Darm - Lebensmittel die den Darm schützen - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Lebensmittel und weitere Tipps, die den Darm schützen
Gesund für die Darmschleimhaut sind Ballaststoffe. So empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) 30 Gramm Ballaststoffe täglich in seinem Speiseplan einzubauen. Diese Menge kann man problemlos erreichen, indem man fünf Portionen Obst und Gemüse/Hülsenfrüchte, eine Portion Getreideflocken, zwei bis drei Scheiben Vollkornbrot und eine Portion Kartoffeln, Vollkornnudeln oder Naturreis auf seinen Speiseplan setzt.
Bild: website5
Durch eine ballaststoffreiche Ernährung senkt man das Risiko für ernährungsbedingte Erkrankungen. So ist eine gute ausgewogene ballaststoffreiche Ernährung, zum Beispiel zur Vorsorge von Diabetes mellitus bestens geeignet.

Ernährt man sich ballaststoffreich muss man genügend Wasser zum Quellen der Nahrung trinken. Nötig sind täglich 1,5 bis 2 Liter Wasser. Bei körperlicher Betätigung (Sport) oder körperlicher Arbeit und Hitze sollte man mehr Flüssigkeit zu sich nehmen. Geeignet sind besonders Wasser und ungesüßte Tees. Als Ausnahme gelten zuckergesüßte Getränke wie zum Beispiel Eistee, Cola oder Limo. Alkohol sollte man nur in geringen Maßen trinken, da Alkohol die Verdauung verlangsamt und die Darmzellen schädigen kann.
Inhalt

Der Darm ist unser Spiegel der Gesundheit
Bei einer gestörten Darmflora kann es zum Beispiel zu folgenden Symptomen kommen
Der menschliche Darm (Dünndarm - Dickdarm)
Schlechte Ernährung für den Darm
Darm – Lebensmittel die die Darmschleimhaut zerstören
Darm - Lebensmittel die den Darm schützen
Darmgesundheit – weitere Tipps

Kauen

Die Verdauung fängt im Mund an. Wer gründlich kaut, entlastet seinen Darm. Denn durch das Kauen wird die Nahrung ausreichend zerkleinert. Zudem befinden sich im Speichel bereits Verdauungsenzyme, die die Nahrung vorverdauen. Ein Beispiel ist die Amylase, die Stärke zu Zuckern abbaut. Auch merkt man, wenn man gründlich kaut viel besser, dass man satt ist. Kaut man seine Mahlzeiten bewusst, sie also nicht herunterschlingt, hat auch mehr vom Geschmack und isst wohl auch weniger.
Probiotika

Probiotika sind lebende Mikroorganismen. Diesen wird eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Darm nachgesagt. Enthalten sind gute Bakterien wie Bifidobakterien oder Milchsäurebakterien (Lactobacillus). Diese siedeln sich im Darm an und bekämpfen dort schädliche Bakterien und regen die Darmbewegung an.

Vorhanden sind diese Bakterienstämme vor allem in Lebensmittel wie Joghurt, Kefir oder Buttermilch.

Sie befinden sich aber auch zum Beispiel in

  • Käse
  • Sauerkraut
  • Kimchi
  • Apfelessig
  • Hefe
Präbiotika

Präbiotika sind keine Mikroorganismen. Hier handelt es sich um Ballaststoffe, die den guten Darmbakterien hochwertige Nahrung bieten. Präbiotika helfen dabei, dass sich unsere guten Darmbakterien vermehren und dass sich krankmachende Bakterien nicht so einfach ausbreiten. Genannt seien hier vor allem Obst, Gemüse und Vollkornprodukte.

Präbiotika befindet sich zum Beispiel in


Neben der Funktion den Darmbakterien als Nahrung zu dienen, haben lösliche Ballaststoffe weitere wichtige Effekte:

  • Sie sorgen für eine gute Balance im Ökosystem Darm.
  • Sie haben Einfluss auf die Verdauungsfunktion.
  • Sie haben Einfluss auf die Calcium-Aufnahme.
  • Sie erhöhen die Bakterienmasse und sorgen für eine erhöhte Stuhlmenge, was zu einer normalen Stuhlfrequenz führt.
Weitere Themen Magen-Darm-Trakt
Leitsymptome- Magen-Darm-Trakt- akute Bauchschmerzen
Säurebedingte- und andere Ursachen von Bauchschmerzen
Diarrhö- Durchfallerkrankung- mehr als drei flüssige Stühle am Tag
Bauchschmerzen durch Nahrungsmittelunverträglichkeit- Laktose
Chronische Bauchschmerzen und Fruktoseunverträglichkeit
Bauchschmerzen die plötzlich auftreten- akutes Abdomen
Säurebedingte Bauchschmerzen durch Ernährungsfehler
Bauchschmerzen durch Nahrungsmittelunverträglichkeit
Morbus Crohn- aus entzündeten und gesunden Zellen kleine Knötchen
Reizdarmsyndrom- kann alle möglichen Darmerkrankungen nachahmen
Refluxkrankheit- Erkrankung der Speiseröhre, Sodbrennen genannt,
Sodbrennen- vom Oberbauch aufsteigende schmerzhafte Empfindung

zurück Inhalt

Vorheriger Beitrag: Darm- Schlechte Ernährung für den Darm

Nächster Beitrag: Darmgesundheit – weitere Tipps


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt