Naturheilkunde: Roggenmehl – Die alternative Haarpflege - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Roggenmehl – Die alternative Haarpflege
Mit Roggenmehl die Haare waschen? Klingt komisch, ist aber eine natürliche Alternative zu konventionellen Haarshampoos.

Es gibt mehrere Gründe, die dafürsprechen, sich von den konventionellen Haarshampoos zu verabschieden. An erster Stelle stehen die synthetischen Inhaltsstoffe, wie Tenside, Parfüms oder Silicone und Glycerin. Diese sind dauerhaft angewandt nicht nur für die Haare und Kopfhaut schädlich, sondern auch für die Umwelt. Zudem kommt noch die Plastikverpackung hinzu, ebenfalls eine Umweltsünde. Die Hersteller reagieren inzwischen darauf und bringen natürliche Shampoos auf den Markt mit weniger umweltschädlichen Inhaltsstoffen und abbaubarem Verpackungsmaterial.
Wer fettiges Haar hat, wäscht fast täglich die Haare. Die Haare haben sich daran gewöhnt, so dass das Haar bereits nach kurzer Zeit nachfettet und wieder gewaschen wird, da fettiges Haar ungepflegt wirkt. So wird das Haar, nicht wie die Werbung verspricht täglich gepflegt, sondern eher strapaziert. Hinzu kommt noch das Färben der Haare, das Glätten und das Föhnen.
Bild: pixabay website5

Viele wünschen sich daher eine Alternative zum herkömmlichen Haarewaschen, die das Haar schont und dabei gesund und gepflegt aussehen lässt. Hiermit beschäftigt sich seit ein paar Jahren die sogenannte „No-Poo-Bewegung“. Ziel ist es mit natürlichen Mitteln den PH-Wert der Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht zu bringen, der durch Tenside aus dem Gleichgewicht gekommen ist. Durch das häufige Waschen wird die Fettproduktion immer mehr angeregt.
Bilder: pixabay website5
Eine schonende Alternative zu herkömmlichen Shampoos ist Roggenmehl. Um das Roggenmehl-Shampoo herzustellen, braucht es nicht viel – nur Roggenmehl und Wasser: 3 bis 5 Esslöffel Roggenmehl in ein Schale mit lauwarmem Wasser geben und so lange einrühren bis eine gelartige und glatte Konsistenz erreicht ist. Danach den „Brei“ für 10 bis 60 Minuten ruhen lassen. Bei sehr fettigem Haar eine kürzere Zeit dazwischen wählen. Nun wird der Mehlbrei gleichmäßig auf die nassen Haare und Kopfhaut aufgetragen und einmassiert. Nach einer Einwirkzeit von 3 bis 5 Minuten die Haare gründlich ausspülen. Wer die Haare mit einer Spülung nachbehandeln möchte, kann dies mit Apfelessig tun (der Geruch verfliegt nach kurzer Zeit).
Inhalt

Warum gerade Roggenmehl für die Haarpflege?
Wie wirkt die Haarpflege mit Roggenmehl?
Roggenmehl-Shampoo – Topp oder Flopp?
Warum gerade Roggenmehl für die Haarpflege?

Roggenmehl-Shampoo ist gut verträglich und hat denselben pH-Wert wie die Kopfhaut. Es ist frei von synthetischen Inhaltsstoffen. In Roggenmehl sind wertvolle Vitamine enthalten, wie Folsäure, zudem Mineralstoffe wie Kalium, Kupfer und Phosphor. Roggenmehl enthält sehr wenig Gluten und verklebt nicht, wie andere Mehlsorten, wie zum Beispiel Weizen- oder Dinkelmehl. Verwendet werden sollte das Roggenmehl Typ 1150 oder ein Roggenvollkornmehl – am häufigsten wird jedoch das Roggenmehl Typ 1150 verwendet.
Wie wirkt die Haarpflege mit Roggenmehl?

Bei der natürlichen Haarpflege mit einem gemixten Roggenmehl-Shampoo (Roggenmehl + Wasser) wird das Haar genauso gut gereinigt wie bei herkömmlichen Shampoos, allerdings viel schonender. Das bewirkt der im Roggenmehl enthaltene Stärkeanteil, der wie ein Emulgator das Wasser mit den Fetten verbindet und anschließend herausgespült wird.
Roggenmehl-Shampoo – Topp oder Flopp?

Ob Roggenmehl-Shampoo nun eine echte Alternative zum herkömmlichen Haarewaschen ist oder nicht – das muss jeder für sich selbst ausprobieren. Es gehört auch etwas Geduld dazu und Experimentierfreudigkeit, um von bisherigen Waschgewohnheiten auf etwas Neues umzusteigen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Umweltfreundlich, schonend für Haare und Kopfhaut und zudem sehr kostengünstig. Ein Versuch ist es wert.
Vorheriger Beitrag: Altersflecken - Naturheilkunde

Nächster Beitrag: Blaue Flecken auf der Haut – Harmlos oder gefährlich?


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt