Akupressur - Naturheilkunde - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt

Akupressur - Naturheilkunde

Naturheilkunde
Die Akupressur ist ein fester Bestandteil der Heilmethoden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und wird seit vielen tausend Jahren angewendet. Und auch hier wird die Akupressur, auch Akkupunktmassage genannt, seit vielen Jahren alternativ oder begleitend zur Schulmedizin eingesetzt. Doch was bedeutet Akupressur eigentlich und wie wird sie ausgeführt?
Wirksame Heilmethode - Akupressur
Bild: pixabay website5
Inhalt

Akupressur – Beschreibung
Akupressur – Anwendungsgebiete
Akupressur – Ausführung
Verspannungen im Nacken-, Schulter und/oder Rückenbereich
Nervosität, innere Unruhe, Schlafstörungen
Müdigkeit und Erschöpfung
Übelkeit und Reisekrankheit
Verdauungsprobleme, Verstopfung
Häufigkeit, Dauer und Intensität der Anwendungen
Was man bei einer Akupressur noch beachten sollte
Akupressur – Nebenwirkungen
In welchen Fällen darf die Akupressur nicht durchgeführt werden?
Akupressur – Selbstbehandlung
Akupressur – Ausführung durch Fachpersonen
Was kostet eine Akupressur?
Traditionellen Chinesischen Medizin
Bild: pixabay website5
Akupressur - Beschreibung

Der Name Akupressur kommt aus dem Lateinischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Punkte drücken“. Bei der Akupressur wird mit den Händen ein stumpfer Druck auf bestimmte Körperstellen ausgeübt, was die Behandlung zur Akupunktur unterscheidet, die mit Nadeln ausgeführt wird.

Die Körperstellen, die bei der Akupressur verwendet werden, nennt man Akupunktur-Punkte bzw. Akupressur-Punkte, von denen es mehr als 400 Punkte gibt und die gleichermaßen auf den sogenannten Meridianen liegen. Als Meridiane bezeichnet man die Energiebahnen im Körper, in denen die Lebensenergie fließt: Das „Qi“. Kommt es zu einer Blockade des Qi, so heißt es in der TCM, kann das zu gesundheitlichen Beschwerden und Krankheiten führen. Die Akupressur, wenn sie an den richtigen Punkten angesetzt wird, soll die Blockade lösen und somit die Organe und Nerven beeinflussen, was zur Linderung der Schmerzen beitragen kann.
Akupressur - Anwendungsgebiete

Die Akupressur kann bei folgenden gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt werden:


Vorbeugend kann die Akupressur zur Stärkung des Immunsystems beitragen.
Akupressur - Ausführung
Bild: pixabay website5
Um die Akupressur ausführen zu können, muss man wissen, wo die Akupressur-Punkte liegen. In jedem Körper gibt es 12 Hauptmeridiane, auf denen ca. 400 Akupressur-Punkte liegen und von denen jedes einem Organ zugeordnet ist und eine entsprechende Bezeichnung hat, wie zum Beispiel Dickdarm-Meridian (LI), Magen-Meridian (ST) oder Lungen-Meridian (LU). Welcher Punkt durch Druckausübung oder Massage infrage kommt, hängt von den jeweiligen Beschwerden ab. Die Akupressur-Behandlung sollte mit warmen Händen und in einer entspannten Atmosphäre durchgeführt werden.

Hier nun eine Auflistung einiger gesundheitlicher Beschwerden und die Lagebeschreibung der jeweiligen Akupressur-Punkte sowie eine kurze Behandlungsbeschreibung:
Kopfschmerzen

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Augenbrauen, Nase und Ohren.

Mittig über den Augenbrauen mit dem Zeigefinger mit leichtem Druck massieren. Mit den Zeigefingern in die Vertiefung hinter den Ohren pressen. Mit Daumen und Zeigefinger die Mitte des Nasenrückens drücken. Ein Hilfspunkt befindet sich am inneren Handgelenk. Mit dem Daumen an der Pulsstelle drücken.
Zahnschmerzen

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Handgelenk, Zeigefinger-Nagel

Mit dem Daumen abwechselnd am Handgelenk auf der Daumenseite pressen. Mit dem Daumennagel an den äußeren Zeigefingernagel der anderen Hand fest drücken bis es schmerzt. Zu den Hilfspunkten zählen die Mitte des Kopfes, vor den Ohrläppchen und zwischen Nase und Mund.
Verspannungen im Nacken-, Schulter und/oder Rückenbereich

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Nacken und Schulter

Die schmerzenden Stellen am Hals- und im Nackenbereich drücken. Schmerzen im Schulter- und Rückenbereich werden an den Schultern in den Vertiefungen zwischen den Knochen von innen nach außen gedrückt Die Hilfspunkte an den Ellenbogen massieren.
Konzentrationsstörungen

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Ohrläppchen

Die Ohrläppchen zwischen Daumen und Zeigefinger massieren und anschließend mehrmals an den Ohrläppchen ziehen.
Nervosität, innere Unruhe, Schlafstörungen

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Kopf und Knie

Auf der Mitte des Kopfes für ca. 5 Sekunden drücken. Außen unterhalb der Kniescheiben drücken. Die Hilfspunkte befinden sich hinter dem Kiefer unterhalb der Ohren.
Schlafstörungen

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Kopf und Knie

Auf der Mitte des Kopfes für ca. 5 Sekunden drücken. Außen unterhalb der Kniescheiben drücken. Die Hilfspunkte befinden sich hinter dem Kiefer unterhalb der Ohren.
Müdigkeit und Erschöpfung

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Ohrläppchen

Die Ohrläppchen mit Daumen und Zeigefinger massieren und dann mehrmals an den Ohrläppchen ziehen.
Übelkeit und Reisekrankheit

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Rand des Brustkorbs und Stirn

Mit den Fingern am unter Brustkorbrand pressen. Oberhalb der Mitte der Augenbrauen gegen die Stirn drücken. An den Hilfspunkten etwas unterhalb der Oberarmmitte pressen und in den Achselhöhlen pressen.
Menstruationsbeschwerden

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Leistengegend, Nabel und Schambein

Etwa eine Handbreit unterhalb des Nabels pressen. In der Mitte der Leistengegend drücken und etwa zwei Fingerbreite oberhalb des Schambeins pressen. Zu den Hilfspunkten zählen die Großzehenballen, die Kniegelenke und die Kniescheiben. An den Großzehen am Grundgelenk den Ballen massieren. Die innere Seite der Kniescheiben drücken sowie innen am Kniegelenk.
Wechseljahresbeschwerden

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Halsansatz, Ellenbogen, Fußknöchel und Mittelfuß

Am Halsansatz pressen. Am Ellenbogen drücken. Am Mittelfußknochen des kleinen Zehs drücken und hinter und oberhalb des inneren Fußknöchels massieren. Die Hilfspunkte in der Mitte der Gesäßbacken pressen sowie über dem zweiten Kreuzbeinwirbel.
Appetitlosigkeit

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Letzte Rippe

Mittig der letzten Rippe massieren. Die Hilfspunkte sind die Fußrücken und die Kniescheiben. Am Übergang von den Fußrücken zu den Unterschenkeln drücken. Mit beiden Daumen in die Vertiefungen der Kniescheiben außen pressen.
Verdauungsprobleme, Verstopfung

Akupressur-Punkte – Anleitung:

Lage der Hauptpunkte: Hand

Die fleischige Gewebefalte der Hand mit Daumen und Zeigefinger massieren.
Häufigkeit, Dauer und Intensität der Anwendungen

Bei akuten Beschwerden, zum Beispiel bei plötzlich einsetzenden Kopfschmerzen, wird die Akupressur sofort eingesetzt, also nach Bedarf. Sollten Beschwerden öfter auftreten, wie zum Beispiel Verspannungen im Nackenbereich, hilft es die Akupressur-Punkte ein bis drei Mal am Tag zu behandeln. Wie stark gedrückt, gepresst oder massiert wird, hängt sowohl von den Punkten ab, die behandelt werden sollen, als auch von der Schmerzempfindlichkeit des Betroffenen. Bei empfindlichen Punkten sollte ca. 30 Sekunden lang nur leicht gedrückt und massiert werden. Bei weniger schmerzempfindlichen Punkten kann 15 – 20 Sekunden lang fester gepresst, gedrückt und massiert werden.
Akupressur-Punkte – Anleitung
Bild: pixabay website5
Was man bei einer Akupressur noch beachten sollte

Für eine Akupressur sollte man sich Zeit nehmen. So mal kurz zwischendurch und unter Zeitdruck bringt das Massieren und Drücken der Akupressur-Punkte eher nichts. Vielmehr sollte die Akupressur in einer entspannten und ruhigen Atmosphäre ausgeführt werden. Während der Behandlung sollte man versuchen, die Alltagsgedanken beiseitezuschieben und sich nur auf sich selbst und die Behandlung zu konzentrieren. Nur so kann eine Tiefenentspannung erreicht werden, die letztlich auch zur Linderung der Beschwerden beiträgt.

Des Weiteren sollte eine Akupressur nicht direkt nach dem Essen oder nach Alkoholgenuss stattfinden.

Die Erwartungen einer Akupressur sollten auch nicht zu hoch sein. Es bedarf vielleicht auch einiger Übung, um die Punkte zu finden, richtig zu pressen und zu massieren. In manchen Fällen dauert es eine Weile, bis sich die gewünschte Reaktion einstellt und andere Betroffene verspüren unmittelbar eine Linderung der Beschwerden. Bei anderen wiederum wirkt sie zunächst überhaupt nicht. Es bedarf hierbei auch etwas Geduld.
Akupressur - Nebenwirkungen

Nebenwirkung sind bei der Akupressur bisher nicht bekannt.
In welchen Fällen darf die Akupressur nicht durchgeführt werden?

Frauen sollten während einer Schwangerschaft keine Akupressur im Bereich des Unterleibs durchführen. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten auf eine Akupressur verzichten. Das gilt auch für Infektionskrankheiten, entzündeten Körperstellen und im Bereich von Krampfadern sowie auf Narben oder Leberflecken. Bei bereits geschädigten Knochen, Muskeln oder Organen kann eine Akupressur die Beschwerden in der Regel nicht lindern.
Akupressur – Selbstbehandlung

Wer sich mit der Heilmethode Akupressur befasst, kann sie durchaus selbst anwenden. Es ist jedoch wichtig, sehr gewissenhaft und vorsichtig damit umzugehen. Wer also Interesse daran hat, sollte nach und nach diese vielseitige Heilmethode kennenlernen und erlernen. Dazu gibt es entsprechende Fachliteratur. Noch besser ist es jedoch sich von entsprechenden Fachleuten, wie einem Heilpraktiker, die Akupressur-Punkte sowie das richtige Pressen, Drücken, Kneten und Massieren zeigen zu lassen, um es dann auch alleine zuhause anwenden zu können.
Akupressur – Ausführung durch Fachpersonen

Die Akupressur wird von vielen Heilpraktikern, Physiotherapeuten sowie von Ärzten mit entsprechender Zusatzausbildung angeboten.
Was kostet eine Akupressur?

Die Kosten für eine Akupressur-Behandlung liegen bei 60 Euro. In der Regel werden die Behandlungskosten nicht von der Krankenkasse bezahlt, da die Wirkung der Akupressur nicht bewiesen ist. Trotzdem sollte man bei seiner Krankenkasse nachfragen, denn einige Krankenkassen übernehmen die Kosten, wenn ein ärztliches Rezept vorliegt.
Fazit: Die Akupressur gilt als einfache, aber sehr wirksame Heilmethode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und sie eignet sich besonders gut zur Selbstbehandlung.
Wichtig: Die Akupressur kann bei leichteren Beschwerden helfen. Jedoch werden lediglich die Symptome gelindert, das heißt, bei anhaltenden gesundheitlichen Beschwerden, muss unbedingt der Ursache auf den Grund gegangen werden, und zwar durch einen Arzt, Heilpraktiker oder Homöopathen.
Vorheriger Beitrag: TCM-Wirkrichtung der genannten Nahrungsmittel

Nächster Beitrag: Hausmittel: Beispiel alte Hausmittel- seit Generationen überliefert


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt