Noroviren – Eine akute Magen-Darm-Infektion - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Noroviren – Eine akute Magen-Darm-Infektion

Naturheilung
Der Begriff Noroviren umfasst eine ganze Gruppe von Viren. Sie bestehen aus mehreren Subtypen und nur einige von ihnen sind für den Menschen gefährlich. Gefährlich sind für den Menschen nur die sogenannten „humanen Noroviren“. Diese Viren sind verantwortlich dafür, wenn es zu einer Erkrankung kommt. Neben dem Rotavirus ist das Norovirus der häufigste Auslöser für eine Magen-Darm-Entzündung (Gastroenteritis), aber immer vorausgesetzt die Erkrankung wird nicht durch ein Bakterium ausgelöst.

Statistiken sagen aus, dass etwa jede dritte Magen-Darm-Grippe bei Kindern und etwa die Hälfte der Fälle bei Erwachsenen in Deutschland auf das Norovirus zurückgehen. In den letzten Jahren ist die Zahl der Erkrankten noch einmal angestiegen. Die häufigsten Infektionen treten in den Wintermonaten zwischen November und März auf. Gefährdet sind besonders Kleinkinder, Säuglinge, ältere Menschen und Personen mit einem geschwächten Immunsystem, so z. B. AIDS-Betroffene.
Inhalt

Geschichte Norovirus
Noroviren – Infektionswege durch z. B.:
Inkubationszeit - Norovirus
Norovirus – Symptome
Dauer einer Infektion
Diagnose Norovirus-Infektion
Weitere Themen
Magen-Darm-Infekt
Bild: pixabay website5
Geschichte Norovirus

Das erste Mal wurde das Norovirus im Jahr 1968 im der amerikanischen Stadt Norwalk nachgewiesen. Auf Grund dessen wurde das Virus früher auch Norwalk-Virus genannt. Das Virus selbst ist weltweit verbreitet und ist überaus resistent gegenüber Umwelteinflüsse. Auch überlebt der Virus mehr als 12 Stunden auf Oberflächen und übersteht Temperaturen von bis zu 60 Grad. Das Virus ist sehr ansteckend, schon eine kleinste Virenmenge genügt um einen Menschen zu infizieren. Zudem kann eine einzige infizierte Person eine lokale Epidemie auslösen.
Noroviren – Infektionswege durch z. B.:

Das Norovirus wird direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Bisher konnte eine Übertragung durch Tiere auf den Menschen nicht nachgewiesen werden.
Der Mensch ist nach heutigem Wissensstand das einzige Reservoir der Noroviren. Nachweis von Noroviren bei Tieren (Schweinen, Katzen, Kaninchen) steht in keinem erkennbaren Zusammenhang mit Erkrankung des Menschen

Der Virus ist äußerst ansteckend. Schon kleinste Virusmengen reichen aus, um jemanden anzustecken. Zudem sind die Noroviren besonders widerstandsfähig (resistent) gegenüber Umwelteinflüssen, auch überleben sie auf Gegenständen und Flächen mehrere Tage und sind sogar gegen einige Desinfektionsmittel resistent.

  • Kontaminierte Speisen, z. B. frische Salate, Krabben, Muscheln
  • Verunreinigtes Wasser
  • Kontaminierte Gegenstände
  • Durch Fäkalien
  • Oral von Mensch zu Mensch
Inkubationszeit - Norovirus

Die Norovirus Inkubationszeit, also der Zeitraum, den der Infizierte braucht, um Symptome zu entwickeln, beträgt nur wenige Stunden. Zusätzlich gehört das Norovirus zu den sehr ansteckenden Magen-Darm-Viren. Denn schon während der Norovirus Inkubationszeit ist eine erkrankte Person für andere infektiös.

Die Inkubationszeit beträgt 6 bis 50 Stunden nach der Ansteckung. Infizierte Personen scheiden das Virus während der akuten Erkrankung bis zu 48 Stunden lang aus. Es gab aber Fälle, bei denen Betroffene noch 5 bis 14 Tage nach Krankheitsbeginn sowie in Ausnahmefällen über Wochen das Virus ausschieden.
 Virus ist sehr ansteckend
Bild: clipdealer.de
Norovirus – Symptome

Meist beginnen die Norovirus-Symptome plötzlich. Sie äußern sich durch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Besonders stark betroffenen sind Kinder und ältere Menschen sowie Menschen mit einem schwachen Immunsystem. Gefährlich wird es, wenn der Körper durch die Erkrankung viel Flüssigkeit verliert. Durch den Flüssigkeitsverlust verliert der Körper Elektrolyte (Salze), deswegen muss man darauf achten, dass der Patient ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Das gilt insbesondere bei Kleinkindern und älteren Menschen, da schon ein geringer Flüssigkeitsverlust bei diesen Betroffenen lebensgefährlich werden kann.

Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, eignen sich besonders dünne Suppen, Mineralwasser und ungesüßte Kräutertees.

Besonderheit Kinder

Einen anderen Krankheitsverlauf kann eine Norovirus-Infektion bei Kindern nehmen.
Bei Kindern tritt eine Infektion häufig ohne Erbrechen auf. Auch zeigt sich hin und wieder die Erkrankung mit Übelkeit und Erbrechen, aber ohne den typischen Durchfall.

Zudem muss man bei Kindern besonders auf den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust achten, da Kinder diesen Verlust weniger kompensieren können als Erwachsene. Der kleine Körper trocknet schnell aus und es kann zu erheblichen Störungen im Elektrolythaushalt kommen. Wird das Defizit an Flüssigkeit und Elektrolyten nicht ausgeglichen, kommt es zu Kreislaufproblemen, Nierenversagen und es kann zu Krampfanfällen kommen.

Auch kann es durch die starken Darmbewegungen und starken Erbrechen zu einer Einstülpung des Darms kommen (Darminvagination). Sollte es dazu kommen, treten heftige, krampfartige Bauchschmerzen und blutig-schleimige Auflagerungen auf dem Stuhl auf.

Säuglinge äußern ihre Bauchschmerzen meist durch ein schrilles Schreien. Zudem ziehen sie ihre Beine an.

Hat man den Verdacht auf eine Infektion sollten Babys und Kleinkinder auf jeden Fall ärztlich betreut werden.
Dauer einer Infektion

Meist verläuft die Norovirus-Infektion schnell und heftig. Die akuten Symptome halten meist drei Tage an. Das allgemeine Krankheitsgefühl und Schlappheit hält meist noch ein paar Tage länger an.

Die Dauer und der Verlauf einer Norovirus-Infektion richten sich allerdings auch nach dem Gesundheitszustand des Betroffenen. Bei Kindern ist es auch möglich, dass die Erkrankung ohne Erbrechen daherkommt. Bei einem Erwachsenen treten hingegen meist beide Beschwerden auf (Durchfall und Erbrechen). Über Folgeschäden bzw. bleibende Schäden ist nach einer Norovirus-Infektion nichts bekannt.
Verlauf einer Norovirus-Infektion
Bild: fotolia.de
Diagnose Norovirus-Infektion

Um eine gesicherte Diagnose einer Norovirus-Infektion zu erhalten wird eine Stuhlprobe oder Erbrochenes labortechnisch untersucht. Diese Untersuchung wird nur in speziellen Laboren durchgeführt. Auch wird diese Diagnostik nur durchgeführt, wenn alle anderen Ursachen für den Durchfall ausgeschlossenen wurden. Der Virusnachweis ist wichtig, wenn in einem bestimmten Gebiet oder einer gemeinschaftlichen Einrichtung auf einmal sehr viele Fälle von Erbrechen und Durchfall auftreten. So kann die Ursache der Erkrankung ermittelt und weitere Fälle verhindert werden.

Der gesicherte Nachweis von Noroviren im Stuhl oder Erbrochenem ist derzeit durch drei verschiedene Nachweismethoden möglich:

  • Elektronenmikroskopie (direkt oder als Immunelektronenmikroskopie)
  • RT-PCR Amplifikation (Vermehrung) viraler Nukleinsäuren
  • Nachweis viraler Proteine (antigen-EIA) (Die Sensitivität und Spezifität sind noch verbesserungsbedürftig)

Weitere Themen

Leitsymptome- Magen-Darm-Trakt- akute Bauchschmerzen

Abdomen akut- plötzliche Bauchschmerzen, die plötzlich einsetzen
Bauchschmerz- wodurch werden Bauchschmerzen verursacht

Erkrankungen die Bauchschmerzen auslösen können
Bauchschmerzen durch Nahrungsmittelunverträglichkeit- Laktose

Bauchschmerzen die plötzlich auftreten- akutes Abdomen
Akuter Bauch-plötzlicher Bauchschmerz und rasch stärker werdend
Morbus Crohn- aus entzündeten und gesunden Zellen kleine Knötchen
Refluxkrankheit- Erkrankung der Speiseröhre, Sodbrennen genannt
Zöliakie/Gluten/Weizen- chronische Erkrankung der Dünndarmhaut
Blähungen: Weitere Auslöser können sein Medikamente und Psyche
Untersuchungsabläufe bei Blähungen können sein
Weitere Erkrankungen die zu Blähungen führen können
Bauchschmerzen, harmlos oder doch eine gefährliche Blinddarmreizung

zurück Inhalt

weiter- Behandlung einer Norovirus-Infektion


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt