Prostatabeschwerden: Naturheilung bei Prostatabeschwerden - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Prostatabeschwerden: Naturheilung bei Prostatabeschwerden

Naturheilung

Geschätzt wird, dass jeder zweite Mann über 60 Jahre Probleme beim Wasserlassen hat. Hauptgrund hierfür ist eine vergrößerte Prostata. Mediziner sprechen von einer benignen Prostatahyperplasie kurz BPH.

Wenn die Prostata wächst, was mit zunehmendem Alter ganz normal ist, kann die männliche Vorsteherdrüse auf die Harnröhre drücken. Betroffene bemerken, dass sie häufiger auf die Toilette gehen müssen und sich die Blase nicht ungehindert entleert. Verschuldet wird dies durch das männliche Hormon Testosteron, das die Prostata zum wachsen anregt.

Arznei-Kürbis oder Sägepalme greifen genau hier ein. Die beiden Kräuter enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Phytosterole. Diese greifen in den männlichen Hormonhaushalt ein und können so bei einer leichten BPH helfen. Die Einnahme muss aber über mehrere Wochen andauern, bevor sich ein positiver Effekt bemerkbar macht. Häufig wird die Sägepalme mit der Brenneselwurzel kombiniert, da beide Pflanzen unterschiedlich auf die Beschwerden beim Wasserlassen einwirken.

Besprechen Sie aber auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, welche pflanzlichen Mittel für Sie am geeignetsten sind. Pflanzliche Mittel ersetzen keine Standardtherapien.

Zur Behandlung von Prostatabeschwerden bieten sich eine Reihe von Begleitmaßnahmen an.

Verhalten

  • Ausreichende Bewegung und regelmäßige sportliche Betätigung
  • Langes Autofahren vermeiden
  • Unterleib warm halten - Kälte verschlimmert die Beschwerden
  • Am Abend weniger trinken, um nächtliches Aufstehen zu vermeiden
  • Toilettengänge nicht hinauszögern
  • Sich Zeit lassen beim Wasserlassen, damit die Blase vollständig entleert wird
Ernährung

  • Verzehr von Alkohol und koffeinhaltiger Getränke einschränken
  • Scharfe und salzige Speisen meiden
  • Auf eine vitamin-, ballaststoff- und mineralstoffreiche Ernährung achten
  • Qualitativ hochwertige kaltgepresste Pflanzenöle verwenden - tierische Fette meiden
  • Sojaprodukte, Hülsenfrüchte, vegetarische Asienkost mit Rohkost bevorzugen
  • Ausreichende Versorgung mit Vitamin A und Zink
Heilpflanzen

Die genauen Ursachen für die Entstehung und Entwicklungen von Prostatabeschwerden sind noch nicht gänzlich geklärt. Insbesondere ältere Männer aber auch immer mehr jüngere ab 35 Jahren sind betroffen. Die Männer leiden unter Blasenreizung, Beschwerden beim Wasserlassen, abgeschwächten Harnstrahl, mühsamer Beginn des Wasserlassens und häufigen Harndrang besonders nachts.

Durch zahlreiche Untersuchungen wurde die Wirksamkeit pflanzlicher Extrakte bei Prostatabeschwerden bestätigt. Bei vielen Pflanzenextrakten konnte der Wirkmechanismus noch nicht vollständig geklärt werden.
Brennnessel

Bei uns eine weitverbreitete Pflanze. Eher ist sie als Unkraut, denn als Heilpflanze bekannt. Als Heilpflanze ist die Brennnessel sehr wertvoll. Die Extrakte der Wurzel werden bei Beschwerden der gutartigen Prostatavergrößerung angewendet.

Die Inhaltsstoffe der Brennnessel Wurzel sind

  • Zucker
  • Cumarine
  • Kieselsäure
  • Aminosäuren
  • Lectine

Anwendung und Wirkung

  • Bei nächtlichem Harndrang
  • Bei erschwerter Blasenentleerung
  • Zur Verbesserung des Restharns
  • Zur Stärkung des Harnstrahls

Durch Kombination mit den Fruchtextrakten der Sägepalme (Sabal) kann die Wirkung gesteigert werden.
Sägepalme

An den Küsten Nordamerikas, Florida und Südkalifornien ist die Sägepalme zu Hause (Sabalpflanze-Serona repens). Die Pflanze wird bis zu 4 Metern hoch und ist sehr buschig. Als Heilextrakt werden die reifen getrockneten Früchte verarbeitet.

Inhaltsstoffe

  • Fettsäuren
  • Sekundäre Pflanzenstoffe (Sterole, Flavonide)
  • Zucker
  • Fette
  • Ätherische Öle

Anwendung und Wirkung

  • Wirkt hemmend auf bestimmte Hormone die das Wachstum der Prostata anregen
  • Gewebeabschwellend
  • Entzündungshemmend
  • Erleichtert den Harnfluss

Zur Linderung der Prostatabeschwerden werden die Sabalextrakte zusammen mit den Extrakten der Brennnesselwurzel eingesetzt. Nur in wenigen Fällen kommt es zu Nebenwirkungen, wie z. B. Magen-Darm-Beschwerden.
Kürbiskerne

Die Blasenmuskulatur wird durch die Einnahme von Kürbiskernen erhöht. Die Inhaltsstoffe bewirken dadurch ein leichteres Wasserlassen. Zusätzlich wirken die Extrakte sich auf den männlichen Hormonhaushalt aus, sie hemmen das Wachstum der Prostata. Kürbiskerne können als Extrakte aus der Drogerie oder als Knabbergebäck eingenommen werden. Da in einigen Ländern traditionell häufig Kürbiskerne verzehrt werden, kommen dort Prostataprobleme seltener vor, wie z. B. in den Balkanländern.
Roggenpollenextrakte

Die Extrakte dieser Pflanze hemmen vermutlich die Produktion von Entzündungsstoffen und lindern dadurch Probleme beim Wasserlassen.
Hypoxis rooperi

So erklärt man sich auch die Wirkung der Hypoxis rooperi, eine Pflanze die in Südafrika zu Hause ist. Die enthaltenen Phytosterole (Beta Sitosterin) befinden sich in der Wurzelknolle dieser Pflanze und wirken auf das Prostatagewebe entzündungshemmend, abschwellend und wachstumshemmend.

Bei Naturheilmitteln muss man wissen, dass ihre Wirkung nur bei regelmäßiger Einnahme und ausreichender Dosierung von Erfolg gekrönt ist. Ein Arzt oder Apotheker weiß immer, wann die Einnahme einer Heilpflanze oder eines Naturproduktes helfen kann.

Zusätzlich muss man in regelmäßigen Abständen eine eventuelle Prostatavergrößerung beim Arzt abklären lassen. Wenn sich Blut im Urin befindet muss man sofort zum Arzt.
Weitere Themen

Prostatabeschwerden: Homöopathie bei Prostatabeschwerden
Prostataleiden: Homöopathische Medikamente bei Prostataleiden
Naturheilung- Erektionsstörungen, Schulmedizin und Natureilkunde
Naturheilung bei Erektionsstörungen- Homöopathie, TCM, Ayurveda
Potenzmittel aus der Apotheke und Versandhandel- Naturheilung

Vorheriger Beitrag: Prostataleiden- Homöopathische Medikamente bei Prostataleiden


Nächster Beitrag: Naturheilung- Erektionsstörungen, Schulmedizin und Natureilkunde


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt