Asthma - Atemnot vorbeugen - Naturheilung - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Asthma - Atemnot vorbeugen - Naturheilung

Krankheiten
Besonders sicher und stark wirken bei Atemnot Asthmasprays und Tabletten. Aber gerade hierfür gibt es sanfte Hilfen, die Asthma lindern können.

Asthma kann man selbstverständlich nicht allein behandeln und man sollte immer einen Arzt fragen, ob man zu den Hausmitteln greifen kann oder nicht. Asthmaerkrankungen gehören zuerst in die Hände eines Allergologen oder Pneumologen.

So kann z. B. Kurkuma (Gelbwurz), als Tee, Gewürz oder Tropfen, Entzündungen bei Asthma hemmen oder Magnesium kann zur Entspannung der Bronchialmuskulatur eingesetzt werden. Auch Heilkräuter, wie Isländisches Moos, Fenchel und Spitzwegerich erleichtern das Atmen.

Mit verschiedenen Hausmitteln kann man seine Bronchien stark gegen Asthma machen.

So z. B. mit:
Asthmasprays und Tabletten
Bild: fotolia.de
Kurkuma- ist als indisches Gewürz aus der Küche bekannt. Es entspannt den Gefäßtonus und wirkt leicht entzündungshemmend.
Ingwer- hat einen ähnlichen Effekt wie Kurkuma. Man kann selbst zubereitetes Ingwerwasser über den Tag verteilt trinken. So schützt man sich nicht nur vor Entzündungen, sondern stärkt auch seine Abwehrkräfte.
Isländisches Moos- wirkt schleimlösend und erleichtert die Atmung.
Fenchel- hauptsächlich kommt der bittere Fenchel zum Einsatz. Besonders die Substanzen Trans-Anethol und Fenchon lösen festsitzenden Schleim aus den Bronchien. Auch kann Fenchel bei Erkältungsbeschwerden wie Husten und Schnupfen eingesetzt werden.
Spitzwegerich- auch Spitzwegerich wirkt schleimlösend und erleichtert so die Atmung. Er hat ein breites Spektrum von Heilwirkung. Hauptanwendungen sind die Behandlung der Atmung und Haut. Gegen Husten und andere Erkrankungen der Atmungsorgane kann man Spitzwegerich als Tee trinken. Der Spitzwegerich ist aber nicht nur für die Atmungsorgane hilfreich, sondern fördert auch die Verdauung, regt den Stoffwechsel an und hilft beim Abnehmen.
Magnesium- ist ein Mineralstoff und wirkt entspannend auf die Muskulatur. Durch regelmäßige Einnahme kann man die Bronchialmuskulatur bei Asthma entspannen.
Vitamin D- es wird vermutet, dass ein Mangel an Vitamin D das Asthmarisiko erhöht. Um genug Vitamin D zu erhalten, sollte man oft nach draußen gehen, da der beste Vitamin D Spender die Sonne ist. Vitamin D ist auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.
Naturheilung- Spitzwegerich
Bild: pixabay website5
Kaffee- da Kaffee die Bronchien erweitert, verbessert es auch die Atmung. Somit kann ein doppelter Espresso oder eine Cola in Stresssituationen für einen Asthmatiker sinnvoll sein.
Omega-3-Fettsäuren- ist z. B. in natürlichen Quellen wie im Fisch enthalten. Alternativ sind Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich. Die Fettsäuren können Entzündungen vorbeugen, wie sie bei Asthma typisch sind.
Man sollte jedoch auf Ätherische Öle wie Pfefferminzöl, Eukalyptusöl oder Menthol verzichten. Diese Mittel gelten zwar als bewährte Hausmittel bei Husten und Schnupfen, sollten jedoch für Asthmatiker tabu sein. Bei diesen Mitteln können die Schleimhäute gereizt werden und so Atemnot auslösen.

Natürlich ersetzten diese Hausmittel keine ärztliche Therapie, die der Arzt angeordnet hat. Nach Rücksprache mit seinem Arzt kann man die Hausmittel begleitend zur Therapie oder zur Vorsorge anwenden.
Vorheriger Beitrag: Neuer Asthma-Wirkstoff - Studie

Nächster Beitrag: Atemwegserkrankung COPD- Zusätzliche Behandlungsmethoden


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt