Tuberkulose auch genannt Schwindsucht- Verursacht durch Mykobakterien - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Tuberkulose auch genannt Schwindsucht- Verursacht durch Mykobakterien

Symptome

Die Tuberkulose (Schwindsucht) war im 19. und frühen 20. Jahrhundert die schwerste Infektionserkrankung in Mitteleuropa. Durch medizinischen Fortschritt bei der Hygiene und Antibiotikatherapie ist die Erkrankung bei uns heute seltener geworden. Heute treten in Deutschland ca. nur noch 4.500 Neuinfektionen pro Jahr auf. Diese Zahl ist seit Jahren rückläufig (Robert-Koch-Institut). In anderen Teilen der Welt sieht es jedoch anders aus. Rund 9,4 Millionen Menschen erkranken derzeit weltweit jährlich neu an Tuberkulose und 1,5 Millionen sterben pro Jahr daran (WHO).

Verursacht wird die Tuberkulose durch Mykobakterien und hier vor allem durch das von Robert Koch im Jahr 1882 entdeckte Mycobacterium tuberculosis. Der Erreger siedelt sich überwiegend in der Lunge an, wo er zu Einschmelzungen des Gewebes (Kavernen) führen kann. Sollten die Besiedlungsherde Anschluss an die Atemwege bekommen und die Bakterien ausgeatmet werden können, wird von offener, also ansteckender Tuberkulose gesprochen. Die Tuberkulose ist mit speziellen Antibiotika heilbar. Hierfür ist aber eine Kombinationstherapie erforderlich, die mehrere Monate dauert. Probleme bereiten die (multi) resistenten Tuberkuloseerreger, die gegen eines oder mehrerer der gängigen Antibiotika resistent sind.

Weitere Themen

Malaria auch genannt Wechselfieber oder Sumpffieber
Virushepatitis ist eine Infektion der Leber durch Hepatitisviren
Die moderne Medizin Virus und Co- Der andere Keimkiller - Antibiotika
Infektionen und Immunsystem- Bakterien, Viren und andere
Wie breiten sich Keime aus?

Vorheriger Beitrag: Angeborene Immundefekte


Nächster Beitrag: Tuberkulose – hemmt ein Pilzwirkstoff den Erreger?


Seitenanfang


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.

Zurück zum Seiteninhalt