Osteopathie- der sanfte Druck- Alternative Heilmethode - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Natürliche Heilung mit Hilfe der Naturheilkunde
Direkt zum Seiteninhalt

Osteopathie- der sanfte Druck- Alternative Heilmethode

Naturheilkunde

Die Osteopathie ist eine ursprünglich in den USA entwickelte Alternative Heilmethode. Alles hängt mit allem zusammen ist die wichtigste Aussage dieser Heilmethode. Sie dient vor allem zur Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates. Das wichtigste Werkzeug des Osteopathen sind seine Hände. Er liest mit seinen Händen den Körper des betroffenen wie eine Landkarte. Ursachen für die gesundheitlichen Probleme findet er oft dort wo man sie nicht vermuten würde.


Frustrierend ist oft eine Besuch bei einem Orthopäden, lange Wartezeiten, beim Arzt ein kurzes Gespräch, ein hastiger Blick auf die schmerzende Stelle und häufig geht es dann gleich weiter zum Röntgen.

Bild: website5

Dieses mag ein Grund mit dafür sein, dass immer mehr Menschen nach Alternativen wie der Osteopathie suchen. Nach Aussage des Verbandes der Osteopathen in Deutschland (VOD) besuchen ca. 5 Millionen Deutsche zwischenzeitlich pro Jahr einen Osteopathen auf. Diese Tendenz ist steigend. Gerade bei Problemen mit dem Bewegungsapparat hat sich die relativ junge Disziplin bewährt. Es gibt zwar wissenschaftliche Belege für diese Behandlung, ihre Zahl ist aber eher gering.


Am Anfang einer jeden Therapie, die durchschnittlich fünf bis sechs Sitzungen dauert, steht ein ausführliches Vorgespräch. Der Osteopath erkundigt sich in diesem Gespräch nicht nur um die aktuellen Beschwerden, sondern auch nach zurückliegenden Krankheiten, Verletzungen, nach seelischen Belastungen, Ernährungsgewohnheiten sowie nach Lebensgewohnheiten. Zudem werden Körperhaltung und Bewegungsmuster des Patienten genau beobachtet. Wenn der Patient zuvor bei anderen Ärzten in Behandlung war fließen auch diese Befunde, etwa die Laborbefunde  in die Behandlung mit ein.
Für tiefer liegende, für das Auge unsichtbare wie z. B. Rückenschmerzen ertastet der Therapeut anschließend mit seinen Händen den Körper von Kopf bis Fuß. Er berücksichtigt dabei neben Muskeln, Sehnen, Knochen und Gelenke auch Nerven- und Blutbahnen sowie innere Organe.


Der Grundsatz der Osteopathie ist, dass alle Körperteile in enger Wechselbeziehung zueinander stehen. Wenn in diesem Zusammenspiel eine Störung vorliegt, kann dies zu Spannungen und Blockaden führen die sich dann kurz- oder langfristig in Form von Beschwerden äußern.

Weitere Themen:
Bild: pixabay website5
Aromatherapie- Das Interesse an pflanzlichen Heilkräften steigt an
Osteopathie – Geschichte
Ayurveda – Traditionelle indische Heilkunst
Massage
Bild: website5
Vorheriger Beitrag: Aromatherapie- Das Interesse an pflanzlichen Heilkräften steigt an

Nächster Beitrag: Was kann die Osteopathie leisten – und was nicht


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt