Milzschmerzen- Im Blutkreislauf ist die Milz voll eingebunden - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt
Milzschmerzen- Im Blutkreislauf ist die Milz voll eingebunden


Die Milz ist zuständig für den Stoffwechsel, das heißt, sie wandelt körperfremde Stoffe in körpereigenes Substrat um. Sollte hier eine Störung vorliegen, kommt es zum teilweisen Erliegen des Stoffwechsels und es kommt zur Ansammlung von nicht gewünschten Stoffen (Schleim, Feuchtigkeit oder giftiger Hitze). Die Milz ist ein wichtiges Organ, das für den Prozess der Trennung und der Verfeinerung im Stoffwechsel verantwortlich ist. Die weitere wichtige Aufgabe der Milz ist die Filterung des Blutes.

Die Milz mag die Trockenheit und wird durch übermäßige feuchte oder kühle Nahrungsmittel geschwächt. Der Magen dagegen mag die Feuchtigkeit. Man muss also Nahrung zu sich nehmen, die für beide Organe ein Gleichgewicht herstellen. Eine gute Grundlage hierfür bietet Getreide und Gemüse.

Eigene Veränderungen der Milz können zahlreiche Krankheiten anzeigen. Eine der wichtigsten Funktion der Milz ist das Blut zu filtern und Antikörper gegen Krankheitserreger zu produzieren. Organisch gehört die Milz zum Bestandteil des Lymphsystems, das die Grundlage der körpereigenen Abwehr gegen Infektionen darstellt. Sollte zum Beispiel festgestellt werden, dass die Milz sich vergrößert hat, heißt das noch lange nicht, dass die Milz erkrankt ist. Es können auch Hinweise auf eine Krankheit sein, die im Grunde nichts mit der Milz zu tun hat.

Unterhalb des Zwerchfells entlang der zehnten Rippe links oben in der Bauchhöhle liegt die Milz. Im Durchschnitt ist die Milz 13 cm lang und wiegt beim Erwachsenen rund 200 g. in einem vergrößerten Zustand kann die Milz 2 kg oder noch mehr wiegen. Die Milz sieht aus wie eine faserige Kapsel, die von einer schwammigen roten Masse umschlossen (Pulpa) wird. In dieser Masse erkennt man winzige helle Lymphknötchen, die weiße Pulpa (Malpighi Körperchen).


Im Blutkreislauf ist die Milz voll eingebunden. Das Blut fließt aus den Milzarterien in kleinere Gefäße, die sich in noch kleinere Blutgefäße aufzweigen, in den Arteriolen. In der Milz sind die Arteriolen von lymphatischem Gewebe umschlossen und verzweigen sich nicht in ganz feine Blutgefäße (Kapillaren) wie es eigentlich die Regel wäre sondern sie entleeren sich direkt in der roten Pulpa.

Diese Art der Durchblutung ist jedoch Voraussetzung für zwei wichtige Funktionen der Milz. Die Umhüllung der Arteriolen mit lymphatischem Gewebe führt dazu, dass das Lymphsystem direkten Kontakt mit Bakterien und Fremdkörpern im Blut bekommt und so Antikörper erzeugen kann. Durch das direkte Einströmen des Blutes aus der Milzarterie in die rote Pulpa kommt das Blut in unmittelbaren Kontakt mit den großen Fresszellen (retikulären Zellen) der Milz und alte und verbrauchte Blutzellen werden phagozytiert beziehungsweise aufgefressen. Die Fresszellen erkennen die auszusortierenden roten Blutzellen an ihrer Form.

Die Wege in der Milz sind sehr eng, so dass sich die Blutkörperchen stark verformen müssen um sie zu passieren. Sollten die Blutkörperchen alt und verbraucht sein, kann sich ihre Hülle nicht mehr so verformen um die Wege zu passieren und sie werden von den Fresszellen vernichtet. Die Milz ist somit der wichtigste Blutfilter im Körper eines jeden Menschen. Hier werden nicht nur alte Zellen vernichtet sondern auch entartete Blutzellen von roten Blutkörperchen, weiße kranke Blutkörperchen und Thrombozyten oder körperfremde Stoffe, die sich im Blut befinden, werden beseitigt.


Die meisten Milzschmerzen entstehen durch Infektionen, die das Lymphsystem belasten. Sollte ein träger Stoffwechsel vorliegen und zusätzlich ein Bewegungsmangel sowie eine fett- und eiweißreiche Ernährung vorliegen, kommt es zusätzlich zu einer allgemeinen Ablagerungstendenz. Das führt dann zu einer Abwehrschwäche und die Milz hat keine ausreichende Abwehr mehr gegen Erreger. Die Milz entzündet sich und schwillt an.

Seitenanfang

Weitere Themen


Die Milz in der Naturheilkunde

Die Milz in der Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Vorheriger Beitrag: Mundgeruch – Ingwer hilft

Nächster Beitrag: Milzerkrankungen-  Anzeichen einer Milzerkrankung


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Lage der Milz
Bild: clip-dealer.de
Zurück zum Seiteninhalt