Wechseljahre (Klimakterium) - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Wechseljahre (Klimakterium)

Krankheiten
Die Wechseljahre (Klimakterium) sind ein natürlicher biologischer Vorgang und bedeuten einen Wechsel in einen neuen Lebensabschnitt der Frau. Das Klimakterium umfasst in etwa den Lebensabschnitt vom 45. bis zum 55. Lebensjahr. In dieser Zeit kommt es zunächst meist zu unregelmäßigen Blutungen bis schließlich zur Erschöpfung der Eierstockfunktion – die Menstruation bleibt völlig aus.

Das bedeutet natürlich auch, dass die Frau nun nicht mehr in der Lage ist Kinder zu gebären. Viele Frauen empfinden dies als einen Verlust, auch wenn sie gar nicht mehr vorgehabt haben schwanger zu werden, wird ihnen jetzt schmerzlich bewusst, dass dies nun auch gar nicht mehr möglich ist. Frauen, die unter den Wechseljahren leiden, haben wahrscheinlich auch Probleme mit dem Abschluss dieses Lebensabschnittes und es fällt ihnen schwer den neuen Lebensabschnitt zu akzeptieren. Leider suggeriert uns die Werbung, dass die Wechseljahre eine Krankheit seien, aber durch synthetische Hormone behandelbar sind.
Diese Hormonbehandlungen richten meist mehr Schaden an als das sie nützen.

Und durchaus nicht jede Frau leidet unter den bekannten und befürchteten Wechseljahrsbeschwerden. Allerdings kann es durch die Umstellung des Hormonhaushaltes (die Produktion der Eierstockhormone (Östrogene) geht langsam zurück) zu den unerwünschten Wechseljahrsbeschwerden kommen.
Inhalt

Mögliche Symptome bei Beschwerden in den Wechseljahren
Heilpflanzen gegen Wechseljahrsbeschwerden
Schüssler-Salze in den Wechseljahren
Allgemeine Wechseljahrsbeschwerden (innerliche Anwendung)
Kuranwendungen mit Schüsslersalzen
Basistherapie der Kuranwendung
Die Gesamtdauer der Wechseljahre-Kur beträgt 3 – 6 Wochen.
Schüssler-Salben
Mögliche Symptome bei Beschwerden in den Wechseljahren


Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, eine Verminderung des Sexualtriebes, Scheidentrockenheit oder -entzündungen zählen zu den neurovegetativen Beschwerden. Besonders die Hitzewallungen und die Schweißausbrüche werden als sehr lästig empfunden, besonders wenn sie nachts auftreten und somit den Schlaf beinträchtigen.

Früher ging man außerdem davon aus, dass diese Hitzewallungen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen würden. Inzwischen weiß man, dass das Gegenteil der Fall ist. Frauen, die gleich zu Beginn der Wechseljahre unter Hitzewallungen leiden, bekommen seltener Herz-Kreislauf-Probleme. Warum das so ist, ist noch nicht geklärt.

Während der Zeit der Wechseljahre wurden den Frauen seitens der Schulmedizin Ersatzhormone verabreicht, die diese typischen Wechseljahrsbeschwerden lindern sollten. Jede Frau, die Ersatzhormone schluckt, sollte aber auch über die Risiken aufgeklärt werden, wie z. B. die Einnahme von reinen Östrogenpräparaten, die bei längerer Einnahme das Risiko erhöhen an Gebärmutterkrebs zu erkranken. Auch das Risiko für Brustkrebs und Thrombose erhöht sich messbar. Fazit: Die Langzeiteinnahme von Ersatzhormonen während der Wechseljahre ist „Tumorfutter“.

Es gibt aber naturheilkundliche Alternativen, um die Wechseljahrsbeschwerden zu lindern und die meisten der typischen Wechseljahrsbeschwerden können mit Naturheilmitteln behandelt werden.
Heilpflanzen gegen Wechseljahrsbeschwerden

Es gibt zahlreiche Heilpflanzen, die eine Linderung der Wechseljahrsbeschwerden bewirken. Diese helfen auf natürliche Weise Hormonschwankungen im weiblichen Körper zu regulieren. Es handelt sich hierbei um die sogenannten Phytohormone (Pflanzen, deren Wirkstoffe dem menschlichen Hormonen sehr ähnlich sind).

Zu den wichtigen Wechseljahres-Kräutern zählen

Mönchspfeffer
Cimicifuga / Traubensilberkerze
Frauenmantel
Soja
Schafgarbe
Wilder Yams
Angelika / Engelwurz
Beifuß
Johanniskraut
Melisse
Nachtkerze
Salbei
Taubnessel
Weinraute
Schüssler-Salze in den Wechseljahren

Eine Art der sanften Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden ist die Einnahme von Schüssler-Salzen. Diese haben den Vorteil, dass sie frei von Nebenwirkungen sind und zusätzlich noch den gesamten Körper stärken.

Es gibt Schüssler-Salze für allgemeine Wechseljahrsbeschwerden, aber auch Kombinationen für die Behandlung spezieller Beschwerden während der Wechseljahre.
Bei Allgemeinen Wechseljahrsbeschwerden (innerliche Anwendung) z. B.: Nr. 1 Calcium Fluoratum, Nr. 7 Magnesium Phosphoricum oder bei Hitzewallungen (innerliche Anwendung) Nr. 3 Ferrum Phosphoricum und Nr. 24 Arsenum jodatum.

Eine Liste mit weiteren Schüssler-Salzen unter: Empfohlene Schüssler-Salze in den Wechseljahren (Klimakterium)
Kuranwendungen mit Schüsslersalzen

Eine Kur mit Schüssler-Salzen während der Wechseljahre kann bewirken, die allgemeinen Beschwerden zu lindern. Danach kann mit einer Kombination der Salze gezielt auf bestimmte Beschwerden eingegangen werden.
Basistherapie der Kuranwendung

  • Nr. 1 Calcium Fluoratum: lindert Wechseljahrsbeschwerden, gleicht Progesteron-Mangel aus, gleicht Östrogen-Mangel aus, wirkt ausgleichend auf das Gemüt, hilft gegen Gelenkschmerzen, hilft gegen Blasenschwäche, stärkt die Haare.
  • Nr. 3 Ferrum Phosphoricum: lindert Hitzewallungen, wirkt ausgleichend auf das Gemüt, gleicht Hormonschwankungen aus, stärkt die Eierstöcke, hilft gegen Menstruationsbeschwerden, wirkt gegen ständige Müdigkeit, stärkt die Konzentration, stärkt die Haare.
  • Nr. 7 Magnesium Phosphoricum: lindert Wechseljahrsbeschwerden, gleicht Progesteron-Mangel aus, gleicht Östrogen-Mangel aus, wirkt ausgleichend auf das Gemüt, stärkt die Eierstöcke, hilft gegen Menstruationsbeschwerden, lindert Migräne, lindert Krämpfe und Verkrampfungen, hilft gegen Wetterfühligkeit,

Starten Sie die Kur am besten morgens mit einem Schüssler-Heißgetränk, und zwar der sogenannten "Heißen 7“. Dazu geben sie folgende Schüssler-Salze in eine Tasse:
  • Nr. 1 Calcium Fluoratum: 3 Tabletten
  • Nr. 3 Ferrum Phosphoricum: 3 Tabletten
  • Nr. 7 Magnesium Phosphoricum: 3 Tabletten

Die Tasse mit heißem Wasser vollgießen und ein wenig warten, bis sich die Tabletten aufgelöst haben. Bitte keinen Metalllöffel zum Umrühren verwenden. Nun trinken Sie das Schüssler-Heißgetränk in kleinen Schlucken. Diese Anwendung ermöglicht es auf einmal einen kräftigen Schwung der potenzierten Mineralsalze aufzunehmen. Zusätzlich nehmen Sie an diesem Tag die Tabletten des intensiven ersten Kur-Tags ein sowie an den folgenden zwei Tagen. Dieser intensive Einstieg der Wechseljahre-Kur ermöglicht von Anfang an eine fördernde Wirkung.

Die Tabletten in den ersten drei Tagen bitte wie folgt einnehmen

Nr. 1 Calcium Fluoratum, Nr. 3 Ferrum Phosphoricum, Nr. 7 Magnesium Phosphoricum: 6-mal täglich.

Lassen Sie die Tabletten langsam im Mund zergehen und trinken Sie anschließend ein Glas Wasser. Durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann der Körper eventuelle Giftstoffe ausscheiden.
Allgemeine Wechseljahrsbeschwerden
Bild: website5
Die Gesamtdauer der Wechseljahre-Kur beträgt 3 – 6 Wochen

Nach der 3-Tage-Intensivkur reduzieren Sie die Tabletteneinnahme auf 3-mal täglich.

Bei einer Gesamtkurdauer von 3 Wochen verbrauchen Sie je Schüsslersalz-Sorte ca. ein Fläschchen mit 80 Tabletten.
Schüssler-Salben

Zusätzlich zu den Tabletten ist es gut während der Wechseljahreskur die Haut mit Schüssler-Salben zu unterstützen.

Folgende Schüssler-Salbe erzielt eine gute Wirkung:

  • Nr. 1 Calcium Fluoratum

Salben-Anwendung

Die Salbe am besten vor dem Schlafen gehen wie folgt anwenden:

Das Brustbein einreiben, leichtes lockeres Klopfen auf die Mitte des Brustbeins verstärkt die Wirkung. Dann beide Ellenbeugen sowie die Pulsstellen an den Handgelenken sanft einreiben. An diesen Stellen wird der Wirkstoff gut aufgenommen und fördert Stimmung und Wohlbefinden. Nun die Innenseiten der Oberschenkel sanft einreiben, auch hier wird die Salbe sehr gut aufgenommen. Massieren Sie die Salbe auf beiden Seiten des Halsansatzes ein, in der Akupressur sind dies die speziellen Punkte gegen Wechseljahrsbeschwerden.
Vorheriger Beitrag: Amenorrhoe – Behandlung in der Naturheilkunde

Nächster Beitrag: Wechseljahr-: Weitere begleitende Maßnahmen


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt