Seltene Krankheit – Leishmaniose, eine Tropenkrankheit - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Seltene Krankheit – Leishmaniose, eine Tropenkrankheit

Symptome
Die Leishmaniose ist eine ernstzunehmende parasitäre Erkrankung von Mensch und Tier. Gesehen wird die Krankheit als tropenmedizinische Infektionskrankheit. Die Krankheitsformen der Leishmaniosen sind vielfältig und der jeweiligen geographischen Verbreitung der einzelnen Leishmania-Arten zuzuordnen. Bei Erkrankung kommt es zum lokal begrenzten, spontan ausheilenden Solitärulkus (einzelnes Geschwür) bis zur tödlich endenden Allgemeinerkrankung. Auch kann die Leishmaniose die Schleimhäute im Nasen-Rachenbereich sowie schwere Leber, Milz oder Knochenmarkschäden verursachen. Weltweit sind ca. zwölf Millionen Menschen an Leishmaniose erkrankt und zwei Millionen infizieren sich jedes Jahr neu.
Inhalt

Beschreibung
Man unterscheidet weltweit in drei Leishmanioseformen:
Symptome Leishmaniose beim Menschen
Weitere Themen
Beschreibung

Leishmanien werden über den Speichel der Sandmücke (Schmetterlingsmücke) übertragen. Leishmanien sind einzellige Parasiten und es existieren 30 verschiedene Spezies von ihnen. Es sind jedoch nur zehn von ihnen beim Menschen krankheitsauslösend. Viele verschiedene Säugetiere, insbesonders auch Nagetiere dienen als natürlicher Wirt.

Vergessen wird jedoch, dass Leishmaniose auch im europäischen Mittelmeerraum vorkommt. Auch wurden schon Sandmücken in Deutschland gefangen. Zudem steigt die Zahl der importierten Leishmaniosen durch die steigende Zahl der Reisen in typische Endemiegebiete (geografische Region).

Durch den Einsatz von Insektiziden, hauptsächlich DDT gegen Malaria-übertragende Anopheles-Mücken in den fünfziger Jahren wurden auch die Überträger der Leishmaniose, die Sandmücken (Phlebotomen) stark reduziert. Die Sandmückenpopulation hat sich jedoch bis heute wieder auf das Vorkriegsniveau vermehrt. Auf Grund dessen nehmen im Mittelmeerraum die Erkrankungen bei Mensch und Tier wieder zu.
Zahl der importierten Leishmaniosen
Bild: Anopheles-Mücken Malaria pixabay website5
Man unterscheidet weltweit in drei Leishmanioseformen

  • Die Hautleishmaniose
  • Die innere Leishmaniose
  • Die Schleimhautleishmaniose
Symptome Leishmaniose beim Menschen

Bei veränderten Hautstellen und anhaltenden Knoten im Gesicht oder an den Armen, vor allem nach Reisen in Risikogebieten sollte man immer an eine Leishmaniose denken. Häufig wird eine Infektion mit einem Lymphom (Erkrankung von Zellen) verwechselt.

Die Symptome sind sehr unterschiedlich, nach einer Infektion, da es darauf ankommt, um welcher Art der Leishmaniose es sich handelt und wie stark die Immunabwehr des Patienten ist. Eine Immunität wird immer nur gegen den auslösenden Leishmaniose-Spezies aufgebaut, die den Wirt infiziert hat.
Weitere Themen

Tuberkulose auch genannt Schwindsucht- Verursacht durch Mykobakterien
Malaria auch genannt Wechselfieber oder Sumpffieber
Virushepatitis ist eine Infektion der Leber durch Hepatitisviren
Die moderne Medizin Virus und Co- Der andere Keimkiller - Antibiotika
Buruli-Ulkus (Ulcus tropicum)
Vorheriger Beitrag: Wie breiten sich Keime aus?

Nächster Beitrag: Chagas-Krankheit


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt