Heilpflanzen - Phytotherapie: Inhalt D bis G - Natürliche Heilung Krankheiten Gesundheit mit Hilfe der Naturheilkunde

Naturheilkunde und Naturheilung
Heilmed-Krankheit.de
Direkt zum Seiteninhalt
Heilpflanzen - Phytotherapie: Inhalt D bis G
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z
E
Eberesche mit heilsamer Wirkung – Naturheilkunde: Bei der Eberesche handelt es sich um einen Baum mit einer Wuchshöhe von fünf bis zehn Metern. Botanisch wird die Eberesche „Sorbus aucuparia“ genannt. Wie lange die Eberesche als Heilpflanze benutzt wird ist nicht überliefert. Auch denken die meisten Menschen, dass die Eberesche giftig ist.....

Eberraute (Artemisia abrotanum) – Naturheilkunde: Die Eberraute ist eine mehrjährige Pflanze. Verwandt ist sie mit dem Beifuß und Wermut. Die Pflanze hat in der europäischen Naturheilkunde eine lange Tradition. Leider ist die Eberraute als Heilpflanze etwas in Vergessenheit geraten. Beheimatet ist die Eberraute in den Gebieten des......

Efeu – Heilpflanze: Der Efeu (Hedera helix) ist ein wucherndes Gewächs. Er wächst als rankende Pflanze an Häusern und Bäumen hoch. Findet der Efeu jedoch keine Möglichkeit zum Hochwachsen, dann kriecht er auch über große Strecken auf dem Boden.....
Efeu - Bild: pixabay website5

Eibe (Taxus baccata L.) – Naturheilkunde: Die Eibe ist ein immergrüner Nadelbaum. Eiben können bis zu 2.000 Jahre alt werden. Extrakte der Eibe haben eine sehr starke Giftwirkung, weshalb sie heute in der Pflanzenheilkunde kaum noch angewendet werden. Trotz ihrer Giftigkeit kommt die Eibe bei Krebserkrankungen zum Einsatz....

Eibisch (Althea officinalis) - Heilpflanze: Produkte des Eibischs werden schon seit langer Zeit bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum gegen Husten und bei Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt. Der Eibisch gehört zur Familie der Malvengewächse und ist daher auch eine Zierde für jeden Garten. Als wichtigster Inhaltsstoff ist der Schleim.......

Eiche- Die Eiche (Quercus robor) in der Naturheilung: n Deutschland ist die Eiche der König der Bäume. Manche Hungersnot wurde durch die Früchte des Baumes, der Eichel gelindert. Die Bitterstoffe der Eichel wurden durch ausgiebiges Wässern entfernt. Die getrockneten Früchte wurden dann zu Mehl verarbeitet und weiterverarbeitet. Auch wurde es.....

Einjähriger Beifuß (Artemisia annua) – Naturheilkunde: Der einjährige Beifuß ist z. B. in China schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze bekannt. Die Heilkraft der Pflanze geriet jedoch für eine lange Zeit in Vergessenheit. Während des Vietnamkrieges suchten chinesische Forscher nach einem Mittel gegen Malaria und suchten auch in alten Quellen...

Eisenhut in der Naturheilkunde: Die wohl giftigste Pflanze in Europa ist der Eisenhut (Aconitum napellus). Schon wenige Blüten reichen aus, dass ein Kind, welche diese isst, stirbt. Trotzdem ist der Eisenhut eine beliebte Gartenpflanze. Die am meisten verbreitete Art ist der Blaue Eisenhut. Der Blaue Eisenhut hat dunkelblaue Blüten, die.....

Enzian - Gelber Enzian (Gentiana lutea)– Heilpflanze: Der Enzian wächst im Gebirge und steht auf Grund seiner Seltenheit unter Naturschutz. Man darf den Enzian somit nicht selber ernten, sonder ist auf Apotheken und Kräuterhandlungen angewiesen, die die Wurzel des Enzians anbieten. Produkte......

Erdrauch: Gemeiner Erdrauch - Heilpflanze- Der Erdrauch ist schon seit langem eine sehr geschätzte Heilpflanze. Leider wird sie heute nicht mehr so geschätzt, da ihr Hauptwirkstoff, das Alkaloid Fumarin im Verdacht steht, leicht giftig zu sein. Der Erdrauch hat eine ausgeprägte Wirkung auf......

Esche als Heilpflanze: In der Naturheilkunde werden Extrakte der Esche innerlich und äußerlich angewendet. Traditionell wird sie bei Gelenkschmerzen und Harnwegsbeschwerden eingesetzt. In der nordischen Mythologie ist die Esche der heilige Weltenbaum Yggdrasil, auch Weltenesche genannt. Der Baum kann.....

Estragon (Artemisia dracunculus) – Naturheilkunde: Bekannt ist Estragon als Küchengewürz. Überwiegend verwendet wird es in der französischen und italienischen Küche. Estragon verbessert nicht nur den Geschmack der zubereiteten Speisen, sondern ist auch ein hervorragendes Heilkraut. Das Heilkraut stärkt nicht nur die......

Eukalyptus – Heilpflanze: Die ätherischen Öle des Eukalyptus lösen den zähen Schleim aus den Bronchien und helfen gegen Husten sowie gegen Schnupfen. Eukalyptus, der wissenschaftliche Name lautet Eucalyptus globulus, gehört zur Pflanzenfamilie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Bekannt ist der Eukalyptusbaum auch als....
F
Färberwaid (Isatis tinctoria L.) - Heilpflanze: Die Pflanze Färberwaid ist eine Ackerpflanze. Schon in der Antike und im Mittelalter wurden Extrakte der Pflanze für ihre antientzündliche Wirkung geschätzt. Verbreitet war zudem, vor allem in Thüringen, Stoffe mit Färberwaid zu färben. Färberwaid hat zwar eine lange Geschichte geriet aber trotzdem......

Faulbaum (Rhamnus frangula) - Heilpflanze: Die Pflanze ist seit dem 14. Jahrhundert als Heilpflanze bekannt. Heilkundige nutzten die Rinde der Pflanze als Abführmittel. Zudem wurde die Faulbaumrinde bis ins 19. Jahrhundert zur Herstellung von Munition verwendet. Zudem eignet sich Faulbaum.....

Feige (Ficus carica) – Naturheilkunde: Feigen gehören zu den ältesten, kultivierten Fruchtbäumen. Schon ein altes ägyptisches Wandbild stellt Menschen dar, die Feigen pflücken. Das Bild entstand wohl vor 4.500 Jahren, so die Forscher. Feigen sind schon seit tausenden von Jahren ein wichtiges Lebensmittel der mediterranen Völker. Bei uns....

Fenchel – Heilwirkung bei Erkrankungen: Fencheltee wirkt bei zahlreichen Beschwerden. Bei Eltern ist der Fencheltee am häufigsten bekannt, da der Tee gerade bei Babys und Kleinkindern bei Bauchweh und Blähungen hilfreich sein kann. Zudem wirkt Fencheltee aber auch bei Erkältung, Husten und......
Fenchel - Bils: pixabay website5

Fieberklee (Menyanthes trifoliata) – Naturheilkunde: Den Namen Fieberklee bekam die Heilpflanze wegen der drei kleeähnlichen Blätter und seiner Nutzung gegen Fieber. Die Pflanze wächst überwiegend in Sümpfen, Mooren und an Ufern. Über eine medizinische Nutzung im Altertum gibt es keine Dokumente. Die erste Datierung über den.....

Fingerhut– Naturheilkunde: Vom Fingerhut gibt es rund 25 Arten, die in Europa, Nordafrika und Westasien verbreitet sind. Bei uns wächst überwiegend der Rote Fingerhut (Digitalis purpurea). Der Fingerhut wird gerne als Zierpflanze in Gärten angebaut. Er kommt aber auch häufig wild vor. Hier bevorzugt er vor allem Waldlichtungen und.....

Flohsamen – Naturheilkunde: Die Schalen und der Flohsamen enthalten viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Es gibt z. B. verschiedene Studien in Bezug auf Magen-Darm-Erkrankungen, Diabetes, zu hohen Cholesterin oder zum Abnehmen.......

Frauenmantel Heilwirkung: Naturheilkunde: Frauenmantel (lat. Alchemilla vulgaris): In der Frauenheilkunde hat sich die Pflanze hauptsächlich bewährt, so z. B. bei Menstruationsbeschwerden oder bei Wechseljahresbeschwerden. Hierzu liegen jedoch keine wissenschaftlichen Untersuchungen.......
G
Gänseblümchen – Naturheilkunde: Das Gänseblümchen (Bellis perennis) ist eine unterschätzte Pflanze mit hoher Heilwirkung. Die Blume verziert mit leuchtenden weiß-gelben Tupfern viele Wiesen. Die Pflanze wächst und blüht fast das gesamte Jahr über.
In der Pflanzenheilkunde wird das Gänseblümchen meist nicht verwendet....

Gänseblümchen - Anwendungsbereiche: In der Volksheilkunde werden Extrakte des Gänseblümchens zum Beispiel verwendet bei: Erkältungen, Appetitlosigkeit, Verstopfung oder Husten. Extrakte des Gänseblümchens kann man wahlweise als Tee, als Tinktur oder als Frischpflanze anwenden. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig......

Galgant – Heilpflanze: Der Galgant gehört zur Familie der Ingwergewächse. Es gibt den großen Galgant (lat. Alpinia galanga). Dieser ist auch unter den Namen Galgantwurzel, Siam- oder Thai – Ingwer bekannt. Zum anderen gibt es den Echten oder auch Kleinen Galgant (lat. Alpinia officinarum) ......

Gamander (Teucrium chamaedrys) als Heilpflanze verwenden: Extrakte des Gamanders werden in der Volksheilkunde zum Beispiel zur Stärkung der Verdauung, gegen Gicht, gegen Husten und auch bei schlecht heilenden Wunden verwendet. Seit Jahrhunderten kennt man die verdauungsfördernden Eigenschaften dieser Heilpflanze. Der Gamander, auch....

Gelber Jasmin (Gelsemium sempervirens) – Naturheilkunde: Der Gelbe Jasmin trägt eigentlich einen falschen Namen, da er im botanischen Sinne nicht zur Gattung Jasminum gehört. Als Gelber Jasmin wurde dieser giftige Strauch wohl benannt, weil seine gelben Blüten einen intensiven Duft verströmen, der stark an den Geruch des echten Jasmins.....

Gelbholz (Xanthoxylum fraxineum) – Naturheilkunde: Als Pflanze ist der Gelbholzbaum in Europa kaum bekannt. In der Naturheilkunde wird die unbekannte Heilpflanze jedoch schon länger genutzt. So helfen Extrakte des Gelbholzes (Xanthoxylum fraxineum) gegen Candida. Zu der Gattung Candida gehören viele Hefepilze, die nicht selten auch auf der Haut....

Gewürzgurkenwasser – ein vielseitiges Haus- und Heilmittel: Die eingemachten sauren Gurken im Glas, bekannt als Gewürzgurken oder auch Essiggurken, findet man in vielen Haushalten als festen Bestandteil, meist als Beilage zu einer deftigen Brotzeit. Ist die letzte Gurke oder Cornichon (Minigürkchen) dann gegessen, landet das Gurkenwasser....

Giersch (Aegopodium podagraria) - Naturheilkunde: Über die Geschichte des Gierschs ist eher wenig bekannt, dagegen wissen die meisten Gärtner über das schwer zu bekämpfende Unkraut zu berichten. Die wenigsten wissen, dass das als lästig beschimpfte Unkraut ein Wildkraut ist, das sowohl als Heilpflanze als auch als Nahrungspflanze........

Glockenheide (Erica tetralix) – Heilpflanze: Extrakte der Glockenheide wirken entzündungshemmend, fiebersenkend, auswurffördernd und haben eine krebsvorbeugende Wirkung. Eingesetzt wir die Heilpflanze zum Beispiel bei Bronchitis, Blasenerkrankungen, Husten und Fieber. Die Glockenheide gehört zur Pflanzenfamilie der....

Goldrute- Echte Goldrute / Große Goldrute – Heilpflanze: Die Pflanze ist schon seit über 700 Jahren als Heilpflanze bekannt. Schon die Germanen haben sie als Heilpflanze gegen Harnwegsinfekt verwendet. Die lateinische Bezeichnung Solidago virgaurea heißt so viel wie "gesund" und verweist auf die lange Bedeutung als Heilpflanze. Die Pflanze.....

Gojibeeren- Inhaltstoffe und Eigenschaften: Gojibeeren enthalten eine beachtliche Menge an sekundären Pflanzenstoffen sowie 19 verschiedene Aminosäuren. Dazu kommt ein hoher Anteil an Vitamin C sowie B-Vitamine und essentielle Fettsäuren. Das sind Fettsäuren, die der Körper nicht selbst......

Gojibeeren – Naturheilkunde: Diese Beere vereint nahezu alle für Menschen wichtige Nährstoffe in einem Nahrungsmittel. Die Beere enthält z. B. erhebliche Mengen von zellschützenden Antioxidantien, Mono- und Polysaccharide, die sich auf die Abwehrkräfte des Körpers positiv auswirken. Auch befinden......

Granatapfel (Punica granatum) - Heilpflanze: Der Granatapfel ist eine Frucht, die bei uns immer häufiger angeboten wird. Auch gibt es zur medizinischen Wirkung des Granatapfels schon mehr als 250 Studien. Wobei sich die meisten Studien jedoch auf Untersuchungen der Granatapfelwirkung im.....

Gundermann / Gundelrebe - Heilpflanze: Der Gundermann (Glechoma hederaceum), auch Gundelrebe genannt, ist eine eher unscheinbare Pflanze und wird leicht übersehen. Erst wenn sie blüht, ist sie durch ihre leuchtenden blau-violetten Blüten sehr auffällig und sehr schön. Als Heilpflanze wurde der Gundermann bereits im 12. Jahrhundert....

Gymnapflanze (Asclepiadacae): In der indischen (Ayurveda) Naturheilkunde ist die Gymnapflanze als Heilpflanze schon seit Jahrtausenden bekannt. Die Ayurveda-Ärzte verwenden Extrakte der Pflanze zur Unterstützung des Blutzuckers bei Diabetes mellitus Typ 2, da die Inhaltsstoffe der Heilpflanze wohl die besondere Eigenschaft besitzen, die.....
Vorheriger Beitrag: Heilpflanzen - Phytotherapie: Inhalt

Nächster Beitrag: Heilpflanzen - Phytotherapie: Inhalt H bis K


Bitte beachten Sie: Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen oder Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt