Gewichtszunahme im Alter - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Heilmed-Krankheit.de
Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Gewichtszunahme im Alter

Symptome
Ab einem gewissen Alter klagen viele Menschen über eine langsame aber stetige Gewichtszunahme. Meist fängt das schon ab 40 Jahren an. Trotz, dass man seine Essgewohnheiten nicht geändert hat, geht der Zeiger der Waage stetig nach oben. Der Versuch der Abnahme erweist sich dann auch noch oft als sehr zäh. Wieso ist das so und wie kann man effektiv dagegen steuern?
Gewichtszunahme im Alter – Ernährung
Bild: pixaby website5
Inhalt

Gewichtszunahme im Alter – Ursachen
Gewichtszunahme im Alter – Krankheiten
Gewichtszunahme im Alter – Wie die Pfunde wieder loswerden?
Gewichtzunahme im Alter – Fazit
Gewichtszunahme im Alter – Ursachen

Die Ursachen einer altersbedingten Gewichtszunahme sind vielfältig. Klar ist, dass sich der Körper im Laufe des Lebens verändert. Das betrifft das Gewicht, die Figur, die Gelenke, die Augen und vieles mehr.

Mit zunehmendem Alter verändert sich der Stoffwechsel und somit die Körperzusammensetzung. Bereits ab dem 30. Lebensjahr sinkt die Muskelmasse um etwa ein Prozent pro Jahr. Gleichzeitig jedoch steigt der Fettanteil im Körper. Da Fettzellen weniger Kalorien verbrennen als Muskelzellen, sinkt der Energieverbrauch.
Bild:pixabay website5


Auch der Stoffwechsel verringert sich um etwa 15 Prozent ab dem 40. Lebensjahr. Ursächlich hierfür sind die Hormone. Bei Frauen sinkt der Östrogenspiegel, was die Fetteinlagerung am Bauch begünstigt und sich während der Wechseljahre oft noch stärker ausprägt. Bei Männern sinkt der Testosteronspiegel, wodurch die Muskulatur abnimmt, der Bauch jedoch zunimmt. Bei Frauen und Männer sinkt der Spiegel des Wachstumshormons Somatropin, welches fettabbauend wirkt.

Ein weiterer Grund für die schleichende Gewichtszunahme ist die Ernährung. Auch wenn wir der Meinung sind, unser Essverhalten nicht geändert zu haben, so kann das „kleine bisschen Mehr“ schon ausreichen. Immerhin führt eine Mehraufnahme von nur 19 Kalorien am Tag, nach einem Jahr zu einem Kilogramm mehr Gewicht. Im Laufe der Jahre kommt da was zusammen.

Hinzu kommt noch die mangelnde Bewegung. Beruflich, bei einer sitzenden Tätigkeit und im Rentenalter bei nachlassender Aktivität.
Gewichtszunahme im Alter - Krankheiten

Die altersbedingte Gewichtszunahme gehört bis zu einem gewissen Maß zum natürlichen Alterungsprozess. Dennoch sollte man gegensteuern, wenn dies zu Übergewicht führt und dadurch Erkrankungen die Folge sein können, wie Diabetes, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte oder eine Fettleber sowie Gelenkbeschwerden.
Gewichtszunahme im Alter – Wie die Pfunde wieder loswerden?

Es muss nicht gleich das Übergewicht sein, das massige Probleme verursacht. Häufig ärgert man sich bereits über wenige Pfunde, die man nicht loswird und die man früher doch nicht hatte. Wenn man der schleichenden Gewichtszunahme „zu Laibe“ rücken möchte, was zugegebenermaßen nicht so einfach ist, sollte man zunächst seine täglichen Lebensgewohnheiten überdenken.

Wer gezielt ein paar Pfunde oder sogar mehrere Kilo abnehmen möchte, sollte das unbedingt mit seinem Arzt besprechen. Gerade bei bestimmten Vorerkrankungen, wie Arthrose, Diabetes oder Erkrankungen des Herzkreislaufsystems kommt es auf die richtige Abnehm-Strategie an, um Fehler zu vermeiden, die mögliche Beschwerden sogar verschlimmern könnten. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen während dieser Zeit sind daher durchaus sinnvoll.
Ernährung: Gerade im Alter ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig, auch während einer Abnehm-Phase – also keine Experimentente mit speziellen einseitigen Diäten. Auf den täglichen Speiseplan sollte in jedem Fall Obst und Gemüse gehören. Beide haben einen hohen Nährstoffgehalt und eine niedrige Kaloriendichte. Nützlich ist es auch sich einen Wochenplan zu machen. Dabei ist eigentlich alles erlaubt, wichtig dabei ist die Einteilung. Wenn man beispielsweise schon drei Mal Fleisch auf dem wöchentlichen Ernährungsplan hat, so kann man für die restlichen Tage ein Gemüsegericht oder Fisch einplanen. So ein Plan verschafft einfach einen besseren Überblick. Bei den Mahlzeiten sollte man darauf achten, dass man aufhört zu essen, bevor man „pappsatt“ ist.
Genauso sollte man sein Naschverhalten überdenken; der tägliche Griff zu einer Süßigkeit ist schon Gewohnheit, vielleicht einfach mal reduzieren und dafür dann mehr genießen.

Wenn man im Alter abnehmen möchte, heißt das nicht auf alles zu verzichten und sich täglich zu disziplinieren. Der verlangsamte Stoffwechsel im Alter und somit der niedrige Kalorienbedarf erschwert das Abnehmen. Eine radikale Gewichtsabnahme in kurzer Zeit würde den Stoffwechsel noch mehr hinunterschrauben und den Kalorienbedarf noch weiter senken. Die Folge könnte der sogenannte JoJo-Effekt sein, das heißt, nach erfolgreicher Gewichtsreduzierung hätte man nach wenigen Wochen sein Ausgangsgewicht wieder oder sogar mehr.
Stoffwechsel anregen: Um den Stoffwechsel im Alter wieder in Schwung zu bringen, gibt es ein paar Maßnahmen, die einfach und dabei sehr effektiv sein können. Dazu gehört
  • Bewegung: Tägliche Bewegung ist wichtig und kurbelt den Stoffwechsel an. Wer immer schon Sport getrieben hat, wird das auch im Alter weiterführen. Zu den besonders gelenkschonenden Sportarten im Alter zählen Radfahren, Schwimmen und Nordic-Walking. Zumindest aber sollte ein täglicher Spaziergang zum täglichen Ablauf gehören.
  • Schlafen: Gerade im Alter ändert sich das Schlafverhalten, dennoch ist es wichtig auf ausreichend Schlaf zu achten. Um Schlafstörungen zu vermeiden, sollte man auf üppige Mahlzeiten am Abend verzichten.
  • Wechselduschen: Wechselduschen oder Wechselbäder regen durch den Temperaturwechsel den Stoffwechsel an und aktivieren das vegetative Nervensystem, genauso wie regelmäßige leichte Saunagänge.
  • Trinken: Viel Trinken unterstützt nicht nur den Stoffwechsel, sondern regt auch die Verdauung an. Täglich sollten mindestens 1,5 Liter Wasser getrunken werden. Zudem sorgt ausreichend Flüssigkeit dafür, dass die Haut frisch und elastisch bleibt. Da der Durst im Alter nachlässt, vergessen viele das Trinken. Am besten jeden Tag eine Flasche Wasser in Sichtweite stellen, die dann abends ausgetrunken sein muss.
Bilder: pixaby website5
Gewichtzunahme im Alter - Fazit

Problem erkannt, Problem gebannt – ganz so einfach ist es leider nicht. Jedoch kann man auch im Alter seine Lebensgewohnheiten ändern und mit weniger Pfunden gesünder und aktiver leben. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung sowie täglich viel trinken sind hierfür die besten Voraussetzungen.
Vorheriger Beitrag: Fettschürze

Nächster Beitrag: Kreisrunder Haarausfall- entzündliche und kahle Stellen auf dem Kopf


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt