Wundbehandlung und Wundheilung: Homöopathische Behandlung von Wunden - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Wundbehandlung und Wundheilung: Homöopathische Behandlung von Wunden

Naturheilung

Viele Wunden können schneller und schmerzfreier heilen durch die Homöopathie.

Hier die Beschreibung einiger Mittel aus der Homöopathie die in Frage kommen

Arnica D12 und Ledum D12 (Anwendung innerlich und äußerlich)

Beide Mittel gelten als Hauptmittel, egal wie die Wunde entstanden ist.

Calendula D6

Kann bei Wunden jeder Art eingesetzt werden, besonders Quetschwunden.

Hypericum D6

Hat sich bei Wunden bewährt, wo gleichzeitig Nervenanteile durchtrennt oder verletzt wurden.

Symphytum D3

Bei Knochenverletzungen

Calendula D6 und Arnica D12

Beide Mittel (je 10 Kügelchen) auf ein frisch ausgekochtes Tuch mit 1 Tasse Kamillentee tränken und auf die verletzte Stelle legen, hilft schnell und verhütet Wundinfektionen.

Seitenanfang

Calendula und Amica

Können auch als homöopathische Salbe aufgetragen werden (nicht in offene Wunden).

Rhus toxicodendron D30

Anzuwenden bei Wunden in Gelenknähe

Apis D12

Hilft bei Schwellungen, kann auch mit Aesculus D6 eingenommen werden.


Mercurius solubilis D12

Ist ein kräftiges Heilmittel für ältere Wunden, die sich entzünden oder zu eitern beginnen.

Lachesis D12, Arsenicum album D12 und Rhus toxidodendron D30

Ist die Wunde blau-rot hochentzündet, zusätzlich im stündlichen Wechsel aufeinanderfolgend

Vorheriger Beitrag: Gehirnerschütterung- Homöopathie bei einer Gehirnerschütterung


Nächster Beitrag: Gliederschmerzen- Schmerzen in den Armen oder Beinen


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt