Gicht – Teemischungen – Heilen mit Pflanzen - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Gicht – Teemischungen – Heilen mit Pflanzen

Symptome
Tee aus Waldkiefern - Durchblutungsfördernd: 50 g gesammelte Nadeln der Waldkiefer werden in ein Liter Wasser aufgekocht. Der Sud muss 25 Minuten kochen. Nach dem Erkalten wird der Sud abgeseiht. Man trinkt 2 Wochen lang täglich eine Tasse davon.
Inhalt

Tee aus Waldkiefern – Durchblutungsfördernd
Süßkirschen Tee – wirkt harntreibend
Kalmus Tee – wirkt schweißtreibend und beruhigend
Tee aus Blättern der Schwarzen Johannisbeere
Tee aus Preiselbeeren
Tee aus Meerrettich
Tee aus schwarzem Holunder
Tee aus Artischocken
Tee aus Betonien
Tee aus Borretsch
Tee aus Sauerdorn (Berberitze)
Tee aus Nachtviolen
Tee aus Vogelknöterich
Tee aus Winterlindenblüten
Tee aus echtem Steinsamen
Wein mit Kornblume
Löwenzahn Tee: Löwenzahn wirkt blutbildend, blutreinigend und harntreibend, somit eignet er sich gut zur Behandlung von Gicht und zur Vorsorge.
Bild: pixabay website5
Für den Tee gibt man 100 g Löwenzahnwurzeln in ein Liter Wasser. Gekocht wird der Sud für 10 Minuten. Dann muss er 5 Minuten ziehen. Nach dem Abseihen trinkt man täglich 3 Tassen für eine Woche.
Teemischung

  • 20 g Geißbart (Mädesüß) – schmerzlindernd und entzündungshemmend
  • 20 g Weidenrinde - schmerzlindernd und entzündungshemmend
  • 20 g Beinwellwurzel – blutreinigend und heilungsfördernd
  • 10 g Hauhechelwurzel – blutreinigend und nierenanregend
  • 10 g Angelika (Engelwurz) – blutreinigend
  • 10 g Goldrutenkraut – blutreinigend und nierenanregend
  • 10 g Scharfgarbenkraut - blutreinigend und nierenanregend

Von dieser Mischung wird ein Esslöffel voll auf eine Tasse aufgebrüht. Der Absud muss 10 Minuten ziehen und wird dann abgeseiht. Gesüßt werden kann er bei Bedarf mit etwas Honig. Getrunken werden drei Tassen voll am Tag.

Achtung: Geißbart (Mädesüß) und Weidenrinde enthalten Acetylsalicylsäure. Ist eine Unverträglichkeit auf Acetylsalicylsäure bekannt, sollte die Pflanze nicht verwendet werden.
Süßkirschen Tee – wirkt harntreibend: In der Naturheilkunde werden die Früchte, die Fruchtstiele und der Saft verwendet.
Es werden 40 g Blütenstiele der Süßkirsche in einem Liter Wasser aufgekocht und auf kleiner Flamme 10 Minuten weitergekocht. Nach dem Abseihen trinkt man drei Wochen lang täglich 2 Tassen.
Kalmus Tee – wirkt schweißtreibend und beruhigend: 10 g getrockneter Kalmuswurzeln werden mit 1 Liter kochendem Wasser übergossen. Der Sud muss 10 Minuten ziehen. Nach dem Abseihen trinkt man täglich 2 Schnapsgläser voll von dem Aufguss.
Hängebirken Tee: Wirkt entzündungshemmend und antirheumatisch.
Bild: pixabay website5
60 g kleine geriebene Blätter der Hängebirke kommen in ein Liter kochendes Wasser. Der Sud muss 15 Minuten ziehen. Danach wird abgeseiht. Der Tee wird für zwei Wochen lang getrunken. Täglich drei Tassen.
Tee aus Blättern der Schwarzen Johannisbeere: Der Tee wird bei rheumatischen Beschwerden wie Arthritis, Arthrose, Gicht, Harnbeschwerden, schweren Beine sowie bei Erkältungskrankheiten, Keuchhusten, Migräne und bei leichtem Durchfall eingesetzt. Die Wirkung des Tees ist harn- schweißtreibend.
Bild: pixabay website5
Es werden 30 g Blätter der schwarzen Johannisbeere in ein Liter kochendes Wasser gegeben. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen. Danach wird abgeseiht. Von diesem Tee trinkt man 2 Tassen täglich über einen Zeitraum von 2 Wochen.
Tee aus Preiselbeeren: Der Tee wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und harntreibend.
30 g der gesamten Preiselbeerpflanze werden in 1 Liter Wasser aufgekocht. Der Sud muss 10 Minuten kochen und danach für 5 Minuten ziehen. Nach dem Abseihen trinkt man für 2 Wochen täglich 2 Tassen.
Tee aus Meerrettich: Der Tee wirkt antibakteriell, stärkt das Immunsystem, ist schweißtreibend und harntreibend.
Für den Tee werden 30g Meerrettich in 1 Liter Wasser aufgekocht. Der Sud muss fünf Minuten kochen und wird dann abgeseiht. Von dem Tee trinkt man morgens auf nüchternen Magen eine Tasse eine Woche lang.
Tee aus schwarzem Holunder: Wirkt blutreinigend, harntreibend, schweißtreibend und entzündungshemmend.
Bild: pixabay website5
Für den Tee benötigt man 70 g der frisch geschälten Rinde vom schwarzen Holunder. Die Rinde gibt man in ein Liter Wasser und kocht den Sud für zwei Minuten. Nach dem Abseihen trinkt man maximal zwei kleine Schnapsgläser täglich davon.
Tee aus Artischocken: Wirkt entzündungshemmend, cholesterinsenkend und krampflösend.
10 Blätter der Artischocke gibt man in ein Liter kochendes Wasser. Für 10 Minuten muss man sie ziehen lassen und danach wird abgeseiht. Von dem Absud trinkt man über drei Wochen lang täglich zwei Tassen.
Tee aus Betonien: Wirkt entzündungshemmend.
15 g der Wurzel der Betonien kommen in einen Topf mit einem Liter Wasser. Der Sud muss 2 Minuten kochen und anschließend 10 Minuten ziehen. Nach dem abseihen trinkt man täglich 2 Tassen.
Tee aus Borretsch: Wirkt schweißtreibend, entzündungshemmend und beruhigend.
20 g Blätter des Borretschs werden in 1 Liter Wasser aufgekocht. Der Sud muss 20 Minuten kochen. Danach wird abgeseiht. Drei Wochen lang trinkt man täglich 2 Tassen von dem Tee.
Tee aus Sauerdorn (Berberitze): Wirkt antibakteriell und schweißtreibend.
Jeweils 15 g Wurzeln und 15 g Rinde vom Sauerdorn kommen auf ein Liter Wasser. Der Sud muss 10 Minuten kochen. Danach wird abgeseiht. Man trinkt davon für eine Woche täglich eine Tasse.
Tee aus Nachtviolen: Wirkt harntreibend und schweißtreibend.
5 Blätter der Nachtviolen kommen in ein Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen vor dem Abseihen 10 Minuten ziehen. Man trinkt von dem Tee über zwei Wochen lang täglich 2 Tasse.
Tee aus Vogelknöterich: Wirkt harntreibend und entzündungshemmend.
Auf 1 Liter Wasser gibt man 40 g Blätter vom Vogelknöterich. Die Blätter müssen 30 Minuten kochen. Nach dem Abseihen trinkt man über zwei Wochen täglich eine Tasse von dem Tee.
Tee aus Winterlindenblüten: Wirkt blutreinigend, entzündungshemmend, schweißtreibend, harntreibend und beruhigend.
20 g Blüten der Winterlinde kommen in ein Liter kochendes Wasser. Die Blüten müssen zehn Minuten ziehen. Danach wird abgeseiht. Man trinkt täglich über drei Wochen lang 2 bis drei Tassen von diesem Tee.
Tee aus echtem Steinsamen: Wirkt entzündungshemmend und harntreibend.
30 g der Heilpflanze gibt man in ein Liter Weißwein. Vor dem Abseihen muss der Wein für fünf Minuten kochen. Man trinkt davon ein kleines Glas morgens auf nüchternen Magen.
Wein mit Kornblume: Wirkt entwässernd, entzündungshemmend, harntreibend, blutreinigend und antirheumatisch.
Es werden 60 g getrockneter Blüten der Kornblume für eine Woche in ein Liter Rotwein gegeben. Den bitte einmal täglich durchrühren. Es werden dann täglich davon zwei kleine Gläser getrunken.
Vorheriger Beitrag: Naturheilung bei Gicht (Hyperurikämie)

Nächster Beitrag: Akne Inversa - keine seltene Krankheit


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt