Oliven – voll gesunder Nährstoffe - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Oliven – voll gesunder Nährstoffe

Heilpflanzen
In der Mittelmeerküche sind Oliven nicht wegzudenken. Ob auf vegetarischen Pizzen, im griechischen Salat oder in schmackhaften Tapas, Oliven finden gerade in der mediterranen Küche vielseitige Verwendung. Auch zu Fischgerichten und Geschmortem findet man Oliven.

Oliven, ob grün oder schwarz, schmecken aromatisch und haben zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe.

Oliven sind eines der ältesten Nahrungsmittel. So beweisen archäologische Funde, dass Oliven schon vor 9.000 Jahren auf dem Speiseplan standen. Kultiviert wurde der Olivenbaum ab 4.000 vor Christi. Der Olivenbaum wird in zahlreichen antiken Schriften erwähnt, so auch in der Bibel. Der Olivenzweig war in dieser Zeit ein Sinnbild des Friedens. Das Öl der Früchte wurde zudem in feierlichen Zeremonien eingesetzt und das Holz des Baumes wurde wegen seiner Festigkeit verwendet.
Oliven – Nährstoffe
Bild: pixabay website5
Inhalt

Olivenbaum – Beschreibung
Oliven – Nährstoffe
Oliven Nährwert
Oliven – Wirkung auf den Körper
Die Oliven sollen zum Beispiel
Olivenbaum – Beschreibung

Im Mittelmeerraum findet der Olivenbaum (Olea europaea) eine große Verbreitung. Der Baum kann bis zu 15 Meter hochwachsen und wird im Alter sehr knorrig.
Bild: pixabay website5
Die Blätter des Olivenbaums sind lanzettförmig, graugrün, silbrig und schimmernd. Der Stamm ist meistens nicht gerade, sondern vor allem im Alter knorrig und besitzt eine hellgraue Rinde. Der Baum wächst sehr langsam, wodurch sein Holz ziemlich teuer ist. Verwendet wird das Holz für kleinere Gegenstände. Olivenbäume können sehr alt werden, von mehreren hundert Jahren bis zu mehr als tausend Jahre. Die Blüten des Olivenbaums sind eher unauffällig. Die Blüten haben eine gelbliche Farbe und befinden sich an Rispen. Die sich entwickelten Früchte sind bis zu vier Zentimeter groß, länglich oder rund und schwarz oder grün.

Oliven gelten als Obst, da sie an Bäumen wachsen.
Oliven – Nährstoffe

Oliven, ob grün oder schwarz, sind keine unterschiedlichen Sorten. Der Unterschied liegt an ihrem Reifegrad. So werden grüne Oliven eher geerntet als die schwarzen Früchte, die dann voll ausgereift sind.

Die Früchte haben einen hohen Nährstoffgehalt. So enthalten sie viele Vitamine, Mineralstoffe und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe.

Oliven sind reich an Mineralstoffen und Spurenelemente wie z. B. Phosphor, Kalzium, Natrium, Eisen, Magnesium und Zink. An Vitaminen enthalten Oliven z. B. B1, B2, B6, C, E, Folsäure und Provitamin A (Beta-Carotin). Weitere Inhaltsstoffe sind Pflanzenstoffen wie Polyphenole und Sterine.

Der Nährwert der grünen Oliven ist etwas geringer, als der der schwarzen vollausgereiften Früchte. So haben die grünen unreif gepflückten Früchte weniger Kalorien und einen geringeren Gehalt an wichtigen Vitalstoffen.

Beide Früchte, die grünen Oliven und die schwarzen Oliven haben ausgesprochen wenig Kohlenhydrate. So sind es bei den grünen Oliven ca. 3 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm und bei den schwarzen sind es 4,9 Gramm pro 100 Gramm.
Oliven Nährwert

Die unreifen grünen Früchte haben nur etwa 13.5 Gramm Fett pro 100 Gramm, während die schwarzen Früchte bis zu 45 Gramm Fett pro 100 Gramm beinhalten. So sind die schwarzen Oliven gehaltvoller als die grünen Oliven. Dennoch sind auch die schwarzen Früchte zu empfehlen, da die Fettsäuren der Oliven zu den gesunden ungesättigten Fettsäuren gehören.
Bild: pixabay website5
Sind die Oliven in Öl eingelegt, erhöht sich auch ihr Kaloriengehalt. Je nachdem, wie sie eingelegt sind haben grüne Oliven dann ca. 130 Kilokalorien und die schwarzen Oliven bis zu 350 Kilokalorien oder sogar mehr.
Oliven – Wirkung auf den Körper

Die Inhaltsstoffe von Oliven haben zahlreiche gesundheitliche Effekte. So wird den Oliven nachgesagt, dass sie den Cholesterinspiegel senken, das Herz schützen, den Blutdruck senken und dass sie einer Arterienverkalkung vorbeugen.
Bild: pixabay website5
Grüne oder schwarze Oliven schützen den Körper nicht nur von innen, sondern auch von außen.

So ist das Olivenöl ein beliebtes Schönheitsmittel, was schon die Ägypter, Griechen und Römer zu nutzen wussten.
Die Oliven sollen zum Beispiel:

  • zu hohen Blutdruck senken
  • kurbeln den Stoffwechsel an
  • sind entzündungshemmend
  • wirken vorbeugend gegen Arterienverkalkung
  • reduzieren LDL-Cholesterin-Werte und erhöhen HDL-Werte
  • beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor
  • senken das Herzinfarkt-Risiko
  • hilft gegen Thrombosen
  • regen den Gallenfluss an und lindern Gallensteine
  • wirken gegen Verstopfung
  • lindern Blähungen und Darmentzündungen
  • das enthaltende Vitamin E trägt zur Zellerneuerung bei
  • die enthaltende Beta-Carotine und Retinol wirken sich positiv auf die Sehkraft aus, auf das Zellwachstum und auf die Regenerierung der Haut
  • das Vitamin K ist gut für die Blutgerinnung
  • appetitanregend
  • Schutz vor Krebserkrankungen (durch die sekundären Pflanzenstoffe, Vitamine und durch die verschiedenen Bitterstoffe)
  • senken das Brustkrebs-Risiko (da im Olivenöl viele ungesättigte Fettsäuren enthalten sind, welche die Menge der Onkogene Her-2/neu im Körper verringern. Diese Onkogene sind verantwortlich für die Umwandlung einer Zelle in eine bösartige Tumorzelle.
  • reduzieren Fältchen
  • versorgen trockene Haut mit Feuchtigkeit

Um die Effekte der Oliven zu erreichen, sollte man schon ein paar der Früchte pro Tag verzehren. Zu beachten ist zudem, um so viel wie möglich von den wertvollen Inhaltsstoffen zu erhalten Oliven oder Olivenöl nicht zu stark erhitzen, da sonst die Antioxydanzien (Vitamin E und Phenole) zerstört werden.

Äußerlich angewendet kann man Olivenöl als Gesichtspeeling verwenden oder aber mit Oliven-Creme trocken Haut behandeln. Die Creme spendet der Haut viel Feuchtigkeit und reduziert die Faltenbildung.

Das Speiseöl kann man auch zur Haarpflege verwenden. Dazu werden einige Teeläufel voll davon in die Haare und auf die Kopfhaut einmassiert. Für einige Stunden sollte man das Öl einwirken lassen und dann gründlich auswaschen. Diese Haarkur beseitigt unangenehme Schuppen auf der Kopfhaut, beseitigt Spliss und legt einen schützenden Film um die Haare. Zudem soll eine Haarkur mit Olivenöl Haarausfall verhindern.

Olivenöl ist ein natürliches Sonnenschutzmittel. Es schützt die Haut bei starker Sonneneinstrahlung.
Vorheriger Beitrag: Odermennig: Gewöhnlicher Odermennig – Naturheilkunde

Nächster Beitrag: Passionsblume (Passiflora incarnata) – Heilpflanze


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt