Juckende Brustwarzen – Wie kommt es dazu? - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Heilmed-Krankheit.de
Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Juckende Brustwarzen – Wie kommt es dazu?

Naturheilkunde
Für viele Frauen ist es sehr unangenehm, wenn die Brustwarzen jucken. Juckreiz an den Brustwarzen ist nicht nur ein lästiges, sondern auch ein psychisch belastendes Leiden. Der Großteil der Betroffenen sind Frauen, es kann aber auch bei Männern zu einem Jucken der Brustwarzen kommen. In der Öffentlichkeit wird dieses Problem nicht bemerkt, da es kaum jemanden gibt, der sich öffentlich an seinen Brustwarzen kratzt und sei es so schwer, dass das Jucken einen zum Wahnsinn treibt.

Eine Abklärung der Ursache ist unvermeidbar, um eine zielgerichtete Behandlung einleiten zu können. In den meisten Fällen sind die Ursachen harmlos und können mit Hausmitteln behandelt werden.

Besonders in der Öffentlichkeit ist der Juckreiz unangenehm, da er nicht durch kratzen gestillt werden kann. Hauptsächlich sind Frauen von diesem Phänomen betroffen, es kann aber auch bei Männern zu juckenden Brustwarzen kommen. Betroffene berichten übereinstimmend häufig das Gefühl zu haben verrückt zu werden, da sie den Juckreiz nicht stillen können oder das der Juckreiz nach dem kratzen schnell wieder zurückkommt. Hieraus ergibt sich aber, das bei häufigen kratzen sich eine Entzündung an der betroffenen Stelle bilden kann, wodurch sich das Jucken verstärken kann.
Inhalt

Juckende Brustwarzen - Warum kommt es zu Juckenden Brustwarzen
Juckende Brustwarzen - Symptome
Juckende Brustwarzen - Diagnose
Juckende Brustwarzen - Behandlung
Juckende Brustwarzen - Wie kann man vorbeugen?
Juckende Brustwarzen - Behandlung in der Naturheilkunde
Juckende Brustwarzen - Warum kommt es zu Juckenden Brustwarzen?

Es gibt viele Ursachen für juckende Brustwarzen. Meist ist das Jucken harmlos. Es gibt aber auch schwere Erkrankungen, die mit juckenden Brustwarzen einhergehen. Auf jedem Fall, ist es wichtig die genaue Ursache zu ergründen, um dem lästigen Juckreiz zu beseitigen.

Reizungen der Brustwarze können auf Grund von Kleidungen (BHs), bestimmten Hygienemaßnahmen wie Seifenallergien oder Reaktionen auf Kosmetika und Parfüm ausgelöst werden. Der Juckreiz kann auch nach einem Wechsel des Waschmittels auftreten.

Wenn nicht nur die Warzen betroffen sind, sondern die gesamte Brustdrüse ist ein Arztbesuch unbedingt notwendig. Bei der Entzündung der Brustdrüse kann es sich auch um eine schwere Erkrankung wie Brustkrebs handeln.

Hormonumstellungen und Wachstum der Brust während der Pubertät oder bei stillenden Müttern kann es zu Brustjucken kommen. Dieses Jucken ist jedoch harmlos.
Juckende Brustwarzen - Symptome

Ein Symptom ist das Jucken selbst. Es gibt jedoch noch weitere Begleitsymptome, die häufig im Zusammenhang mit einem Juckreiz an den Brustwarzen stehen. Durch einem Kitzel oder einem unangenehmen Gefühl an der Hautoberfläche äußert sich das Jucken.

Weitere Begleitsymptome können eine schmerzende Brust oder ein brennendes Gefühl in der Gegend des Juckens sein. Betroffene äußern häufig, dass sie eine Berührungsempfindlichkeit in dieser Gegend haben. Es kann zusätzlich zu einem blutigen, aber auch farblosen- gelblichen Ausfluss aus der Brustwarze kommen, oder es bildet sich eine Kruste auf der Brustwarze. Farbe und Form der Brustwarze können sich verändern und es können sich Knoten bilden.

Ein Ausschlag kann ein weiteres Begleitsymptom sein. An der Brustwarze und in deren Umgebung kann sich ein generelles Wundsein einstellen sowie eine Schwellung und Rötung der Brust.

Die Lymphknoten können ebenso vergrößert sein. Ist die Ursache für das Jucken der Brustwarzen eine Allergie, kann es zu potenziell lebensbedrohlichen Zuständen kommen, die ausnahmslos ärztlicher Unterstützung bedürfen. Dazu zählen etwa ein Anschwellen des Gesichts, der Lippen oder der Zunge sowie Schwierigkeiten beim Atmen.
Juckende Brustwarzen - Diagnose

Sollte eine Kontaktallergie vorliegen, kann man die Ursache für das Jucken selbst herausfinden- z. B. durch andere Hygieneartikel. Sollte das nicht funktionieren, muss man einen Hautarzt aufsuchen und eventuell einen Gynäkologen.

Sollte sich herausstellen, dass der Juckreiz an der Brust bei Frauen nicht von einer Allergie oder einer mechanischen Reizung ausgeht, muss der Gynäkologe die Brust auf Schwellungen und Knoten untersuchen. Besteht dann der Verdacht auf Brustkrebs folgt eine Mammographie.

Können schwerwiegende Erkrankungen wie Tumore ausgeschlossen werden, kann der Gynäkologe einen Bluttest anfordern, um die Hormonkonzentrationen im Blut der Patientin bestimmen zu können. Nicht selten sind hormonelle Ungleichgewichte bei Frauen die Ursache für juckende Brustwarzen.
Juckende Brustwarzen - Behandlung

Wenn die Ursache für das Jucken bekannt ist, wird primär die Grunderkrankung behandelt und dann die Symptome, wie das Brustjucken.

Es kommt auch vor, dass durch normales Eincremen der Brust das Problem gelöst ist, da die Haut zu trocken war, was Jucken verursachen kann. Zusätzlich kann man seine Seife, sein Waschpulver und Weichspüler auswechseln, um zu sehen ob es sich um eine Kontaktallergie handelt. Auch Gels und Salben, speziell gegen Juckreiz, können äußerlich aufgetragen werden. Diese Salben haben auch einen kühlenden Effekt. Im Akutfall können feuchte kalte Tücher auf die Brust gelegt werden. dadurch wird der Juckreiz zumindest für einige Zeit gemildert.
Juckende Brustwarzen - Wie kann man vorbeugen?

Da das Spektrum möglicher Ursachen für juckende Brustwarzen sehr groß ist, gibt es nicht eine einzige effektive Präventionsmaßnahme. Grundsätzlich ist eine zielgerichtete Vorbeugung von Juckreiz an der Brust schwer, es gibt jedoch einige Maßnahmen, welche als Vorbeugung hilfreich sein können; diese sind besonders für Menschen empfehlenswert, welche immer wieder mit diesem Beschwerdebild zu kämpfen haben.

Allergien als mögliche Ursache für Brustwarzen-Jucken sollten abgeklärt und behandelt werden. Bei einer Neurodermitis oder anderen Hauterkrankungen sollte man mit seinem Arzt einen Behandlungsplan erarbeiten, um es erst gar nicht zum Ausbruch einer Erkrankung kommen lassen.

Bei Unverträglichkeiten sollte man seine Hygienemittel austauschen. Bewährt haben sich hier Naturprodukte, die wenig reizende Inhaltsstoffe aufweisen.

Auch die Wahl der Kleidung, insbesondere der Unterwäsche ist wichtig. Frauen sollten auf einen richtig sitzenden BH achten, sodass es zu keiner Reibung oder Einschnürung der Brust kommt.
Juckende Brustwarzen - Behandlung in der Naturheilkunde

Wenn alle schwerwiegenden Erkrankungen ausgeschlossen sind, vom Frauenarzt, Hautarzt und Internisten können verschiedene Hausmittel aus der Naturheilkunde zum Einsatz kommen, um den Juckreiz zu behandeln. Es sollte aber auch hier vorher ein Heilpraktiker bzw. ein naturheilkundlich ausgerichteter Arzt aufgesucht werden.

Wie oben beschrieben können Unverträglichkeiten und Allergien durch Ausprobieren herausgefunden werden. Der Heilpraktiker oder Arzt kann zusätzlich ein Prick-Test und Bluttest durchführen, um zu ermitteln auf was die Brustwarze allergisch reagiert. Bei zu trockener Haut oder Schuppenflechte kann man hochwertige Öle wie das Nachtkerzenöl verwenden um Abhilfe zu schaffen.

Bei entzündlichen Prozessen oder nässenden Ekzemen tritt eine kurzfristige Besserung durch das Auflegen kaltfeuchter Waschlappen ein. Längerfristig hilft hier reines Aloe-vera-Gel, das nicht nur kühlt, es wirkt auch entzündungshemmend und wundheilend. Bewährt nach einer akuten Phase hat sich auch das Auftragen von Heilerdpaste. Die feinen Sandkörner nehmen die juckauslösenden Entzündungsstoffe auf und es tritt eine Besserung ein. Wenn eine Pilzinfektion vorliegt, kann man der Heilerdpaste Teebaumöl beimengen. Bäder mit basischen Mineralien vermindern zusätzlich den Juckreiz.

Vorheriger Beitrag: Übersäuerung des Körpers (Azidose) - Was kann man tun?


Nächster Beitrag: Blutdruckschwankungen: Warum kommt es dazu?


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt