Passivrauchen- Beeinträchtigt es die weibliche Fruchtbarkeit? - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Passivrauchen- Beeinträchtigt es die weibliche Fruchtbarkeit?

Krankheiten
Rauchen hat viele Nebenwirkungen, das haben schon viele Studien bewiesen. Das Herz-Kreislausystem leidet, die Haut altert schneller und die Lunge wird stark beeinträchtigt. Aber auch die inneren Organe, vor allem die Gefäße leiden unter dem nikotinhaltigen Qualm. Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall steigt sprunghaft an.
Auch Passivraucher sind betroffen.
Passivrauchen - Herz-Kreislausystem
Bild: pixabay website5
Inhalt

Fruchtbarkeit – Studie zum Passivrauchen
Eine weitere Studie zum Passivrauchen
Ergebnis der Studie
Passivrauchen und dessen Folge
Fruchtbarkeit – Studie zum Passivrauchen

Eine Studie zeigt nun auf, dass Passivrauchen eine weitere heftige Nebenwirkung hat. Es wurde untersucht ob sich das Passivrauchen auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirkt.

Amerikanische Forscher der Medizinischen Zentrale in Rochester behaupten, dass Frauen, die dem Zigarettenrauch ausgesetzt sind, häufiger Fruchtbarkeitsprobleme haben und häufiger Fehlgeburten haben, als Frauen, die in einer gesunden Umgebung leben.

In einer Studie untersuchten sie den Gesundheitszustand von 4.800 gesunden, nicht rauchenden Frauen. Festgestellt, aufgrund der Gesundheitsdaten wurde, dass Frauen die mindestens 6 Stunden dem Zigarettenrauch ausgesetzt waren, das Risiko der Fruchtbarkeitsprobleme, der Unfruchtbarkeit oder einer Fehlgeburt um 68 % höher lag.

Etwas mehr als drei Viertel der untersuchten Frauen behaupteten, dass sie schon mehrmals in einer Lebenslage waren, in der sie langfristig Schäden des Passivrauchens erdulden mussten. Auch wuchs die Hälfte der Frauen in Familien auf, in denen die Eltern geraucht haben. Mehr als 40 % der Frauen hatten Probleme mit der Fruchtbarkeit oder erlitten eine Fehlgeburt.
Eine weitere Studie zum Passivrauchen

Eine weitere Studie wurde von einem Team um Danielle Smith vom Roswell Park Cancer Institute in Buffalo (USA) durchgeführt. Sie werteten Daten von 93.676 Probandinnen der Women´s Health Initiative Observational aus. Die Studienteilnehmer waren zwischen 50 und 79 Jahre alt und wurden von den Forschern in unterschiedlichen Gruppen eingeteilt. Die Gruppen wurden danach eingeteilt, wie lange die Frauen selbst geraucht hatten oder mit einem rauchenden Partner einen Haushalt teilten.
Ergebnis der Studie

Die Studie zeigte auf, dass Raucherinnen im Vergleich zu Nichtraucherinnen ein 14 % höheres Risiko hatten, unfruchtbar zu sein. Rauchten sie mehr als 25 Zigaretten am Tag erhöhte sich das Risiko auf 21 %. Zudem hatten rauchende Frauen mehr Schwierigkeiten schwanger zu werden und erlitten häufiger Fehlgeburten.

Auch deutete ein weiteres Ergebnis darauf hin, dass der Konsum von Zigaretten negative Auswirkungen auf die Wechseljahre hat. Raucherinnen haben demnach gegenüber Nichtraucherinnen ein um 27 % erhöhtes Risiko früher in die Wechseljahre zu kommen.
Passivrauchen und dessen Folge

Die Gruppe, die sich nur aus langjährigen Passivraucherinnen zusammensetzte, hatte ein um 18 % erhöhtes Risiko unfruchtbar zu werden.

Begründet wurde diese Tatsache damit, dass die Giftstoffe im Tabakrauch der Hormonentwicklung schaden.

Es ist uns allen bekannt, dass das Passivrauchen der Gesundheit schadet. Das Inhalieren von Zigarettenrauch hat auch langfristige Gesundheitsschäden, vor allem für Frauen im geburtsfähigen Alter, behauptet ein Professor, der in der Krebsforschung tätig ist.
Vorheriger Beitrag: Zu schnelle und zu viele Gebärmutter-OPs?

Nächster Beitrag: Höhepunkt durch Pilz


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt