dringen. Das könnte zum Beispiel im Schwimmbad der Fall sein. Allerdings kommt es eher selten vor, dass äußere Einwirkungen zu einer Trommelfellentzündung führen.

Meist sind bakterielle oder virale Erreger die Ursache. In den meisten Fällen ist neben der Trommelfellentzündung auch das Mittelohr entzündet Die typischen Erreger einer Mittelohrentzündung (Otitis media), wie zum Beispiel Steptococcus pneumoniae sind dann die Ursache.
Naturheilung - Trommelfellentzündung
Bild: pixabay website5
Trommelfellentzündung - Symptome

Bei einer Trommelfellentzündung tritt ein plötzlicher pochender Ohrenschmerz auf, meist über ein bis zwei Tage. Wie auch bei der Mittelohrentzündung ((Otitis media) kann die Ohrenerkrankung sehr schmerzhaft sein. Es kann zu Ohrausfluss kommen und zu einer vorübergehenden Schwerhörigkeit. Mit Fieber ist bei einer Trommelfellentzündung meist nicht zu rechnen.
Trommelfellentzündung - Diagnose

Anhaltende Ohrenschmerzen sollten unbedingt von einem HNO-Arzt untersucht werden. Anhand der Symptomatik und der sichtbaren Bläschen auf der Trommelfellmembran ist die Diagnose meist eindeutig und eine entsprechende Behandlung kann eingeleitet werden.
Trommelfellentzündung - Behandlung

Zunächst gilt es, die zum Teil unerträglichen Schmerzen zu lindern. Hierfür gibt es geeignete Schmerzmittel, wie Ibuprofen, und wenn nötig, werden Antibiotika eingesetzt. Bei sehr starken Schmerzen können die Bläschen auch manuell aufgestochen werden, was eine Linderung verschafft.
Bild: pixabay website5
Begleitend zu den schulmedizinischen Maßnahmen können Mittel aus der Homöopathie hilfreich sein, wie Kalium chloratum oder Kalium sulfuricum. Anhand der Mittelbeschreibung wird das Mittel ausgesucht, was zu einem am ehesten passt.

Auch Schüssler-Salze können begleitend zu der Behandlung eingesetzt werden, um dass sich die Entzündung schneller zurückbildet. Hierfür kommen folgende Schüssler-Salze in Frage: Nr. 3 (Ferrum phosphoricum), Nr. 4 (Kalium chloratum), Nr. 6 (Kalium sulfuricum) und Nr. 7 (Magnesium phosphoricum). Einnahme 3 - 6-mal täglich 1 - 3 Tabletten.
Trommelfellentzündung – Mögliche Komplikationen

Normalerweise ist eine Trommelfellentzündung (Myringitis) bei entsprechender Behandlung nach wenigen Tagen wieder verschwunden. Wichtig ist es jedoch, rechtzeitig mit der Therapie zu beginnen, da die Gefahr besteht, dass sich die Entzündung auf weitere Teile des Innenohrs ausbreitet. Mögliche Schäden, wie ein dauerhafter Hörverlust, könnten die Folge sein.
Weitere Themen

Hörsturz - unvermittelten Hörverlust
Naturheilkunde bei einem Hörsturz
Tinnitus - Selbsthilfe und Behandlung
Naturheilkunde – Tinnitus
Ohrenschmalz- entfernen oder besser belassen
Ohrtunnel – Flesh Tunnel –  Welche gesundheitlichen Risiken?
Vorheriger Beitrag: Herzschlag im Ohr (Tinnitus)

Nächster Beitrag: Trommelfellriss - Naturheilung


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt