Naturheilung bei Gicht (Hyperurikämie) - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Naturheilung bei Gicht (Hyperurikämie)

Symptome
Durch einen zu hohen Anteil von Harnsäure im Organismus wird die Gicht ausgelöst. Die Krankheit macht sich durch Anschwellen und starke Schmerzen in den Gelenken bemerkbar. Meist beginnt die Krankheit bei den großen Zehen.

Die Naturheilkunde verwendet schweißfördernde und wassertreibende Heilkräuter und Heilpflanzen, um die Ausscheidung der Harnsäure zu verbessern. Zudem können lokale Behandlungen an den von der Gicht betroffenen Stellen eine Linderung der Schmerzen bewirken.

In der Naturheilkunde gelten Birke und Schwarzpappel als Gichtmittel. Studien haben gezeigt, dass die Extrakte der Pflanzen die Herstellung von Harnsäure nach einem ähnlichen Prinzip hemmt, wie der schulmedizinische Wirkstoff Allopurinol.
Daneben gibt es in der Medizin hunderte von Pflanzen, denen eine Wirkung gegen Gicht nachgesagt wird. Studien, die die Wirkung belegen, sind leider nicht vorhanden.

Zudem kommen bei der Durchspültherapie entwässernde Heilpflanzen, die die Niere unterstützen zum Einsatz, etwa Birken- und Brennnesselblätter.
Inhalt

Äußerliche Therapie - Breiumschläge
Äußerliche Therapie – Einreiben oder Baden
Homöopathische Medikamente
Schüssler-Salze innerlich bei Gicht
Naturheilung - Gicht
Bild: pixabay website5
Äußerliche Therapie - Breiumschläge

Sogenannte Breiumschläge aus:

  • der großen Klette (aus den zerdrückten Blättern)
  • der Hängebirke (aus den zerdrückten Blättern)
  • der Schwarzen Johannisbeere (aus den zerdrückten Blättern)
  • oder Knoblauch (gut zerdrückt oder gequetscht)

bewirken eine Linderung der Schmerzen an den betroffenen Gelenken.
Äußerliche Therapie – Einreiben oder Baden

  • Waldkiefern: Aus 300 Gramm frischen Schösslingen der Waldkiefer wird ein Aufguss mit 4 bis 5 Litern Wasser angesetzt. Die Flüssigkeit wird abgeseiht und wird erst direkt vor dem Bad dem warmen Badewasser zugegeben.
  • Heilkräuter Vollbad: Für ein Vollbad benötigt man 200 Gramm Gartenmajoran und 180 Gramm echten Salbei. Beides wir direkt dem Badewasser zugegeben.
  • Wurmfarnwurzel: aus 30 Gramm Wurmfarnwurzel und ein Liter Wasser bereitet man einen Absud. Die Wurzeln müssen 20 Minuten lang kochen. Danach wird abgeseiht. Diese Zubereitung eignet sich zum Bestreichen der Gelenke.
  • Wurmfarnwurzel – Bad: Es werden 4 bis 6 Wurmfarnwurzeln in 3 Liter Wasser 20 Minuten lang gekocht. Die abgeseihte Flüssigkeit wird in eine Schüssel gegeben. Die von der Gicht betroffenen Stellen badet man in der Schüssel für etwa 15 Minuten.
Nahrungsergänzung

Zusätzlich eignen sich für eine Gicht-Therapie folgende Früchte und Pflanzen:

  • Kohl
  • Mais
  • Birnen
  • Wiesenbocksbart
  • Schwarzwurzeln
  • ausgereifte Tomaten

Verschiedene Studien konnten zeigen, dass Vitamin C die Harnsäure im Blut sinken ließ. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V. empfiehlt eine Dosis von 500 mg/Tag für 1 - 2 Monate.
Homöopathische Medikamente

Die in der Homöopathie verwendeten Arzneien bei Gicht sind vielfältig. Bei den meisten fehlt jedoch der wissenschaftliche Wirkungsnachweis.

Hier nur einige Beispiele homöopathisch verdünnter Lösungen, die in Frage kommen.

Belladonna (Tollkirche): Bei akuter plötzlich auftretender Gichtentzündung mit klopfenden Schmerzen.

Bryonia alba (Zaunrübe): Kommt bei heißen geschwollenen Gelenken zum Einsatz. Schmerz entsteht bei kleinsten Bewegungen. Zudem kommt es zu Schwächegefühl und Gelenksteife.

Ledum (Sumgfporst): Bei starken Schmerzen an den kleinen Gelenken.

Apis mellifica (Bienengift): Wenn es zu starken, brennenden Schmerzen und Berührungsempfindlichkeit an den Gelenken kommt. Die betroffenen Gelenke sind geschwollen und blass rot entzündet.

Zusätzlich sind auch Komplexmittel mit Birkenrinde in Kombination mit Alraunenwurzel und Mädesüß zu empfehlen.
Schüssler-Salze innerlich bei Gicht

Folgende Schüssler–Salze werden bei Gicht innerlich eingesetzt

Natrium Phosphoricum D6- Salz Nr. 9(Natriumphosphat): Eignet sich bei einem akuten Gichtanfall. Während des akuten Anfalls nimmt man stündlich eine Tablette.

Silicea D12- Salz Nr. 11 (Kieselsäure): Zur Dauerbehandlung zwischen den Anfällen in Kombination mit Schüssler Salz Nr. 9. Von den beiden Mitteln nimmt man abwechselnd je 5 bis 10 Tabletten, insgesamt zweimal am Tag.

Folgende Schüssler-Salze kann man ergänzend zur Therapie nutzen

  • Ferrum Phosphoricum D12- Salz Nr. 3 (Eisenphosphat)
  • Kalium chloratum D6- Salz Nr.4 ((Kaliumchlorid)
  • Natrium Chloratum D6- Salz Nr. 8 (Natriumchlorid)
  • Calcium sulfuricum D6- Salz Nr. 12 (Calciumsulfat)

Auch gibt es Salben, die man vorsichtig auf das schmerzende Gelenk auftragen kann, so z. B. Natrium Phosphoricum Nr. 9.

Die geeigneten Mittel gegen Gicht sollte jedoch immer ein Homöopath oder Arzt anhand der Symptome auswählen.
Vorheriger Beitrag: Gicht (Hyperurikämie)

Nächster Beitrag: Gicht – Teemischungen – Heilen mit Pflanzen


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt