Wird die Leukämie-Therapie revolutioniert? - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt
Wird die Leukämie-Therapie revolutioniert?

Ein Wissenschafts-Team aus Wuppertal hat den Deutschen Zukunftspreis 2018 gewonnen.

Die Forscher entwickelten ein Medikament, das Schutz vor einem verbreiteten Virus gibt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übergab die mit 250 000 Euro dotierte Auszeichnung am Mittwochabend in Berlin an die Wuppertaler Wissenschaftler Helga Rübsamen-Schaeff und Holger Zimmermann.
Bild: pixabay website5
Die Wissenschaftler haben ein weltweit erstes und bislang einziges Präparat entwickelt, das bei Knochenmarktransplantationen vor einem bestimmten Virus schützen soll. Zudem hat das Medikament das Potenzial, die Behandlung weiterer Patientengruppen zu revolutionieren.

Es handelt sich bei dem Virus um den kaum bekannten Zytomegalievirus. In Industriestaaten trägt etwa jeder zweite Mensch den Virus in seinem Körper. Der Zytomegalievirus gehört zu der Familie der Herpesviren.
Ist das Immunsystem intakt, richtet der Virus normalerweise keinen Schaden an. Haben Patienten kein oder nur ein stark geschwächtes Immunsystem, zum Beispiel durch Krankheit oder nach einer Transplantation, kann der Virus eine Infektion verursachen, die schwere bis tödliche Folgen haben kann.

Das neu entwickelte Medikament setzt genau hier an. So können mit dem Medikament Patienten nach Knochenmarktransplantationen vorbeugend behandelt werden. Und das, bevor eine Infektion Probleme bereitet.

Das Medikament ist schon in mehreren Ländern zugelassen. So zum Beispiel in den USA und Europa.

Vertrieben wird das Medikament von der Firma AiCuris Anti-infective Cures, gegründet von Rübsamen-Schaeff.

Gefährdet von dem Virus sind weltweit jährlich ca. 40.000 Menschen nach Knochenmarktransplantationen.

Eine Knochenmarktransplantation ist eine Möglichkeit, manchen Leukämie-Patienten zu helfen. Die bisherigen Medikamente zur Bekämpfung der gefährlichen Infektion durch den Zytomegalie Virus haben bisher schwere Nebenwirkungen gehabt.
Nach Angaben der Wissenschaftler greift das neue Medikament keine menschlichen Strukturen an, wie es die bisherigen Medikamente gemacht haben. Es ziele allein nur auf das Virus ab. Dadurch erhöhe sich die Überlebenschancen der Patienten deutlich, sagte die Chemikerin Rübsamen-Schaeff.

Die Forscher haben nun die Hoffnung, dass in Zukunft womöglich auch weitere Patientengruppen mit Immunschwäche von dem Schutz profitieren könnten. So zum Beispiel Empfänger von anderen Spenderorganen, AIDS-Patienten und Neugeborene.

Der Zukunftspreis ist einer der bedeutendsten Wissenschaftspreise in Deutschland.

Dieses Jahr wurde der Wissenschaftspreis zum 22. Mal vergeben.

Die Jury, die zu entscheiden hat, bewertet die Innovationsleistung, blickt aber auch auf neu entstehende Arbeitsplätze. Die diesjährigen Gewinner mussten sich gegen Teams aus Baden-Württemberg und Bayern durchsetzen. Diese Teams waren für ein neues Getriebe sowie für eine Technik zur Nutzung von Wasserstoff nominiert worden.

Im Jahr 2017 wurde der Deutschen Zukunftspreis für die Entwicklung lernfähiger Roboterassistenten verliehen.

Dezember 2018
Vorheriger Beitrag: Erkrankung - Leukämie (Blutkrebs) die vier Hauptgruppen

Nächster Beitrag: Akute Myeloische Leukämie und Chronische myeloische Leukämie


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt