Hohe Blutfettwerte - Natürliche Heilung - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Hohe Blutfettwerte - Natürliche Heilung

Naturheilung
Was sind Blutfettwerte?

Das im Blut gemessene Fett nennt sich Cholesterin. Das Cholesterin setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen, die wichtigsten sind LDL und HDL-Cholesterin.

Fette sind für unseren Körper lebensnotwendig. Als Organfett schützen und stabilisieren sie wichtige Organe, wie z. B. die Nieren. Zudem bilden Fette einen wichtigen Bestandteil des Nervengewebes und werden zum Aufbau wichtiger Erneuerung körpereigener Substanzen benötigt. Zusätzlich sind sie eine wichtige Vorstufe für verschiedene Hormone und Gallensäuren. Fette sind auch Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K.

Fette stellen auch eine Energiereserve dar. Als Depotfett sind sie eine Energiereserve, auf die der Körper z. B. in Hungerzeiten zurückgreifen kann.

Inhalt

Woher kommen die Fette?
Fette und Cholesterin sind wichtig für
Wie gefährlich sind erhöhte Blutfettwerte?
Wie kommt es zu einem erhöhten Blutfettspiegel?
Begünstigt werden erhöhte Werte durch
Empfohlene Werte zum Cholesterinspiegel im Blut
Zur Senkung erhöhter Blutfettwerte
Woher kommen die Fette?

Der Körper besitzt eine eigene Cholesterinproduktion und zusätzlich nehmen wir Cholesterin über tierische Lebensmittel auf.

Das meiste Cholesterin im Blut wird vom Körper selbst gebildet. Der wesentlich kleinere Teil des Cholesterins wird über tierische Nahrungsmittel aufgenommen. Bei der Blutuntersuchung wird das Gesamtcholesterin in zwei Gruppen aufgeteilt. Und zwar in LDL- und HDL-Cholesterin.

Damit Cholesterin im Blut transportiert werden kann, braucht es Träger, die sogenannten Lipoproteine

Die 2 Lipoproteine LDL und HDL sind die wichtigsten Transportmittel des Cholesterins.

Das HDL-Cholesterin sorgt dafür, dass Cholesterin zur Leber transportiert und von dort ausgeschieden wird. Deshalb wird es auch als gutes Cholesterin bezeichnet. Für den HDL-Cholesterin-Spiegel gilt: je höher, desto besser. Zahlreiche Studien belegen, dass ein hoher HDL-Spiegel das Herzinfarktrisiko senkt.

Das LDL-Cholesterin transportiert Cholesterin zu Organen und Zellen und kann durch Ablagerung Arteriosklerose fördern. Daher wird es auch schlechtes Cholesterin genannt.

Triglyceride (auch Neutralfette) sind das eigentliche Fett im Blut. Diese werden über die Nahrung dem Körper zugeführt und vom Körper selbst, vor allem in der Leber gebildet. Sie machen mit über 95 Prozent den Hauptbestandteil der Körper- und Nahrungsfette aus. Triglyceride wandelt der Körper in der Leber und im Fettgewebe über mehrere Schritte aus Kohlenhydrate in Triglyceride um.
Fette und Cholesterin sind wichtig für:

  • Bildung von Gallensäuren, die für die Fettverdauung erforderlich sind
  • Baustein der Zellmembranen
  • Beteiligung am Aufbau der Nerven
  • Beteiligung an der Bildung einiger Hormone
  • Beteiligung an der Bildung von Vitamin D
  • Bestandteil des Talgdrüsensekrets
  • Energiegewinnung und -speicherung
Wie gefährlich sind erhöhte Blutfettwerte?

Eine erbliche Veranlagung oder übermäßiger Genuss fett- und cholesterinreicher Lebensmittel, gepaart mit Bewegungsmangel, kann den Anstieg der Blutfette fördern. Dabei lagert sich ein Belag an den Gefäßwänden ab. Die Blutgefäße verstopfen, was zur Arterienverkalkung führt. Schlechte Blutfettwerte sind langfristig ein Risikofaktor für eine Entstehung der koronaren Herzkrankheit, einen Herzinfarkt und Schlaganfall. Bei den Patienten sind oft nicht nur das Cholesterin, sondern auch die Triglyceride erhöht. Soweit muss es nicht kommen, wenn Sie aktiv etwas für Ihre Blutfettwerte tun.
Wie kommt es zu einem erhöhten Blutfettspiegel?

Meist kommt es zum erhöhten Wert durch Veranlagung oder durch eine ungesunde Lebensweise.
Begünstigt werden erhöhte Werte durch

  • Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus
  • Übergewicht
  • Durch Aufnahme vieler tierischer Nahrungsfette
  • Ungünstige Fettsäurezusammensetzung
  • Bewegungsmangel
  • Übermäßiger Cholesterinzufuhr

Durch erhöhten Alkoholgenuss und hohen Zuckerverzehr auch bei Fruchtzucker und Zuckeraustauschstoffen erhöhen sich die Triglyceridwerte.
Empfohlene Werte zum Cholesterinspiegel im Blut

  • Gesamtcholesterin bis 200 mg/dl
  • Triglyceride bis 150 mg/dl
  • LDL-Wert bis 100 mg/dl
  • HDL-Wert mindestens 40 mg/dl

Für den HDL-Cholesterin-Spiegel gilt: je höher, desto besser.
Zur Senkung erhöhter Blutfettwerte

  • Normalgewicht einhalten.
  • Ballaststoffreiche Nahrung zu sich nehmen.
  • Regelmäßige Bewegung unterstützt die ernährungsbedingten Maßnahmen.
  • Fettreduzierte Nahrung essen.
  • Bevorzugung von pflanzlichen Fetten, z. B. Pflanzenöle, wie Raps- oder Sonnenblumenöl und Margarine aus ungehärteten Fetten. Diese Fette sind reich an einfachen und ungesättigten Fettsäuren. Diese Fette wirken sich positiv auf den Blutfettwert aus.
  • Die im Seefisch enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die normale Herzfunktion.
  • Essen Sie täglich frisches Gemüse, Salat und Obst für eine gute Ballaststoffversorgung.
  • Vermeidung von Alkohol bei erhöhten Triglyceridwerten und Verzicht auf Zucker, Fruchtzucker und daraus hergestellte Produkten.

Vorheriger Beitrag: Fußpflege – Naturheilkunde


Nächster Beitrag: Blutfettwerte senken - Naturheilkunde


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt