Arthrose – Schmerzfrei durch Hyaluronsäure-Spritzen? - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Arthrose – Schmerzfrei durch Hyaluronsäure-Spritzen?

Naturheilung
Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein Begriff, der zunehmend in den Medien in Zusammenhang mit Kosmetika auftaucht. Pflegeprodukte, die den Wirkstoff Hyaluronsäure (in der Kosmetik das Natriumsalz der Hyaluronsäure) haben, wirken feuchtigkeitsspeichernd und haben eine glättende Wirkung.

Hyaluronsäure an sich ist ein körpereigener wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Sie kann große Mengen Wasser an sich binden und hyaluronsäurehaltiges Gewebe ist sehr druckbeständig. Sie ist außerdem Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit und gilt als Schmiermittel bei den Gelenkbewegungen.

Bei der Hyaluronsäure handelt es sich um eine körpereigene Substanz. Mit zunehmendem Alter aber nimmt der Hyaluronsäuregehalt im Körper ab, was bei der Haut zu Falten führt und den Gelenken die Schmiere nimmt. Um die fehlende Hyaluronsäure aufzufüllen, wird daher biotechnologisch hergestellte Hyaluronsäure eingesetzt, in der Kosmetik in Form von Cremes und Injektionen und in der Schmerztherapie bei Arthrose in Form von Hyaluronspritzen direkt in die Gelenke.
Naturheilkunde - Arthrose
Bild: pixabay website5
Arthrose – Behandlung mit Hyaluronsäure

Bei Arthrose verschleißen die Gelenke, was für den Betroffenen sehr schmerzhaft ist und jede Bewegung zur Qual machen kann. Eine Therapie mit Hyaluronsäure soll die Schmerzen lindern.

Besonders häufig kommt eine Behandlung mit Hyaluronsäure bei Kniearthrose zum Einsatz. Die körpereigene fehlende Hyaluronsäure wird durch synthetisch hergestellter Hyaluronsäure aufgefüllt, indem sie direkt in das Gelenk gespritzt wird. Grundsätzlich kann sie aber auch bei allen anderen Gelenkbeschwerden, wie zum Beispiel Hüftarthrose, zum Einsatz kommen und die Schmerzen lindern.

Die Spritzen direkt in das schmerzende Gelenk injiziert, sollen wie ein Schmiermittel wirken und gleichzeitig eine entzündungshemmende Wirkung haben. In der Regel werden zwischen drei und fünf Spritzen innerhalb eines gewissen Zeitraums injiziert. Ob und wann die Wirkung einsetzt, kann vorher nicht gesagt werden. Meist stellt sich die Wirkung aber nicht gleich nach der ersten Spritze ein, bei manchen Patienten sogar erst nach der letzten Injektion. Stellt sich überhaupt keine Verbesserung ein, sollte auf eine weitere Hyaluronsäure-Therapie verzichtet werden. Meist ist bei diesen Patienten die Arthrose bereits zu sehr fortgeschritten.

Bei 50 % der Patienten soll sich aber eine Verbesserung der Gelenkbeschwerden eingestellt haben. Ob Hyaluronsäure wirklich hilft, konnte jedoch auch nach wissenschaftlichen Studien nicht belegt werden. Zudem wird auf das Risiko einer Infektion bei der Verabreichung der Spritzen hingewiesen. Dies ist sicherlich auch der Grund dafür, dass die Krankenkassen die Kosten einer Hyaluronsäure-Therapie in der Regel nicht übernehmen. Fünf Spritzen kosten ca. 250 Euro.
Weitere Themen

Gliederschmerzen- Schmerzen in den Armen oder Beinen
Naturheilung Gliederschmerzen- Was kann man selbst unternehmen
Parästhesie: Kribbeln in Armen oder Beinen- Nervenstörungen
Knackende Finger – ist das schädlich? – Naturheilkunde
Hüftschmerzen – Naturheilkunde
Schmerzen in der Leiste - Leistenbruch (Leistenhernie)
Vorheriger Beitrag: Arthrose- Weitere Verfahren aus der Naturheilkunde

Nächster Beitrag: Grünlippmuschel bei Gelenkbeschwerden


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt