Hagelkorn – Augen - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Hagelkorn – Augen

Im Bereich des Augenliedes kann sich ein sogenanntes Hagelkorn (Chalazion) bilden. Es entsteht durch eine chronische Entzündung einer Talgdrüse.

Hagelkörner sind meist harmlos und lassen sich gut behandeln.

Ein Hagelkorn am Augenlid ist einem Gerstenkorn sehr ähnlich. Das Hagelkorn wird jedoch nicht durch eine bakterielle Infektion ausgelöst und es schmerzt nicht wie ein Gerstenkorn.
Naturheilkunde - Hagelkorn
Bild: pixabay website5
Inhalt

Hagelkorn- Wie kommt es dazu?
Hagelkorn – Diagnose
Hagelkorn – Therapie
Hagelkorn – Vorbeugen
Weitere Themen
Hagelkorn- Wie kommt es dazu?

Auslöser für ein Hagelkorn (Chalazion) kann z. B. eine Blepharitis (Lidrandentzündung), eine Acne rosacea, Akne vulgaris oder Diabetes mellitus sein. Entwickeln kann sich ein Hagelkorn auch aus Gerstenkörnern. Bakterien sind für ein Hagelkorn im Gegensatz zum Gerstenkorn nicht ursächlich beteiligt.

Das Hagelkorn ist eine knotenartige, nicht schmerzhafte Schwellung am Augenlid.

Das Hagelkorn wird durch eine verstopfte Talgdrüse verursacht. Talgdrüsen (die sogenannten Meibomdrüsen oder Zeis-Drüsen). Die Meibom-Drüsen sitzen weiter vorn entlang des Lidrands und die Zeis-Drüsen liegen weiter hinten. Die Drüsen produzieren Talg, der für die Fettschicht des Tränenfilms benötigt wird.
Bild: pixabay website5
Handelt es sich um einen kleineren Knoten am Lidrand nahe den Wimpern, ist eine Zeis-Drüse betroffen. Bei einem größeren Knoten, der sich weiter vom Lidrand befindet, ist die Meibom-Drüse betroffen.

Die Drüsen haben Zu- und Ausführungsgänge, die von Zeit zu Zeit verstopfen können. Die Verstopfung geschieht durch Fettablagerungen aus dem Talg. Dadurch entsteht eine chronische Entzündung. Es kommt zu einer eigenen körperlichen Immunabwehr - es werden körpereigene Immunzellen an den Ort der Entzündung geschickt. Nun schwillt das Gewebe an und es kommt zum Hagelkorn.

Erwachsene haben Hagelkörner häufiger als Kinder.
Hagelkorn – Diagnose

Das Hagelkorn hat im Gegensatz zum Gerstenkorn (Hordeolum), das einen akuten Verlauf nehmen kann und oft mit starken Schmerzen verbunden ist, eine eher langsame und schleichende Entwicklung.

Das Hauptsymptom eines Hagelkorns ist ein hagelkerngroßer Knoten an der Ober- oder Unterseite des Augenlids.

Gewöhnlich schmerzt das Hagelkorn nicht. Zu erkennen ist es an einer eitrigen Schwellung und kann ein Druckgefühl am Auge verursachen.
Therapie - Hagelkorn
Bild: pixabay website5
Hagelkorn – Therapie

Ein Hagelkorn (Chalazion) tritt meist im Erwachsenenalter auf und kann sich spontan zurückbilden. Kommt es öfters zu einem Hagelkorn muss man das mit dem Hausarzt abklären, da es sich auch um eine andere Grunderkrankung handeln kann, so z. B. um einen Diabetes mellitus.

Im Normalfall ist bei einem Hagelkorn keine spezielle Behandlung erforderlich.

Man sollte aber trotzdem einen Augenarzt aufsuchen, damit die Ursache abgeklärt wird, da auch andere Grunderkrankungen für ein Hagelkorn verantwortlich sein können.

Um die Abheilung zu begünstigen kann eine Wärmebehandlung, so z. B. mit Rotlicht mehrmals täglich für jeweils 10 bis 15 Minuten bei geschlossenen Augen oder aber mit einer 40 Grad warmen Kompresse durchgeführt werden. Es hilft auch eine leichte Massage zum besseren Abbau des Sekrets und der Verhärtung. Sollten Keime beteiligt sein, helfen zudem desinfizierende Salben und Tropfen.

Sollte sich durch diese Maßnahmen das Hagelkorn nicht zurückbilden, kann der Arzt das Hagelkorn mit einem kleinen Schnitt von der Innenseite des Augenlids öffnen. Dadurch werden Entzündungsherd und Entzündungsreiz beseitigt.

Anschließend wird der Schnitt verschlossen. Das Lid heilt ohne Narben ab.
Achtung: Bei Veränderungen des Lids, wie etwa eine Schwellung, muss immer an einen Tumor der Drüsen gedacht werden. Besonders gilt das für ältere Personen und bei wiederholtem therapieresistentem Auftreten.
Zudem sind gleichzeitige Entzündungen der Bindehaut des Lids oder eine Schwellung der Lymphknoten vor den Ohren oder am Unterkiefer weitere Warnsignale.

Besteht ein Verdacht wird Gewebe aus dem Lid entnommen und histologisch untersucht, um ein Malignom auszuschließen - Meibom-Karzinom.
Hagelkorn – Vorbeugen
Bild: pixabay website5
Sollten Sie zu Hagelkörnern neigen, empfiehlt es sich seine Augenlider und Wimpern täglich zu reinigen. Mit einem, mit warmem Wasser angefeuchteten Wattestäbchen gelingt das ohne Probleme. Sollten Sie von ihrem Augenarzt pflegende und in besonderen Fällen antibiotische Salben verschrieben bekommen, können Sie auch diese mit einem Wattestäbchen auftragen.

Tragen Sie Kontaktlinsen sollten Sie verstärkt auf Ihre Hygienemaßnahmen achten.
Weitere Themen


Augenerkrankungen- Blutungen unter der Bindehaut (Hyposphagma)
Augenerkrankungen- Sjögren-Syndrom- Amyloidosen, Sarkoidosen
Augenerkrankungen- Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
Augenerkrankungen- Hornhautentzündung (Keratitis)
Augenerkrankungen- Lidhaut und Lederhautentzündungen
Augenerkrankungen- Regenbogenhaut und des Ziliarkörpers
Augenerkrankungen- Der Glaukomanfall und ein paar Tipps zum Auge
Augenzucken (Neurologie)- Unbewusste Augenbewegungen

Naturheilkunde


Was ist Augenakupunktur - Naturheilung
Therapien mit naturheilkundlicher Alternative bei Augenerkrankungen

Trockene Augen (Keratokonjunktivitis sicca) - Naturheilung

Vorheriger Beitrag: Augenerkrankung - Gerstenkorn (Hordeolum) Wie man es los wird

Nächster Beitrag: Netzhautablösung (Ablatio retinae)


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt