Kohlwickel – Das Hausmittel bei verschiedenen Beschwerden - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Naturheilkunde
Naturheilung mit Kohlwickel
Bild: pixabay website5
Kohlwickel – Das Hausmittel bei verschiedenen Beschwerden
Dem Kohl wird eine besondere Heilwirkung zugeschrieben, die sich die Menschen bereits im antiken Griechenland zunutze machten. Ob als Kohlwickel, Kohlauflagen oder auch als Saft verschaffen die Kohlblätter Linderung bei den verschiedensten gesundheitlichen Beschwerden, wie zum Beispiel bei Entzündungen, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen oder auch beim Milcheinschuss oder Milchstau. Somit ist der Kohl ein wahrer Alleskönner und auch heute noch ein beliebtes Hausmittel.
Inhalt

Kohlwickel – Anleitung
Kohlwickel – Bei welchen Beschwerden?
Kohlwickel – Wirkungsweise
Kohlwickel - Anleitung

Als erstes werden die Blätter des Kohls (Weißkohl oder Wirsing) für den Wickel vorbereitet. Hierfür verwendet man die äußeren großen Blätter des Kohls. Diese werden zuerst gewaschen und abgetrocknet. Anschließend muss die Mittelrippe des Kohlblattes entfernt werden. Nun legt man die Kohlblätter auf eine glatte Unterlage, ritzt sie gitterförmig ein und rollt sie mit einer Flasche fest aus, bis Flüssigkeit austritt (bitte kein Nudelholz zum Ausrollen verwenden und auch keine Unterlage aus Holz, da Holz den austretenden Saft aufsaugen würde). Je nach Größe der zu behandelten Körperregion, werden große oder kleiner zugeschnittene Kohlblätter verwendet.

Die feuchten Blätter werden ziegelartig auf die zu behandelnde Stelle gelegt und dann mit einer elastischen Binde oder einem Baumwolltuch fixiert. Die Anwendungsdauer sollte mindestens 15 Minuten betragen, der Wickel kann aber auch über Nacht bleiben. Nachdem man den Verband wieder abgenommen hat, sollte die Hautstelle abgewaschen und mit Olivenöl eingerieben werden. Bei chronischen Beschwerden ist es sinnvoll, den Kohlwickel mehrmals wöchentlich zu wiederholen. Jeder Kohlwickel muss mit frischen Kohlblättern erneut zubereitet werden.
Kohlwickel – Bei welchen Beschwerden?

Am häufigsten wird der Kohlwickel bei Gelenkschmerzen empfohlen. Tatsächlich wurde in einer Studie der Universität Duisburg-Essen die Wirkung des Kohlwickels bei Arthrose-Patienten untersucht mit dem Ergebnis, dass die Wirkung des Wickels genauso die Schmerzen lindert wie eine Schmerzsalbe mit dem Wirkstoff Diclofenac.
Bild: pixabay website5
Aber auch bei vielen weiteren gesundheitlichen Beschwerden wird ein Kohlwickel empfohlen, wie zum Beispiel:

sowie bei


und auch bei

  • schmerzendem Milcheinschuss und/oder
  • Milchstau
Kohlwickel - Wirkungsweise

Der Kohlwickel soll eine antibakterielle bis antioxidative Wirkung haben. Ein Kohlwickel wirkt sich angenehm aus, da die Blätter kühlen, beruhigen und die Schmerzen lindern. Zudem wirkt er entzündungshemmend, öffnet die Poren und soll Giftstoffe aus dem Körper transportieren.
Kohlwickel bei Chronische Gelenkschmerzen
Bild: pixabay website5
Fazit: Ein Kohlwickel ist schnell gemacht, kostet nicht viel und soll eine ausgezeichnete Wirkung haben, und das ganz ohne Nebenwirkungen. Also warum nicht das, was bei unseren Großeltern und Urgroßeltern schon als Haus- und Heilmittel beliebt war, einmal selbst ausprobieren?
Vorheriger Beitrag: Sonnenbrand natürlich behandeln - 5 Tipps

Nächster Beitrag: Kartoffelwickel – Hilft bei verschiedenen Beschwerden


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt